Beiträge

Ach du scheiße! Ist es nicht ärgerlich, wenn ein Artikel oder eine größere Passage in einem rennomierten Blatt unter falschen Namen veröffentlicht wird? Profis reagieren darauf gelassen, weil man über jedes Thema reden und sich austauschen kann. In der Regel wird auf PR-technischer Ebene ein Barterdeal ausgehandelt, so dass man mit einem lobenswerten Artikel in einer der kommenden Ausgaben behandelt wird. Auf der direkten Ebene zwischen Journalisten geht es natürlich um das Prestige und den kollegialen Respekt untereinander, aber manchmal auch nur darum, dass der echte Autor mit Quellenangabe aufgezeigt wird.

Etwas zu diesem vielleicht fehlenden Respekt sieht man bei Peer Schrader, der meiner Meinung nach einen Vorgang des Artikelklaus amüsant, aber dazu auch wunderbar pointiert schildert. Ein Autor unter dem Pseudonym „Taipan“ veröffentlicht fremde Artikel, dabei „Werben im Netzwerk“ aus Peer’s Feder, in einem Online-PR-Portal:

Es gibt genug Beispiele, die belegen, dass Textklau eines der wesentlichen Prinzipien ist, auf denen seine Einträge bei Online-Artikel.de basieren (für “Werben im Netzwerk” muss er außerdem Zugriff aufs “Horizont”-Archiv für Abonnenten haben, weil der Text sonst nirgendwo erschien).

Den Text und viele weitere muss man definitiv kopiert haben. Traurig, aber wahrscheinlich wahr, ist die Tatsache, dass der Portalbetreiber mit der Autoren-ID „1“ eigenständig diese peinliche Nummer durchgezogen hat und vorerst versucht die Spuren im Netz zu verwischen. Genau aus solchen Gründen schätze ich die mannigfaltigen Möglichkeiten von Weblogs, dass sich insbesondere Journalisten außerhalb ihrer üblichen Medien vergleichsweise frei und detailiert zu einem Thema äußern können. Im Rahmen der Berichterstattung in einem Printtitel wäre das sicherlich nicht möglich gewesen. Das transparente Internet hilft hier wiederum bei der Recherche, denn heutzutage gibt es den gläsernen User – und wenn er etwas verbockt, sieht man das zum Glück sofort. Asche auf euer Haupt ihr Contentdiebe!

Ich möchte darauf hinweisen, dass de.freewebfinder.info einige Inhalte aus der deutschen Blogosphäre eins-zu-eins kopiert. Aus guten Gründen habe ich das Blog nicht verlinkt. Zwar wird mit einer Quellenangabe auf das jeweilige Blog verlinkt, woher die Texte ursprünglich stammen jedoch vermute ich, dass mehr dahinter steckt und der Inhalt für eine Ausbeute von Google AdSense vorbereitet wird. Mein Weblog Lounge Mix wurde auch dort gespiegelt, jedoch hatte der mir gegenüber freundliche Hoster „HQHOST, Inc.“ die problematischen Beiträge gelöscht.

Natürlich kann ich auch ganz falsch liegen und alles erfolgt im Rahmen der Creative Commons, die von einigen Bloggern zu ihren Texten zugewiesen werden… nur ich hatte bisher keine Inhalte unter CC-Lizenz gestellt. Ich rate zu folgendem: Schaut selbst ein wenig nach, ob ihr Trackbacks oder Pingbacks von der freewebfinder-Seite bekommen habt und prüft die Links auf ihre Rechtmäßigkeit. Oder sucht einfach in dem dort eingesetzten WordPress nach einem Teil eures Domainnamens.

Betroffen sind unter den ersten 20 Einträgen des Blogs unter anderem Stefan vom Bar-Blog, Frank und Matias vom Visualblog, Zone G, die Storyblogger, Klaus-Martin und Friedrich vom Interview-Blog, die Eventblogger und Alex Heldenstadt. Wenn natürlich die CC-Lizenzen eurer Inhalte dort eingehalten werden, ist ja alles wie geschmiert! ;)

Wie im offiziellen Weblog der Creative Commons nachzulesen ist, gibt es die zusätzliche Lizenzvergabe für Inhalte jeglicher Art seit kurzem in einer neuen Version.

Vorerst jedoch ist die Version 3 nur für die englischsprachige Lizenz vergeben – ein kleiner Test hat mir gezeigt, dass die deutsche Juristriktion noch ein Resultat basierend auf der 2er herausgibt… die deutsche Seite ist sowieso ein wenig mau und nicht wirklich aktuell.

P.S.: Ich möchte nocheinmal darauf betonen, dass die Inhalte dieses Weblogs ganz bewußt nicht unter einer CC-Lizenz laufen. Die Gründe finden sich hier, dort und in jenem Beitrag. Gerne zeige ich auch das als Gründe auf, welche im Herzen des MikeSchnoor.com schon des öfteren genervte Reaktionen auf Contentdiebstahl hervorruften. Seitdem ich die CC nicht mehr verwendet hatte, waren es weniger Aggregatoren und Bots, die sich meine Inhalte zu eigen machen wollten. Das Zitatsrecht im Sinne des Urheberrechts ist natürlich etwas ganz anderes und wird von mir aktiv unterstützt – doch eine generelle Pauschalisierung von Inhalten sehe ich nicht als zwanghaft an. Gut, wenn es jemand macht – aber ich habe keinen Bock auf Abmahntouren, die im Fall eines Verstoßes gegen eine CC-Lizenz den Contentdieben einen temporären Riegel vorschieben würden.;)

So schnell kann es gehen. Wie Andreas uns im Kommentar darauf hinwies, ist das Thema Weblog-Pla.Net wohl vorerst erledigt. Denn dieser miese dreiste freche arrogante Contentdieb hat vorerst, vielleicht sogar endlich, womöglich für immer ausgediebt.

This Account Has Been Suspended
Please contact the billing/support department as soon as possible.

Sein Hoster hat kurzerhand den Server abgeklemmt, weil wohl jemand nicht die Rechnungen bezahlt hat. Spammen will gelernt sein, und wer es richtig machen will, der zahlt auch fleissig – zumindest beim eigenen Hoster.

Ein ganz windiger Contentdieb ist weblog-pla.net! Linkt nicht dorthin, denn dort wird fleissig geklaut, wie man an diesem Screenshot sieht:

Für die Zukunft habe ich in der .htaccess Datei auch gleich einen deny from 70.87.46.164 auf diesen dummen Sack gesetzt. Sowas kann ich nicht haben!


Manchmal gibt es wieder unnütze Sachen, die ich ja ganz lustig finde. Copyscape ist einer dieser Dienstleister, die sich darauf spezialisiert haben, den Plagiarismus zu bekämpfen. Man gibt einfach die URL in deren Suchfeld ein und hofft darauf, am besten kein Suchergebnis zu bekommen – denn dann hat jemand den eigenen Content mal dreist kopiert. Ausnahmeerscheinungen wie Technorati sind natürlich auch gerne in den Suchergebnissen, aber wer weiß wozu es gut ist. Ob deren Präventivmaßnahme, einen Banner auf deren Seite zu schalten, auch irgendwen jemals davon abhalten sollte, die Inhalte zu kopieren, ist aber sehr sehr fragwürdig.

Ist es nun ein Zugeständnis oder eine komplette Abkehr, wenn das sagenumwobene Archiv-Blog sich ohne Weiteres vom Himmel herab in den Höllenpfuhl senkt?

Das Archiv-Blog ist nicht mehr erreichbar, und anstelle der üblichen Darstellung im Nukleus-CMS tönt es von Weitem herein: Lasst uns bei „Oodu“ sein! Anscheinend war es wohl zu viel Trubel ohne dazugehörigen Jubel für die Männer hinter dem Archiv-Blog, dem man sich durch die mittlerweile negativ lastige Publicity kaum stellen wollte, geschweige denn sich vor Gericht präsentieren wollte.

Daher heißt es vorerst für uns alle: Auf hoffentlich Nimmerwiedersehen, liebes Archiv-Blog. Und wer immer noch nicht genug davon hat, der darf sich mal bei BlogCounter im Impressum bedienen: Wer dahinter steckt, ist ebenfalls der Herr Mielke, was aber dem einen oder anderen schon längst bekannt war.

Wir selbst haben mittlerweile den Counter-Code von BlogCounter aus unserem Blog entfernt, zumal ich gestern gewisse Spam-Seiten in der Top100 Liste entdeckte, mit denen man sich eher weniger gesellschaftlich gleichsetzen möchte. Darüber hinaus gibt es einen pikanten Link, der direkt auf eine DE-Webseite zum „Nationalsozialismus“ verlinkt ist, den wir hier natürlich nicht wiedergeben werden – rechtlich und sozial verträglich ist das kaum.

Daher also ist es saupeinlich vom Archiv-Blog und saupeinlich vom Blogcounter. Saupeinlich vom gleichen Betreiber, also sauekelig, versaut, ja sogar Saumäßig. Treibt endlich die Sau durch die Blogosphäre!

Heute haben wir eine spannende Episode aus Klein-Bloggersdorf parat: Der Mehrwert vom Archiv-Blog. Es ist ein Mehrwert, weil wirklich mehr drin steckt, als man vermutet. So viel sogar, dass man sich wundert, wer nun mehr davon hat, und wer eher weniger. Weniger jedenfalls hat das selbsternannte Archiv-Blog davon. Wie schon am Wochenende durch Udo Vetter der Fall bekannt wurde, gibt betreibt das Archiv-Blog einen Content-Diebstahl auf dreiste Art und Weise.

Aber anscheinend kommt jetzt die kleine Rache für alle um ihren Content geprellten Blog Autoren, in dem das Archiv-Blog mittlerweile zugespammt wird. Die neuesten Einträge lesen sich wie ein Auszug aus einem Schmuddelheft…

  • Vom „Vergewaltigungsopfer“ zum „Gangbang-Luder“
  • Sich selbst befriedigender Mann
  • DU willst immer nur FICKEN!
  • Als Mann sich selbst befriedigen
  • Der Duft getragener Höschen
  • Willige Bläserinnen
  • Sex im Hotel!
  • Vernichte alles
  • Volksbanken Raiffeisenbanken: Softwareupdate Sun, 07 May 2006 05:15:40 -0800
  • Re-finance Application pre-approval

Vielleicht hat das alles einen Sinn, in dem die gelisteten Einträge zu einem großen gewaltigen Spam-Netzwerk gehören. Zur Gewinnmaximierung der Google Adsense Einnahmen werden alle dämlichen Sex oder Phishing Inhalte mit den Beiträgen von normalen Usern gemischt, um so den Mehrwert des gesamten Contents zu steigern – und den Schmuddelcontent zu verschleiern. Ekelig so ein Porno Archiv-Blog aus deutschen Landen.

Heute um 15:30 Uhr erhielt ich eine Antwort auf meine Aufforderung, die Inhalte meines Blogs auch auf die Zukunft hinaus aus dem so genannten „Archiv-Blog“ zu löschen:

Hallo!

Wir haben soeben alle Beiträge aus dem Archiv-Blog entfernt, die von https://mikeschnoor.com stammten. Falls du diesen Service zu einem späteren Zeitpunkt wieder nutzen möchtest, kannst du dein Blog jederzeit wieder anmelden unter http://archiv-blog.de

Grüße

Das Archiv-Blog.de Team

Demnach respektiert also Archiv-Blog.de, dass sämtliche unserer wie in der oben verlinkten E-Mail beschriebenen Artikel nicht auf deren Seite erscheinen, geschweige denn erscheinen werden. Das sollte auch in dem Fall geschehen, sobald uns jemand zitiert – na dann mal los. Das Schöne an der Mail war, dass es über „adfire.de“ herein kam. Wer mehr wissen möchte, darf sich ganz eiskalt auch beim Lawblog einklinken.

Nebenbei ist das Archiv-Blog mit seinem „Über Uns“ mittlerweile durch einen „Error! Artikel nicht vorhanden.“ präsentiert – wunderbar. Daher zu unser aller Erinnerung durch den Google-Cache:

Das Archiv-Blog soll dazu dienen, ein umfassendes Archiv deutschsprachiger Blogs zu erstellen. Bisher nehmen wir regelmäßg neue Beiträge von ca. 20.000 Blogs auf und stellen diese hier zur Verfügung.

Wenn nun dein Server geklaut wird oder abbrennt, kein Problem: Deine Arbeit war nicht umsonst und ist nicht verloren. Wir haben eine Kopie, die wir dir kostenlos zur Verfügung stellen.

Dieser Service ist völlig kostenlos für alle Nutzer und wird die anfallenden Kosten allein durch Werbung auf dieser Webseite finanzieren.

Dein Blog ist noch nicht dabei?

Dann kannst du es hier einfach anmelden.

Du möchtest nicht, dass dein Blog hier archiviert wird?

Kein Problem, du kannst es hier löschen lassen.

Anscheinend ist jemand sehr schnell am Reagieren, jedoch die Reaktion an sich ist nicht unbedingt die empfehlenswerteste Reaktion, die man an den Tag legen kann – oder sollte!

Udo Vetter schlägt Alarm, und die Wogen schlagen sich auch bei anderen Blog-Autoren durch die deutschsprachige Blogosphäre: Im deutschsprachigen Archiv-Blog erscheinen bei der Eingabe des Suchbegriffs „lawblog“ die Inhalte des selbigen Blogs, ohne dass der Rechtsanwalt dem kommerziellen Betreiber sein Einverständnis erklärte. Anscheinend wird der Inhalt der Blogs über die RSS Schnittstellen kopiert, wobei jedoch auf die rechtliche Situation relativ wenig Wert gelegt wurde.

Die Diskussion ist schon heiß in den Kommentaren am Laufen, und ich selbst wunderte mich ein wenig, was passiert, wenn ich dem Archiv-Blog als Autor es nicht erlaube, dass meine Inhalte auf deren System wiedergegeben werden:

Was passiert in dem Fall, dass Blog XYZ einen Beitrag von Blog ABC als Zitat einfügt. Dies wird ja in den meisten Fällen per “Creative Commons” Lizenz nach der einen oder anderen Art erlaubt.

Nehmen wir an, dass Blog XYZ in dem Archiv-Blog gelistet wird.
Nehmen wir dann ebenfalls an, dass Blog ABC dem Listing in dem Archiv-Blog ausdrücklich widerspricht.

Darf dann das Archiv-Blog so ohne weiteres die Beiträge von Blog XYZ übernehmen, obwohl Teile des Inhaltes von Blog ABC sich in Blog XYZ wiederfinden – und so in das Archiv-Blog gelangen, obwohl der Autor des Blog ABC dem ganzen Treiben widersprochen hat?

Andere Autoren wie Stefan oder Patrick beschäftigen sich auf ihre Weise ebenfalls damit. Deshalb sehen wir uns beim MikeSchnoor.com auch dazu berufen, schon vorab dem Treiben Einhalt zu gebieten:

Sehr geehrter Herr Christian Mielke,

zur Zeit erscheinen wir nicht in ihrem „Archiv-Blog“, und wir beabsichtigen bis auf weiteres keine Aufnahme in ihre Dienstleistung. Hiermit widersprechen wir, die Betreiber von MikeSchnoor.com, die Nutzung sämtlicher durch uns bereitgestellter Inhalte. Wir möchten gern selbst bestimmen, wer mit unseren Texten Geld verdient. Sie gehören nicht dazu. Wir möchten ohnehin grundsätzlich vorher gefragt werden, wenn jemand Inhalte unserer Seite übernimmt. Sei es für einen kommerziellen Nutzen oder im Rahmen unserer Lizenzbedingungen, die auf unserer Webseite einsehbar sind.

Wir fordern Sie für die Zukunft auf, dass keine Texte aus MikeSchnoor.com in ihrem Archiv-Blog und eventuell weiteren von Ihnen zu verantwortenden Seiten erscheinen sollen. Dies beinhaltet fremde Quellen, in denen der MikeSchnoor.com als Quelle zitiert wird oder auf uns hingewiesen wird. Sollten sie dieser Aufforderung in Zukunft nicht nachkommen, und gegen unseren Willen die Inhalte von MikeSchnoor.com in irgendeiner Art und Weise wiedergeben, müssen Sie mit weiteren Schritten rechnen.

Ebenfalls sparen wir uns hier die Aufzählung dieser Schritte. Wir behalten uns vor, unsere schriftliche oder elektronische Korrespondenz im Rahmen unserer Lizenzbedingungen auf unserer Webseite sowohl vollständig oder auszugsweise zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Mike Schnoor

Schauen wir mal, was passiert.