Beiträge

Unsere Gesellschaft scheint jedem Trend nachzulaufen und aus jedem Hype ein weiteres Geschäftsmodell zu entwickeln. Wie selbstverständlich hat das Internet unsere Medienlandschaft und Wahrnehmung nachhaltig verändert. Neben den digitalen Denkern hat die breite Bevölkerung verstanden, dass im Internet richtig viel los ist. Kommunikation, Information und Daten, Spiele und Beschäftigungstherapie – alles besitzt ab einer gewissen Dosierung ein nachweisliches Suchtpotenzial. Aber wo stehen wir Deutschen im digitalen Orchester? Sind wir die Zuschauer, spielen wir die Musik oder sind wir der Dirigent?
Weiterlesen

Wenn die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (kurz: IVW) zur Verbreitung von gut gemeinten Informationen für ihre Mitgliedsunternehmen zur E-Mail greift, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Oder doch? Digitale Urtümlichkeiten im Zeitalter von E-Mails erlebt man ja nahezu jeden Tag.

In diesen Genuss kommt an diesem Nachmittag jetzt die halbe deutsche Internetwirtschaft. Sämtliche Mail-Adressen finden sich nicht als Blind Carbon Copy (BCC) versteckt, sondern im direkt einlesbaren CC-Feld der Mail wieder. Die Antworten der angeschriebenen Herrschaften reichen von „Vielen Dank“, mit womöglich ironischer Sichtweise für das Bereitstellen sämtlicher E-Mail-Adressdaten, über „Belehrungen“, bei denen erklärt wird, wie man BCC nutzen soll, dennoch die Reply-All Funktion des Mailclients nutzt, bis „Stoppt den Spam!“ an alle Angespammten. Ja sind wir denn alle ein wenig bedeppert?!

Immerhin bedauert die IVW diesen Fehler in einer jüngsten Mail an die Mitglieder, und man geht davon aus, dass man die nun zur Kenntnis gekommenen E-Mail-Adressen ebenso verantwortungsvoll behandeln wird, wie man die eigenen E-Mail-Kontaktdaten respektiert wissen möchte. Dem kann ich nur beipflichten. Ich zumindest danke für meinen Teil der IVW für diese Eskapade und freue mich auf neue, besonders hochwertige Kontakte, die bei Google und bei XING erforschen werde! :)

Nachtrag: Das ungeahnte Ausmaß der Dinge eskaliert in den ziemlich widerlichen Antworten einiger unbedarft agierender IVW-Mitglieder an alle Adressaten. Wer auf die Weise sein Portal bewirbt sowie Werbung für seine Dienstleistungen und/oder Produkte macht, dem sollte man gehörig die Leviten lesen…

Ein wenig irritiert habe ich den Artikel „Weniger Recht ist mehr.“ aus der Webaktiv 01/2008 auf Seite 76-77 gelesen. Ich freute mich darüber, dass die Creative Commons mit einem doppelseitigen Bericht gewürdigt wurden. Ein guter Bekannter taucht sogar mit einem Foto auf. Es ist niemand geringeres als Franz Patzig mit seinem berühmten Foto unter dieser CC Lizenz, das bereits in der Vergangenheit beim CC Swag Photo Contest ausgezeichnet wurde.

Franz Patzig, CC Attribution 2.0 Generic

Im Artikel, den ich hier im Blog nicht als PDF oder Scan einreichen möchte, steht als alleiniger Fotocredit „Andreas Croonenbroeck, Archiv“ – jedoch kein „Franz Patzig“, was zumindest für das besagte Foto eine Nennung wert sein müsste. Oder ist Franz Patzig auch ein Archiv? :)

Ich bin jedenfalls gespannt, ob Franz eine Honorarforderung an die Webaktiv stellen wird, da die Verwendung seines Fotos gegen die Lizenzvorgaben stattfand. Amüsant ist einfach, dass der gesamte Artikel sich um die Creative Commons dreht, aber direkt eine CC-Verletzung beinhaltet.

Ich möchte darauf hinweisen, dass de.freewebfinder.info einige Inhalte aus der deutschen Blogosphäre eins-zu-eins kopiert. Aus guten Gründen habe ich das Blog nicht verlinkt. Zwar wird mit einer Quellenangabe auf das jeweilige Blog verlinkt, woher die Texte ursprünglich stammen jedoch vermute ich, dass mehr dahinter steckt und der Inhalt für eine Ausbeute von Google AdSense vorbereitet wird. Mein Weblog Lounge Mix wurde auch dort gespiegelt, jedoch hatte der mir gegenüber freundliche Hoster „HQHOST, Inc.“ die problematischen Beiträge gelöscht.

Natürlich kann ich auch ganz falsch liegen und alles erfolgt im Rahmen der Creative Commons, die von einigen Bloggern zu ihren Texten zugewiesen werden… nur ich hatte bisher keine Inhalte unter CC-Lizenz gestellt. Ich rate zu folgendem: Schaut selbst ein wenig nach, ob ihr Trackbacks oder Pingbacks von der freewebfinder-Seite bekommen habt und prüft die Links auf ihre Rechtmäßigkeit. Oder sucht einfach in dem dort eingesetzten WordPress nach einem Teil eures Domainnamens.

Betroffen sind unter den ersten 20 Einträgen des Blogs unter anderem Stefan vom Bar-Blog, Frank und Matias vom Visualblog, Zone G, die Storyblogger, Klaus-Martin und Friedrich vom Interview-Blog, die Eventblogger und Alex Heldenstadt. Wenn natürlich die CC-Lizenzen eurer Inhalte dort eingehalten werden, ist ja alles wie geschmiert! ;)

'Zeitgeisty Logo' unter CC-Lizenz von assbachCreative Commons. Das ist ein Thema, was ich zwar ungerne für meine geschriebenen Beiträge anspreche, aber zur Verbesserung der Nutzung von Bildern, Videos, oder auch Audioinhalten sehr genial finde. Die Initiative von Kai, Nicole und Jan seit dem Webmontag in Köln am laufen ist, finde ich daher auch sehr gut, zumal das neue gemeinschaftliche Projekt bzw. die Initiative namens Zeitgeisty.cc seine eigenen hochgesteckten Ziele hat:

Wir sind überzeugte Verfechter der Idee der Creative Commons, einer gemeinnützigen Gesellschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit zu bieten der Öffentlichkeit auf einfache Weise Nutzungsrechte an ihren Werken einzuräumen. Durch die Lockerung der sonst so starren Copyright-Vorschriften mit Hilfe der von Creative Commons bereitgestellten Lizenzen wird Urhebern ein freiheitlicher Umgang mit eigenen und fremden Werken ermöglicht. Ihr Credo ist: “manche Rechte vorbehalten” statt “alle Rechte vorbehalten”

Das finde ich sehr gut, und eigentlich ist es jetzt eher zufällig, dass das Thema rund um die CC-Lizenzen auch bei uns drüben auf sevenload seit heute wieder aufflammte – wir haben ein paar verbesserte, überarbeitete Bereiche um die CC-Lizenzen besser zu unterstützen… das Logo von Zweitgeisty.cc ist übrigens von Sascha gestaltet und ebenfalls unter eine CC-Lizenz gestellt! ;)

Wie im offiziellen Weblog der Creative Commons nachzulesen ist, gibt es die zusätzliche Lizenzvergabe für Inhalte jeglicher Art seit kurzem in einer neuen Version.

Vorerst jedoch ist die Version 3 nur für die englischsprachige Lizenz vergeben – ein kleiner Test hat mir gezeigt, dass die deutsche Juristriktion noch ein Resultat basierend auf der 2er herausgibt… die deutsche Seite ist sowieso ein wenig mau und nicht wirklich aktuell.

P.S.: Ich möchte nocheinmal darauf betonen, dass die Inhalte dieses Weblogs ganz bewußt nicht unter einer CC-Lizenz laufen. Die Gründe finden sich hier, dort und in jenem Beitrag. Gerne zeige ich auch das als Gründe auf, welche im Herzen des MikeSchnoor.com schon des öfteren genervte Reaktionen auf Contentdiebstahl hervorruften. Seitdem ich die CC nicht mehr verwendet hatte, waren es weniger Aggregatoren und Bots, die sich meine Inhalte zu eigen machen wollten. Das Zitatsrecht im Sinne des Urheberrechts ist natürlich etwas ganz anderes und wird von mir aktiv unterstützt – doch eine generelle Pauschalisierung von Inhalten sehe ich nicht als zwanghaft an. Gut, wenn es jemand macht – aber ich habe keinen Bock auf Abmahntouren, die im Fall eines Verstoßes gegen eine CC-Lizenz den Contentdieben einen temporären Riegel vorschieben würden.;)