Ein ganz windiger Contentdieb ist weblog-pla.net! Linkt nicht dorthin, denn dort wird fleissig geklaut, wie man an diesem Screenshot sieht:

Für die Zukunft habe ich in der .htaccess Datei auch gleich einen deny from 70.87.46.164 auf diesen dummen Sack gesetzt. Sowas kann ich nicht haben!

14 Kommentare
  1. tboley sagte:

    Der ist mir auch schon aufgefallen durch den Klau meiner Artikel. Da ich mit der .htaccess etwas auf Kriegsfuß stehe: wie sieht die entsprechende Zeile genau aus?

  2. Mike Schnoor sagte:

    Beziehungsweise schaut es in der HTACCESS so aus:

    order deny,allow
    deny from 208.66.195.
    deny from 70.87.46.164

    Der andere IP-Raum ist nebenbei auch von einem wirklich hässlichen Spammer-Netzwerk.

  3. Stefan Evertz sagte:

    Ich bin allerdings skeptisch, ob das etwas bringt. Der „Dieb“ könnte sich auch einfach direkt den Feedburner-Feed holen – und da kann man (leider) nicht filtern. Nebenbei bemerkt ist das m.E. eine der wenigen Schwächen von Feedburner: Er zeigt zwar „Uncommon Uses“ an, machen kannst du dagegen aber nichts…

  4. tboley sagte:

    Mhm, der Kommentar von Steafn wirft bei mir jetzt eine interessante Frage auf. Via Plugin und .htaccess werden Abfragen an meinen Feed auf Feedburner umgeleitet. Wenn ich es richtig vertshe, würde die vorgeschlagene Regel in diesem Fall greifen, bevor die Umleitung erfolgt. Oder seh ich das falsch?

  5. Mike Schnoor sagte:

    Die Regel greift, wenn in der .htaccess Datei auch das deny-Statement vor der mod-rewrite Umleitung auftaucht. Die Regel greift nicht, wenn der Feed schon umgeleitet ist und danach ein deny steht.

    Ebenfalls greift nix, wenn die feeds.feedburner.com/xyz Adresse dem ollen Bot bekannt ist. Das Problem gilt es anzugreifen… aber Feedburner selbst wird sich da wohl nicht einfach drauf einlassen, dass man bei denen IP Bereiche sperrt. :(

  6. Boris sagte:

    Es stellt sich mir wieder einmal die Frage, ob dieses Thema zur Zeit nur eine stärkere Aufmerksamkeit genießt (was zu Recht wäre) oder ob der Inhalteklau tatsächlich zunimmt.

    Einerlei, wenn es einen betrifft. Auch ich werde das in Bezug auf mein Blögchen ab sofort etwas aufmerksamer beobachten.

  7. Stefan Evertz sagte:

    Passend zum Thema: fapeg.com
    Das „Anschwärzen“ des Contentdiebes bei Google soll – zumindest kurzfristig – die Deaktivierung der Adsense-Werbung zur Folge gehabt haben. Aktuell sieht man dort allerdings wieder Anzeigen. Die Idee an sich finde ich jedenfalls interessant…

  8. Cordobo sagte:

    Hallo Mike,

    die Webseite scheint offline zu sein, kommt nur noch ein Hinweis, der Kunde möge bitte seine Rechnung begleichen.

    Grüße,

    Andreas

  9. wolfgang sagte:

    Das Problem hat sich wohl nicht erledigt. Selbst meine Handvoll Einträge werden auf der Seite angezeigt. Obwohl ich eigentlich garnicht aktiv blogge. Mein WordPress ist eher ein vernächlässigter Notizzettel.

  10. Mike Schnoor sagte:

    Prinzipiell kann man die „saugenden“ IPs unterbinden, jedoch sobald jemand sich via Feedburner die Inhalte klaut, ist man relativ machtlos. Oder man verschachtelt seinen Content mit invisible/hidden DIVs, welche nur im Text des Saugmeisters auftauchen. ;)

    Beispiel: „Dieser Text sieht so normal aus.“

    …und jetzt mit invisible DIVs:

    „Dieser Text von MikeSchnoor.com sieht so normal von MikeSchnoor.com aus.“

    Dabei dann ca. 20 verschiedene per Zufall generierte Strings und schon sieht es anders mit dem woanders dargestellten Content aus!

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] So schnell kann es gehen. Wie Andreas uns im Kommentar darauf hinwies, ist das Thema Weblog-Pla.Net wohl vorerst erledigt. Denn dieser miese dreiste freche arrogante Contentdieb hat vorerst, vielleicht sogar endlich, womöglich für immer ausgediebt. This Account Has Been Suspended Please contact the billing/support department as soon as possible. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.