Beiträge

Am gestrigen Abend zog es uns in das Kölner Nachtleben hinaus. Ein wenig Abwechslung muss auch sein, wenn mich mein Freund Jonas aus Flensburg besucht. Ich fühlte mich geehrt und wünsche ihm schon jetzt eine gute Heimfahrt in den Norden. Hier ist für mich persönlich eine kleine Kopie von meinen jüngsten Beiträgen bei Qype – was wir gestern alles erlebt hatten…

Hansa Gourmet Express
Sowohl preislich als auch geschmacklich ist das Hansa Gourmet Express ein absoluter Favorit für die Stärkung an einem Samstagabend. Ab 4,80 Euro steigt man mit der Pizza ein, die je nach Belag ein Open End hat. Doch für eine große Pizza mit Salami zahlten wir auch ca. 7 Euro – die Rettung über den folgenden Abend. Schön an dem Pizzalieferanten ist, dass es ausreichend Sitzgelegenheiten gibt um auch mit 10 Mann dort schnell Essen zu gehen. Der Teig ist schön dünn, dafür gut belegt – und nicht wie bei einigen Italienern mit einem dicken fluffigen Teig ohne Belag. Also genau richtig für mich! ;)

Nachtschicht
Gestern waren wir in der Nachtschicht angekommen. Ein heißer Laden vom Interieur. Rammelvoll. Laut. Alte Hallen. Düster und Dunkel. Grell leuchtend. Heiß.

Das Ambiente war wirklich von der Optik erstklassig für eine normale Großraumdisco. Das Klientel war jedoch ein wenig zu jung für meinen Geschmack – aber das ist ja im Endeffekt egal, wenn man seinen Spaß haben will an so einem Abend. Preislich ist das Niveau akzeptabel, das Kölsch trifft mit 1,60 Euro ins Schwarze, doch sämtliche anderen Getränke sind mehr als nur teuer, doch wer mehr haben möchte, dem kann die Crew/Bedienung auch etwas auftischen.

Persönlich mag ich jedoch nicht diese komischen Verzehr-Tickets, welche am Ende abgerechnet werden. Weil jeder einen Mindestverzehr von 4 Euro oben drauf hatte, kostete der Besuch also insgesamt schon 10 Euro. Dann sind die Karten natürlich auch gerne einmal falsch gestempelt oder absichtlich anders abgeknipst, wenn die jugendlichen Gäste in ihrem Alkoholrausch nicht genau aufpassen… aber das ist ein anderes Thema.

Die Nachtschicht hat mir gefallen, und zum Glück hatten wir uns mit Getränken nicht ausgiebig eingedeckt. Sonst hätte ich auch nicht darüber qypen können…

Wir haben vorerst keine Fotos gemacht, da wir aus Sicherheitsgründen unsere Digitalkameras lieber zu hause gelassen hatten… wer weiß, was dann passiert wäre, wenn die alle abhanden gekommen wären!

Heute abend waren wir zum Webmontag in Köln zu Besuch. Leider war der Präsentationsraum so zum Bersten voll gefüllt, dass wir (Ibo, Tom, Hediye und ich) es uns vor dem Raum gemütlich machten. Es war schön zu sehen, dass neben unserem sevenload-Team auch ein paar mir bekannte Gesichter anwesend waren: René Kaute und Nico Lumma saßen mit uns draußen vor dem Vortragsraum und wir stellten fest, dass Web 2.0 auch in einer kleinen Gruppe funktioniert. Und nächstes Mal sage ich auch direkt Hallo zu Dirk Olbertz, aber ich hatte es anfangs nicht ganz mitbekommen, dass Du auch anwesend warst – hoffentlich heben wir auch unsere Händchen, wenn Du nach den Leuten von sevenload fragst. ;)

Kurz und Knapp: Die Buchmesse war am Samstag wirklich heiß. Am Sonntag ist mir die Benzinpumpe vom Auto kaputt gegangen und ich konnte meine ursprünglich gesetzten Ziele nicht mehr aufnehmen, da ich erst um 13 Uhr einen Mietwagen vom ADAC erhielt. Sogesehen war die Fahrt nach Frankfurt bei Kilometer 89 beendet und ich durfte wieder nach Köln zurückfahren. Den Bericht zur Web 2.0 Podiumsdiskussion schieße ich alsbald online.

Heute ist ein Partyabend in der Metropole am Rhein. Ich werde wohl mit Tom ein wenig auf Achse gehen – hurra die Uni brennt, denn anscheinend ist unser Ziel eine Erstsemestlerparty. Was soll ich alter Kerl da nur… Oder ich gehe doch anderen Betätigungen nach und hocke ein wenig länger im Büro… ach ne, dann doch mal ausgehen! ;)

An diesem Tag ist ja bekanntlich ein recht patriotischer Feiertag, den die meisten Menschen zu Hause, im Freien, bei Freunden oder Bekannten verbringen. Oder ganz allein. Ich habe mit dieser anderen Situation umzugehen, weil ich bin fern von allem bin was mir lieb ist, und habe deswegen auch nicht wirklich das Gefühl und die Laune, mich irgendwo sonst hin zu begeben. Seit ca 9:45 Uhr bin ich im Büro… bin ich entweder vollkommen bedeppert oder habe ich einfach es nur noch nicht geschafft, die Kölner Innenstadt zu erkunden?

Dennoch gestehe ich, dass ich mich lieber im Internet aufhalte, ein wenig Arbeite und oben drein noch mit Kaffee und Wasser versorge, zumal die Wohnungseinrichtung erst am kommenden Dienstag hier angeliefert wird. Sogesehen gibt es keinen Fernseher oder sonstigen Anlass, den Abend in der Wohnung zu verbringen. Ich werde wohl bald losgehen und die Stadt erkunden. Spaß muss sein!

Apropos Köln, gibt es hier nicht in der Gegend ein paar aktive Blogger, die mich lesen und/oder die ich auch lese, nur leider im Moment nicht weiss, dass diese in Köln und Umgebung leben? Flensburg ist ja nun leider ein wenig zu weit entfernt, um einen bloggischen Kontakt zu pflegen… ich freue mich auf „Meldungen“! ;)

Vergangenen Samstag bin ich aus Flensburg nach ungefähr sechs Stunden Fahrtzeit in Köln endlich angekommen. Dort wurde auch schon fleissig von den sevenloadern Ibo und Tom begrüßt. Das Wochenende war jedoch kein Zuckerschlecken, denn nach nur zwei Stunden Schlaf fuhren wir auch gleich am Sonntag nach Berlin zum ersten deutschen Barcamp. Und im Moment muss ich ehrlich gestehen: Mehr folgt demnächst, sobald ich die Zeit und Muße dafür finde. Ich werde gleich einmal die kleinen Artikelchen zum Barcamp von gestern hier hineinstellen… cut, copy und paste als Perfektion!