Beiträge

Wird RSS sterben, weil’s keiner mehr nutzt? Wird RSS in den künftigen Browsern keine Rolle mehr spielen? In der Blogosphäre macht der typische Jahresanfangs-Unkenruf seine Runde, der seinen Anfang in einem sehr ausführlichen Artikel nahm. Kritisiert wurde eine aktuelle Usability-Analyse zu Firefox 4.0 Beta, der künftig ohne das typische RSS-Icon in der Adresszeile auskommen soll. Selbst Google Chrome besitzt kein ergänzendes RSS-Icon mehr. Wer darauf besteht, muss sich erst eine kostenfreie App aus dem Webstore installieren.

Bricht jetzt eine Weltordnung zusammen? Seit Jahren dominiert RSS das geekige Leben. So lauschet und horchet auf: Wo bleibt nur RSS – etwa auf der Strecke?

Nein, RSS wird keinesfalls seine Relevanz verlieren. Aber die Wirkung und Wahrnehmung von RSS im alltäglichen Gebrauch wird sich definitiv verändern, schließlich war damals doch alles anders. Die meisten Nutzer verstehen heutzutage scheinbar nicht die Funktion hinter dem kleinen Button im Browser. Nur wer als „Newbie“ nachforscht oder sich konkret damit auseinandersetzt, wird das Prinzip von RSS in den abonnierbaren und selektierbaren Informationen erkennen. Zudem ist der Begriff im deutschen Sprachgebrauch hinsichtlich „abonnieren“ auch leicht irreführend, schließlich bekommt der Nutzer kein „Zeitungsabo von der Webseite“ per Post zugestellt. Die Tatsache, dass RSS schlichtweg ein recht universelles Informationsverbreitungspaket über XML bereitstellt, wird in dieser Diskussion um Usability auch generell unterschlagen. Mittlerweile sucht der Mensch weniger nach Informationen, wie es bei RSS durch die Selektion der Nachrichten erfolgt.

Wir werden von den Informationen gefunden – das weiß doch jedes Kind. Wir selbst bedienen uns dabei anhand von Facebook oder Twitter. Man bedenke nur die allgemeinen Probleme des Zeitmanagements beim Konsum von RSS Feeds. Und man sollte auch bei den aktuellen und künftigen Nutzern davon ausgehen, dass sie akute Usability-Probleme mit RSS in den nächsten Jahren haben werden. Älteren Nutzern ist dieses RSS-Abonnement absolut nicht ohne eine erklärende Einführung beizubringen. Sie repräsentieren nicht unbedingt die Technikfreaks mittleren Alters. Auch die jüngeren Nutzer greifen zu oft zum „iToy“, um Informationen aus dem digitalen Orbit zu konsumieren. Alles wird anders und wir spüren diese Entwicklung jetzt bei der Diskussion über die Integration von RSS als visuelles Objekt in den modernen Browsern – und durch neue Methoden für die von Lesegeräten und/oder Clients unabhängige Publizierung von Inhalten.

Deutschland ist definitiv der Vorreiter in Punkto Informationstechnologie. Wie ZDNet berichtet, plant die Bundesregierung „in der so genannten Pflichtablieferungsverordnung Unternehmen und Blogger dazu anzuhalten, sich regelmäßig von sich aus an die Nationalbibliothek zu wenden.“ Bei Robert Basic und zahlreichen anderen Bloggern liest sich Gutes und Schlechtes.

Die Idee, dass Blogger dazu aufgefordert sind ihre Daten, ihre Schreibe, ihre Gedanken der Allgemeinheit zu Gute kommen zu lassen, finde ich grundsätzlich gut. Ich empfehle daher aufgrund der technischen Eigenschaft und breiten Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten von Weblogs, dass sich die Bundesregierung den RSS Feed eines jeden Weblogs abonniert und die Daten eigenständig aggregiert. Wozu eine Pflichtablieferung? Deswegen meine offenen Worte an die Bundesregierung, die ich hier in dem zu aggregierenden Blog wiedergeben möchte:

Verehrte Bundesregierung,

Ersparen Sie uns kleinen Menschen den Mehraufwand, den sie mit einem vollautomatisierten System selbst auf die Beine stellen können. Sie dürfen gerne mein Blog in die Nationalbibliothek aggregieren – gegen eine Pflichtablieferungsverordnung wehre ich mich auf das Äußerste! Stellen Sie APIs (Schnittstellen) bereit, die automatisch von den Weblogbetreibern mit sämtlichen Daten angepingt werden können und erleichtern sie sich selbst und uns allen die Arbeit. Gehen Sie mit und entdecken Sie das 21. Jahrhundert!

Vielen Dank für ihr Interesse an den Weblogs, die als „fünfte Macht im Staate“ oder „Öffentlichkeit“ bekannt sind. Ihr Engagement ist lobenswert, die Pflichtanmaßungen ihrerseits sind jedoch das lächerlichste, was mir jemals untergekommen ist.

Hochachtungsvoll,
Ihr Mike Schnoor

Über Feedburner darf man denken was man will, die einen verteufeln den Dienst, die anderen lieben ihn. Ich bin da ein wenig zweigeteilter Meinung. Bei einer Bestmarke von 1277 Abonnenten, die den RSS Feed von MikeSchnoor.com tagtäglich lesen, ist der Start in eine neue Woche umso spannender als mit knapp 960 Abonnenten in der Vorwoche. Die 1000 ist geknackt! Danke! ;)

P.S.: Wer persönliche Probleme mit Feedburner hat, kann den MikeSchnoor.com natürlich auch über die üblichen WordPress Feeds verfolgen: www.mikeschnoor.com/wp-feed.php als Alternative mit „ein und dem selben“ Inhalt.

Manche Menschen hegen sehr konkrete Bedenken gegen Feedburner, die in jüngster Zeit Google einverleibt wurden. [ironie]Ich persönlich bin auch nicht so froh darüber, dass Google mit einer Umstrukturierung von Feedburner in absehbarer Zeit für die dunkle Seite der Macht steht.[/ironie] Einige Blogger wie Gerrit van Aaken haben eine neue Feed Adresse angekündigt und Oliver Wagner fragt genau nach – wie kann man am besten die Feedburner Abonnenten auf das echte Blog zurück holen?

Mein Tipp: Den neuen Feed direkt im alten Feed bekannt machen. Dabei Feedburner auf einen alternativen Feed umleiten, der einen „zukünftigen“ Eintrag immer als neu ausweist und gegenebenfalls jede Stunde eine Stunde extra in der Zeit addiert. Dieser zukünftige Blogeintrag weist dabei auf die neue Feed URL und den Ablauf des alten Feeds hin. Ferner wird in dem alternativen Feed, auf den ja der Feedburner mittlerweile zeigt, vor jedes Blogposting manuell eingebaut „NEUE FEED URL: …“, alle Beiträge werden auch gekürzt. So kann der Feed weiterleben und die Leute sind darauf eingestellt, dass eine neue URL das Hauptthema ist. Wer aktiv mitliest kapiert das schon…

Dieses Blog hat nur einen RSS Feed, der zwar derzeit noch auf Feedburner linkt, aber dennoch nur als Hauptabonnement für RSS mit ungekürzten Beiträgen genutzt werden sollte: https://mikeschnoor.com/feed/ – nur das und nichts anderes. ;)

Nachtrag vom Morgen danach: Mal den Teil markiert, der ironisch gemeint war und damit das Gegenteil ausdrückt von dem, was ich denke…

Es ist noch nicht einmal Ende des Monats, und schon heißt es „Zahltag„. Google schluckt Feedburner laut der Gerüchteküche mit $100 Millionen. Damit ist der Verwaltungsdienst für RSS Feeds wie viele andere Unternehmen und Dienstleister rund um das Thema Web 2.0 vom größten Datensammler der Neuzeit einverleibt worden.

Natürlich freue ich mich für die Menschen hinter Feedburner, dass aus dem Unternehmen ein großer Profit geschlagen wurde. Jedoch habe ich meine Bedenken hinsichtlich dessen, was auf alle zukommt, die Feedburner in ihren Blogs zum Branding der Feeds und zur Steigerung der allgemeinen Kompatibilität der Feeds nutzen. Im offiziellen Blog liest man jedoch noch nichts zu dem Thema…

Leider musste ich aus meinen RSS Feeds mehrere Blogleichen entfernen. Das große Blogsterben hat über zehn verschiedene Domains erreicht, die mittlerweile von SEO-Firmen oder auf Domainparkern abgestellt wurden. Ich finde es sehr schade, dass noch nicht einmal ein Hinweis zu dem jeweiligen Grund gegeben wurde, warum das Bloggen jeweils eingestellt wurde. Manchmal kann man sich auch nicht in die Lage des einzelnen Blog Autors hineinversetzen, aber zumindest der Hinweis wäre mal nett gewesen. So habe ich heute meine Abos kürzen müssen und ich hoffe alsbald neuen Lesestoff finden zu können.

Die Aggregation sämtlicher neuen Kommentatoren hier im MikeSchnoor.com ist sicherlich eine gute Idee – wird auch mal wieder Zeit! ;)

Mittlerweile bin ich von einigen Feeds in meiner exklusiven, mich berieselnden und unterhaltenden RSS Liste ein wenig angenervt. Mich interessieren keine del.icio.us Links oder Flickr Streams, die einige Menschen pflichtbewußt in ihrem Feedburner Feed einfließen lassen. Klipp und klar gesagt: Das nervt!

Ich frage in Zukunft daher bei einigen Damen und Herren an, ob es einen Feed nur mit den relevanten Inhalten – und nicht mit den Bildern oder Links – zu erhalten gibt. Meist ist das ja über die klassischen WordPress Feeds, die man ja gut kennt, möglich, aber wer sich vehement weigert, der fliegt. Sogesehen sollten es nur die hartnäckigen sein, die sich gegen „Inhalte pur!“ weigern.

Der Hintergrund ist einfach erklärt: In meinem geschätzten Feedreader werden diese kombinierten Feeds von Feedburner meist immer neu und als ungelesen angezeigt, und das stört im Lesefluss gewaltig. Jedesmal den Feed erneut auswählen und markieren? Wo bleibt denn da der Inhalt. Ziemlich auf der Strecke, denn mittlerweile überfliege ich die besagten Feeds nur im Eiltempo und ignoriere dabei immer öfter ob überhaupt ein neuer Eintrag zwischen den Links oder Bildern zu finden ist. Sicher ist das auch nur ein Einzelfall bei mir, da die Masse der Leser dieser Blogs natürlich Vorrang hat. Ich bitte um Verständnis, falls einige einen Abonnenten (mich) in Zukunft weniger haben sollten – es liegt nicht an eurem Inhalt, es ist eher Feedburner, der mir zu schaffen macht. Schade. Und nein, mein Feed mit Feedburner ist ohne Zusätze abonnierbar, daher ist solch ein Feed empfehlenswert… :(

Ich hatte es erst vor wenigen Minuten entdeckt, aber wie Tariq Krim schon gestern im offiziellen Netvibes Weblog berichtet, ist die langerwartete „coriander Release“ endlich draußen! Die dabei wichtigsten Änderungen sind auch meiner Meinung nach die folgenden drei Verbesserungen:

Verbesserte RSS Lesbarkeit
Wie bitte? Really Sexy Syndication? Na gut, es wird mehr Unterstützung auf multimediale Anwendungsmöglichkeiten gelegt als nur rohe Textdaten aus den ganzen Blogs und Newsfeeds in den Vordergrund zu stellen.

Einfaches Sharing
Wer gerne hin und her schiebt mit seinen ganzen Widgets und Modulen, der kann jetzt noch mehr Unterstützung von Netvibes erwarten. Auch per Instantmessaging können die selbstgebastelten Bestandteile von Netvibes verschickt werden.

Schnellstarten
Insbesondere für Newcomer ist jetzt vieles einfacher, so dass sich quasi per drag-n-drop noch mehr machen lässt als vorher. Tour-Guide und entsprechende Wizzards helfen aber auch den alteingesessenen Mitgliedern.

Der Rest ist für meinen Geschmack recht uninteressant, aber es wird bestimmt auf viel positive Resonanz treffen!

In den vergangenen Tagen habe ich vermehrt Anfragen zu der Blogrolle (siehe rechts unten in der Sidebar) erhalten. Wie mache ich das? Wie baue ich das? Wieso sind die per Zufall drin? Wieso weshalb warum?! Wer nicht fragt bleibt dumm. Und daher möchte ich der Öffentlichkeit natürlich Rede und Antwort stehen. Ich gebe hiermit das Geheimnis preis: Das ist der Code!

<?php

$aBLOGROLL = array(
  "MikeSchnoor.com" => "https://mikeschnoor.com",
  "LoungeMix" => "http://loungemix.de"
 );

$aBLOGROLL_RAND = array_rand($aBLOGROLL, 22);
foreach ($aBLOGROLL_RAND as $KEY => $VAL) {
  echo "<li><a class=\"blogroll\" href=\"";
  echo $aBLOGROLL[$aBLOGROLL_RAND[$KEY]];
  echo "\">";
  echo $aBLOGROLL_RAND[$KEY];
  echo "</a></li> ";
}
?>

Das ganze Snipplet wird einfach mit einer include-Funktion aufgerufen. Sehr unsauber, aber dafür äußerst Effektiv, da keine Datenbankabfragen dafür gestartet werden und so insbesondere bei shared-hosting Providern für ein paar wertvolle Millisekunden sprechen. Freut euch – das ist hiermit mein erstes Open Source Snipplet für alle RSS-Süchtigen Blogrollbastler! Bitte erwähnt mein Blog auch ruhig mal bei euch… danke! ;)

Nur weil ich als waschechter Flensburger Jung‘ nicht mehr in der alten Heimat wohne, sondern berufsbedingt in die Rheinmetropole Köln gezogen bin, liest man mich nicht mehr als Flensburger Blog? Das finde ich ehrlich gesagt ziemlich daneben, doch persönliche Präferenzen kann man nie beeinflussen – das ist wie eine Geschmackssache. :(

Dennoch freue ich mich, dass ich dank einer glücklichen Fügung in Netvibes als Empfehlung in dem Feed Directory im Bereich „Private Weblogs“ aufgefunden werden kann. Apropos Netvibes – ich nutze immer öfter den Service… was für eine bahnbrechende und kontinuierliche Weiterentwicklung eines absolut coolen Dienstes!