Beiträge

Bald gibt es kein Hotmail mehr. Das Urgestein der E-Mail Szene, das in der Vergangenheit leider desöfteren von Spams, Viren und Trojanern heimgesucht wurde, präsentiert sich in einem neuen Look.

'Screenshot Windows Live Mail' von Sichelputzer

Was hatten wir nicht schon damals weit vor dem Zeitalter des Web 2.0 aufgeschrien, als Microsoft den Dienstleister schluckte? Nachweinen hilft ja bekanntlich wenig. Doch mir persönlich graut es ein wenig vor dem neuen System, denn auch die Nutzungsbedingungen und rechtliche Aspekte bezüglich der gesamten Benutzung des Services haben sich ab sofort mit der Teilnahme am Betatest von Windows Live Mail grundlegend geändert. Schon bei der Anmeldung zu selbiger Beta, die man unweigerlich nach einem üblichen Login über Hotmail nahegelegt bekommt, wird im Kleingedruckten (einem gräulichen Text) darauf sehr dezent hingewiesen:

By clicking the „Try Windows Live Mail Beta“ button above, you accept all of the statements and agreements below, and understand that you will be bound by them. You are consenting to receive all information from Microsoft in electronic form only. You understand that if you do not accept the privacy statement and service agreement in their entirety without modification, then you should click „Not right now“ and cancel your registration.

Ich bin kein Rechtsexperte, aber ich erwarte da gehörige Änderungen im Vergleich zu den alten Nutzungsbedingungen. Na dann lieber doch nicht! Ich bleibe gerne beim alten Hotmail und verzichte auf das Windows Live Mail Programm gänzlich. So leicht mit den Schritten in Richtung Web 2.0 (oder was auch immer das sein soll) möchte ich es dann Microsoft doch nicht machen… ;)

Ich öffne doch nicht jeden verdammten Spam, der die E-Mail Adressen von zahlreichen Bloggern im Klartext des To: Adressfeldes enthält.

Subject: Top 2 reasons not to blog (attachments)
From: typimgerror@gmx.net

Gruß
Typimg Error

Nichts für ungut, aber geh mir weg. Ich verzichte auf irgendwelche GIF-Attachments, die mir Lebensweisheiten beibringen wollen – schließlich habe ich meine Gründe warum ich blogge. Gegenargumente von Nonames und Nobodys, die sich noch nicht einmal mit ihrem echten Namen präsentieren können, sind wie Schall und Rauch. ;)

Sollte sich irgendwann jemand dazu bekennen, dass er/sie/es als Person oder Unternehmen diesen Unfug fabriziert, möchte ich nur auf den zu unterlassenen Versand von solchen Spam E-Mails in Punkto Gesetze, Recht & Co. hinweisen.

Ich denke, dass ähnlich der GEZ-Rechnung per E-Mail auch die oberflächlich gesehen von IKEA versandte E-Mail einfach nur falsch ist und einen Phishingangriff mit einer ZIP Datei im Anhang darstellt:

Sehr geehrter IKEA Kunde,

die Gesamtsumme für Ihre Rechnung beträgt: 392,38 Euro.
Anbei erhalten Sie den detaillierten Rechnung sowie die alle anderen wichtigen Unterlagen zu Ihrem Bestellung im beigefügter ZIP Datei. […]

Natürlich habe ich nichts bei IKEA bestellt und schon gar nicht meine E-Mail Adresse in der IKEA Family angegeben, in der ich durchaus registriert bin. Aber wie dem auch sei – der Spam-Score, welcher von meinem Provider HostEurope errechnet wurde, ist entsprechend hoch: X-HE-Spam-Level: +++++++ & X-HE-Spam-Score: 7.2 – also seid gewarnt und öffnet nicht die ZIP-Datei der falschen IKEA E-Mail!

Heute morgen per E-Mail erhalten – den ersten Spam im Februar durch niemand geringeres als die 1&1 Internet AG:


Sehr geehrter Herr Schnoor,

wussten Sie, dass die 1&1 Produkte so beliebt sind, dass Sie
damit sogar ganz leicht Geld verdienen können? Empfehlen Sie
unsere Produkte einfach weiter und Sie erhalten für jeden
vermittelten Auftrag eine attraktive Provision! …

Den Rest von der E-Mail erspare ich mir. Entschuldigung, aber bitte woher habt ihr meine private E-Mail Adresse, wenn ich noch nie bei euch Kunde war? Die Adresse ist NICHT im Blog oder in einem Impressum gelistet, also gebt mir da mal bitte sofort eine Antwort, welchen Spamverteiler ihr aufgekauft habt. Und wenn ihr die dennoch irgendwann einmal legal erhalten habt, frage ich mich grade, wieso überhaupt ich (seit Jahren kein Kunde) von euch kalt akquiriert werde?

Gerade von wichtigen Terminen heim gekehrt, gerade kurz vor dem Gang in die Bettlichkeit und auch sich amüsieren zu dürfen wird nicht verkannt. Siehe da, eine Botschaft!

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Herunterladen von Filmen, Software und MP3s ist illegal und wird mit bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr Rechner unter der IP 212.227.116.110 erfasst wurde.
Ihre Daten wurden uns von Ihrem Provider zu Verfügung gestellt und eine Strafanzeige wurde erlassen.
In dem angeführten Anhang finden Sie die Strafanzeige mit dem Aktenzeichen Nr.:# 130067
Drucken Sie diese bitte aus und faxen Sie diese mit einer Stellungname an uns zu.
Eine Kopie der Strafanzeige wird Ihnen in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt.

Hochachtungsvoll
i.A. Jürgen Stock

Richtig, was auch immer dem Herrn Stock angelastet wird – er ist es nicht und er wird es nicht gewesen sein. First general rule – nur E-Mail mit vollständigem Impressum und ebenfalls mit vollständiger persönlicher ANREDE (!!!) werden von mir geöffnet und anerkannt werden. Nein, es ist nur dummer Spam. Nebenbei haftete dieser E-Mail etwas an – ne sorry, es war sowas spamhaftes neben diesem kriminellen Content, was ich an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte:


X-HE-Virus-Scanned: yes
X-HE-Spam-Level: +++++++
X-HE-Spam-Score: 7.3
X-HE-Spam-Report: Content analysis details: (7.3 points)
pts rule name description
—- ———————- ————————————————–
0.3 HELO_DYNAMIC_IPADDR Relay HELO’d using suspicious hostname (IP addr
1)
0.2 HTML_MESSAGE BODY: HTML included in message
0.5 DNS_FROM_RFC_ABUSE RBL: Envelope sender in abuse.rfc-ignorant.org
3.1 RCVD_IN_XBL RBL: Received via a relay in Spamhaus XBL
[141.153.117.170 listed in zen.spamhaus.org]
0.0 RCVD_IN_PBL RBL: Received via a relay in Spamhaus PBL
[141.153.117.170 listed in zen.spamhaus.org]
0.2 RCVD_IN_SORBS_DUL RBL: SORBS: sent directly from dynamic IP address
[141.153.117.170 listed in dnsbl.sorbs.net]
1.3 RCVD_IN_BL_SPAMCOP_NET RBL: Received via a relay in bl.spamcop.net
[Blocked – see ]
1.4 DNS_FROM_RFC_POST RBL: Envelope sender in
postmaster.rfc-ignorant.org
0.2 RCVD_IN_NJABL_DUL RBL: NJABL: dialup sender did non-local SMTP
[141.153.117.170 listed in combined.njabl.org]
X-SPAM-FLAG: Yes

Yeah Baby, that’s a mastering ownage! Danke, herrlich, gesellschaftsfähig? Ich hab noch nicht einmal Lust auf diesen Krimskrams des psychopathischen Nonsense. Nein, natürlich nicht. Soviel dazu, der Klamauk hat ein Ende gefunden. Exitus et orbis!

Nachtrag: Ach natürlich – es war eine sagenumwobene „exe“-Datei der E-Mail angehängt, mit welcher sich in jedwedem windowsbasierenden Betriebssystem ein schadhafter, gar boshafter Virus oder Trojaner eingeschlichen hätte.

Selbst zur besinnlichen Weihnachtszeit wird man auch per Mail überrascht – diesmal wieder keine Grußkarte, sondern doch nur schnöder Spam für fiktive Jobangebote. Hier der Auszug von dem ultimativen Übersetzungsprogramm, das wirklich einmal saubere Arbeit geleistet hat:

Wichtig: Dieser Job erfordert keine Geldanlagen. Sie brauchen keine Bucher, keine Bande zu bezahlen, gar nichts. Sie brauchen nur Ihre Zeit und Arbeit zu investieren, um Ergebnisse zu versammeln.

Meine Reaktion: „Häh?“ Oder ist damit etwa solch ein Spam gemeint? ;)

„Important: This job does not require any investment. You do not have to book anything or pay any bonds – nothing. You only have to invest your time and money to get paid-off.“

Na klar! Da sieht man doch wieder, dass sich zumindest ein Muttersprachler oder ein der Sprache mächtiger Mensch die Übersetzung durchlesen sollte – aber was kümmert das wieder unsere lieben Spammer, die auch nicht zu Weihnachten ihre Ruhe finden können? Eine Spamwürfelübersetzung der ersten Güteklasse also…

Vor einigen Tagen hatte ich ja darüber berichtet, wie ein Social Bookmarking Dienstleister sich ganz schön in die Nesseln setzen kann. Damals habe ich aus guten Gründen den Namen der beteiligten Personen und Unternehmen bewußt nicht genannt. Aber Blogger sind Diven, und bei soetwas bin ich ganz bestimmt auch eine Diva – denn per Mail mich auf diese unschöne und unfeine Art zu „viralisieren“ ist eine Frechheit:

hallo mike!

habe gerade dein sensationelles „kästchen“ mit den social bookmark service
anbietern gesehen :-)
ich habe meine linkliste bei linkarena (http://linkarena.com) und finde die seite
sehr empfehlenswert.
vielleicht schaust du mal rein und fügst sie deinen links hinzu?

liebe grüße, nina

Nein liebe Nina, soetwas mache ich nicht auf Zuruf. Da sehe ich doch eher direkt davon ab deinen mir ehrlich gesagt ziemlich unbekannten Dienstleister auch nur im positiven Sinn zu puschen.

Doch ich bezweifle hochgradig, dass überhaupt eine echte Nina dahinter steckt. Sorry, aber solche dummen Aktionen fallen direkt auf. Ich bin doch nicht auf die Schnauze gefallen und vertraue mal mir nix dir nix einer „nina6686“ von einem AOL Account? Woher kennt die mich denn? Der normale Blogleser schreibt mir sowieso keine Mails, denn das geht in die Kommentare oder kommt per Trackback herein.

Falls also dort auch derjenige, dessen Blog ich ursprünglich mit hochgradigem Interesse gelesen habe, involviert ist – klare Aussage für Dich ohne deinen Namen zu nennen: Damit hast Du verschissen und bist auf Ewigkeit in meiner Linkliste, RSSliste und sonstigem draußen. Ich muss es nur noch editieren.

Ganz nebenbei landete diese Mail auch sofort im Spam, und auch wenn man einen AOL Host nutzt und wenn man sich noch so geschickt verschleiert – auch wenn, auch wenn, auch wenn. Nein, die Vorgehensweise ist ziemlich scheiße. Und wenn es nicht von dem offiziellen Team von Linkarena stammt, lässt sich sicherlich über die Header bei Bedarf viel mehr herausfinden. Hat noch jemand so eine Mail bekommen? Durchsucht mal bitte fleissig eure E-Mail Ordner und vor allem dabei die Spam-Ordner.

Das waren noch Zeiten, als man sehnlichst die E-Mail abrief um auf dem neuesten Stand zu sein. Heute bekommt jeder von uns soviel Spam, dass die erfreulichen Sachen fast unter den Tisch fallen. Ein Newsletter fiel mir heute auf – ein neuer anscheinend. Er nennt sich Technorati Campaign Monitor. Da ich ein Mitglied bei selbigen Dienstleister bin, dachte ich sofort an ein umfassendes Statistikauswertungsschreiben (langes Wort) – doch leider ist es nur eine Neuauflage des alten Technorati Buzz Monitors unter einem Deckmantel. Schade. Inhaltlich hat sich da auch nichts verbessert und noch nicht mal Web 2.0 ist so richtig da drin. Dafür mit fetter Werbung für den iPod Clone das ewige Schäfchen der Moderne namens Zune und mit einem grafik- und textlastigen Advertisement Bereich. Lästig…

Letztens flatterte ja eine Mail rein, dass Technorati seinen Newsletter rausschickt. Das sind die schmalen Inhalte der ersten Ausgabe, falls nicht schon einmal etwas im Spam unbeachtet dahin vegetierte:

  • For the Publishers – Claim your blog: Der ultimative Link, den wohl jeder von uns schon genutzt hat.
  • What do a newsletter, a congressman, and a guy with a sign have in common?
    They’re the buzz on Technorati, right now: Eine schnöde Liste.
  • Know It: Searching. Search is more important than oxygen, so let’s go back to the basics: Richtig, wozu auch sowas nutzen wie Technorati…

Sorry, aber das war ein Newsletter für die Katz, für totale DAUs oder einfach diejenigen, die erst seit weniger als sechs Stunden bei Technorati angemeldet sind. Prädikat „Setzen, Sechs!“ Klar, jetzt heißt es „Mach’s doch besser!“, aber von Technorati habe ich wirklich ein wenig mehr Inhalt erwartet als die Grundfunktionalität mit zehn Sätzen vorgekaut zu bekommen.

Der Social Web Dienstleister Technorati betreibt seit heute seinen eigenen Newsletter namens „Buzz Monitor„.

The Buzz Monitor will be your weekly update of what’s happening on the web, right now. We’ll pipe you headlines from the blogosphere, photos from our members, tips and tricks for our publishers, and guides for our users. All this delivered fresh to your inbox each week courtesy of the world’s leading index of user-generated media.

Sind wir doch einmal ganz ehrlich: Wer sich in der Blogosphäre aufhält, dem sollten die Nachrichten von der letzten Woche entweder bekannt sein. Oben drein hat er/sie selbige Themen schon im eigenen Blog aufgegriffen, teilweise verwurstelt oder verworfen, und letztendlich steckt man den abonnierten Blogs sowieso bis zum Hals mit drin. Wenn ich am Ende der Woche lesen muss, dass am Samstag vor 6 Tagen der Fall XYZ auftrat, dann bedanke ich mich recht herzlich für die dazugehörige Aktualität.

Gewiss ist es durchaus sinnvoll, einen Newsletter zu haben, doch sind wir nicht alle sowieso schon ein wenig öfter von Technorati fasziniert als uns eigentlich lieb ist? Der Rest vom Buzz Monitor mag sicherlich interessant sein – wobei ich mich mit meinem Interesse an den userbezogenen Informationen dieses hochgradig international ausgerichteten Dienstes vorerst wenig anfreunden kann.