Beiträge

Bereits vor geraumer Zeit ist mir LinkArena aufgefallen. Ein deutschsprachiger Social Bookmarking Dienstleister, der sich mit gewiss schlampig recherchierter Machart auf die Blogosphäre stürzte und dann alles beteuerte, treibt wieder sein – ich nenne es formal – Unwesen wie der folgende Screenshot darstellt.

'LinkArena mit dreistem Sponsoring' von Sichelputzer

Paid content bedeutet Sponsoring. Die beispiellose Suche nach „Porno“ ergab ein Sponsored By Banner, in welchen die offenkundige Wahrheit ans Tageslicht geführt wurde. Porno bringt Sponsorengeld – und das finde ich ziemlich übelst. Sollte so das Social Bookmarking Prinzip ablaufen, dass man sich durch ab-18-Inhalten wie „Ficken“, „Sex“ oder sonstigen Schweinereien finanziert? Na danke, auf solche Sponsoren kann ich zumindest pauschal verzichten, wenn es um solche Deklarierungen geht. Sex sells – Titte auf Homepage! Das macht halt die harte Gerechtigkeit in der Form von monetarisierten Gelüste aus. Auch die Tags zu „Porno„sprechen für sich…

'Linkarena mit der Pornobeliebtheitsskala' von Sichelputzer

Und nein, ich betreibe hier nur die Dokumentation der beliebtesten Suchabfragen laut deren offizieller Ausgabe unter linkarena.com/recentsearches.

Nachtrag Gestern Abend war es spät und die zitierten Porno-Tags habe ich heute doch lieber entfernt. Im Kommentar wurde ja schon gemeckert, dass ich mich in Google damit klassifizieren wolle… blabla.

Schöne Überschrift, nicht wahr? Der Abend wird heiß – nicht nur vom Wetter hier in Köln. Wehe euch, wenn ihr jemals das Wort „Porn“ schreibt, oder sogar „Sex“ als Hemmschwellensyndrom oder „Porno“ als die einzige eklatante Erweiterung der ideologischen Begrifflichkeiten. Schon der Titel oder der Begriff „Porn Video“ respektive „Hardcore Porn Video“ soll Bloggern Page Impressions bringen.

Der Artikel aus der iBusiness ist bei der Schilderung der Tatsachen jedoch sehr überzogen:

Die deutschen Blogger versuchen sich an einem eigenen Porno-Ring. Grund ist ein Video, das die Marktzahlen der Online-Pornoindustrie veröffentlicht. Mit nackten Tatsachen, versteht sich.

Eine ganz klare Masche also, an der sich die deutsche Blogosphäre versucht:

Das Marketingblog hat in zwei Monaten 50.000 Besucher alleine auf diesem Video gehabt. Was die klickhungrigen und umsatzarme Bloggerszene bereits von „Porn – ein Instrument zur Monetarisierung von Blogs“ träumen läßt.

Ja so tickt die fröhliche junge Medienwelt. Nur Sex sells. Das konnte ich bereits 1997 feststellen, als die Diskussion um „Titte auf Homepage“ vs. „Kaffeetasse und Zeitung“ als zugriffssteigernde Designelemente zur Diskussion bei einem Kunden standen. Und ich gebe zu – das alles mit dem Pornokrimskrams funktioniert perfekt. Noch Fragen? The Internet is for porn… und so very sexy.

Das da drüben bei den Briten von Channel 4 in ist selbst ohne eine Wertung abgeben zu wollen einfach nur ekelig: Masturbate-a-thon 2006 ist eine Fernsehsendung, bei der haufenweise gehirnamputierte Leutchen sich vor der Kamera selbst entblössen und Hand anlegen. Nachdem es also ein großer Erfolg in den USA war, wo man sicherlich gerne zuschaut aber niemals zugibt, es selbst zu tun, ist nun Europa dran. Besser gesagt – die alte Kolonialmacht Großbritanien.

„This year it’s time to bring the event across the pond to see if the great British public can embrace mass public masturbation. It’s time to find out if the only things allowed to be stiff in Britain are upper lips.“

Na wundervoll. Man mag mich vielleicht als prüde oder einfältig bezeichnen, aber sowas muss nicht im Fernsehen gesendet werden. Dafür gibt es doch spezielle Abonnements, bei denen man sich mit Pornos nur so eindecken kann. Wozu also dann das noch mit einem Special verbraten… yuck! Man soll ja Programmvielfalt schätzen, aber gewisse Sachen brauche ich mir nicht antun, auch wenn es nach 11 Uhr abends ist. Auch Kinder können sich soetwas ansehen, und dann wird es nicht mehr schön. Es ist also nicht mehr Sex, was im TV zählt, sondern schon der Voyeurismus bringt die Quote. Wie lange es wohl dauert, bis RTL2 sich dem Thema annimmt? [via LostFocus]

Würdet ihr, liebe Männer, nicht auch das im folgenden Video angebotene Gerät kaufen wollen? Es geht dabei aber nicht nur um die handelsüblichen Bohrmaschinen…

Wer jetzt darauf achtet, wird neben den eingeblendeten Früchtchen auch die anpreisenden Beschreibungen der Geräte erkennen. Wenn dazu noch der Preis und ein „Warenkorb“ angeboten wird, wäre soetwas im Zuge des Internet-Shoppings und interaktiven Digital-TV doch ein Meilenstein in der Verkaufstechnik!

P.S.: Frohe Pfingsten! Wir haben einfach keine Zeit zum regulären Bloggen ;)

Ein Video für den Start in den Tag. Es hilft vielleicht sogar, die innere Motivation wiederzufinden. Oder einfach wieder beim Gesundwerden. Daher Achtung: Männercontent mit Parental Advisory und bitte über 18 sein. Wir übernehmen keine Verantwortung für das Starten des Videos. Und wer JavaScript aus hat, hat selber Schuld!

Das hochqualitative Original gibt es natürlich ebenfals wie hier in der Uncut Version bei Benny Benassi.

Irgendwie bin ich froh darüber, dass meine Freundin aus Mecklenburg-Vorpommern stammt. Denn die schmalspurige Statistik über das deutsche Sexleben wird laut SpOn durch die Meck-Pommler deutlich angehoben:

122 Mal – so oft kommen die Bewohner in Mecklenburg-Vorpommern sich angeblich sehr, sehr nahe. Damit sind sie der Umfrage eines Kondomherstellers zufolge die sexuell aktivsten Deutschen. […] Demnach sind Thüringer (116) und Berliner (114) ebenfalls im Bett quantitativ Spitze. Weniger lustvoll scheinen dagegen die Menschen in Baden-Württemberg und Hessen (je 98) sowie Rheinland-Pfalz.

Das schöne daran ist, dass wir beide diese Statistik viel höher treiben… es treiben, naja, egal! Mit 122 Mal pro Jahr kommen wir jedenfalls nicht hin, die Zahl ist deutlich höher. Aber wir sind ja noch jung, da darf man sowas ja auch! Und liebe Leser, wie schaut’s bei euch so aus? Nein, die Frage lassen wir mal offen… ;)

Das ist die Boulevardjournallie, die hier schreibt! Es gab am Wochenende etwas zu sehen, und das waren nahezu offenherzige Dekorationen eines gewagten Dekolletes auf der ZDF-Couch von Wetten Dass…??? Da strömte bestimmt selbst dem Thomas Gottschalk die Röte ins Gesicht. Jedoch haben wir ursprünglich nicht darüber berichtet…

Sagen wir es so: Die familienfreudige Milchpackung war komplett beschaubar. Und man konnte nur bei genauem Hingucken erahnen, womit die einzelnen Früchtchen so geschickt verpackt waren. Michelle Hunziker war bei der Show in einem Hauch von Nichts bekleidet, und half laut Bildzeitung mit einem dicken Paketband pro Brust nach – damit nichts Privates auch noch öffentlich wurde. Das Kleid von Michelle war aber wirklich ein Hammer. Und seit gestern sucht sich Google-Deutschland folglich schwarz nach den mit Verlaub besagten dicken Eutern, dem Kleid, Pornos und einfach nur Sex von Michelle.

Yummy! Titten, Titten, Titten… wenn man die Statistiken unserer Webseite so anschaut, da wird einem doch schon gleich schlecht. Und irgendwie ist es belustigend! Das notgeile Volk ist auf der Suche. Ja, der Robert vom Basicthinking Blog hatte irgendwann einmal wegen der Sache mit Tammy schon geäußert, dass 90% der externen Besucher nur auf der Suche nach Pornos und Sex seien. Dass aber dadurch die Besucher auch zu uns ursprünglich seriösen Content-Anbietern kommen, denkt man in erster Linie aber nicht. Naja, wer es unbedingt braucht: Hier gibt es Michelle Hunziker nackt und in Farbe! Sucht euch scheckig!

Und mal so ganz nebenbei: Wir haben doch gar nicht über Wetten Dass…??? berichtet! Wieso zum Geier finden die uns, wenn wir noch nicht mal den Inhalt darbieten, den ja einige der notgeilen Besucher hier erwarten? Der Grund ist einfach darin begründet, dass wir damals zum Echo 2006 uns über die quetschigen Brüste von Frau Hunziker ausließen. Der Moderatorin quillte es einfach aus dem Kleid. Profitieren wir davon oder ist es also eine digitale Bürde, die uns jetzt von Google auferlegt wurde?

Die Spatzen pfeifen es schon förmlich vom Dach, es hat sich nach dem Wochenende ausgehyped. Die Normalität kehrte seit ca. 22 Uhr wieder ein, und nicht mehr viele Leute suchten nach Tammy NVP, Tammy NVP Download oder Tammy NVP Video und sonstiges. Mit 9156 Hits und 3677 Visits beende ich dieses Kapitel des Traffic-Rausches, einer förmlichen Gier nach mehr, dem Bestreben, besser zu sein als andere… ach ne, so ein Quatsch. Ich fand, dass es eine mords Gaudi war! Solche Hypes braucht die Blogosphäre wohl alle paar Wochen, denn im Moment ist auch nichts spannendes los – Alltagstrott womöglich. Ich bin gespannt, wie die Google Adsense Auswertung für dieses Wochenende inkl. Montag ist, an dem ich den bisher höchsten Traffic-Peak zu verzeichnen hatte… zumal die meisten Zugriffe direkt von einem Proxy des Maxonline Providers aus Singapur kamen. Seltenst geil… was bei denen unter Strafe steht, suchen sie halt im Internet – als ob’s da nicht von den Behörden in Singapur verfolgt werden würde… aber sie müssen wissen, was sie tun, die lieben Asiaten!

Das ist doch wieder sexy für jeden, der sich an Zugriffszahlen aufgeilt. Mittlerweile haben wir es 16:20 Uhr, und die heutigen Zugriffe sind fast so hoch wie vom gestrigen Sonntag. Irgendwann gegen 13 Uhr ist der Zustrom der Webuser von Technorati doch abgebrochen, und ich stellte fest, dass unsere Seite nicht mehr in den TopTen Listen auftaucht. Mag sein, dass auch andere über dieses Tammy Phänomen berichten wollten, aber was solls, wen interessierts. Hier mal eine kleine Liste aller, die sich in der deutschen Blogosphäre darüber ausgelassen hatten, und die ich auch freudig durchgelesen hatte:

Es ist einfach herrlich, wie sehr es die Menschen aus Singapur interessiert, diesem Blödsinn getreu Folge zu leisten. Wer will noch verlinkt werden? Traffic von Technorati ist nahezu schon garantiert… nur es kommen dann die Besucher, die halt nach Sachen wie „Sex Video Download“ suchen! ;)

Das finde ich heftig: Vor 17:45 Uhr hatten wir ca. 2000 Zugriffe mit ca 1200 direkten Visits für den heutigen Tag verbucht, was an einem Sonntag schon fast dem normalen Surfverhalten wie unter der Woche entspricht.

Weil ich diese überdimensionalen Zugriffe für einen Sonntag recht ungewöhnlich fand, schrieb ich ab dann über die kleine Berühmtheit aus Singapur: Die Studentin Tammy mit ihrem Sex Video im Handyformat. Wie ulkig fand ich es ja, dass gewisse notgeile Freaks das Internet danach durchforsten.

Nachdem der Eintrag gespeichert war und bei Technorati und Konsorten auftauchte, verbuchen wir jetzt ca. eine Stunde später schon insgesammt 3550 Zugriffe. Das ist Seach Engine Optimizing – SEO at best. Ich könnte mich kringellig lachen… ;)

Nachtrag
Gestern fehlten nur zwei Zugriffe, um auf die 6000 Hits mit 2600 Visits zu kommen. Dafür sind heute morgen schon um 8:45 Uhr über 2600 Zugriffe mit 1500 Visits drauf. Ich finde das langsam heftig, und wundere mich, ob das der Server hier aushält. Es ist ja nur ein kleiner gemieteter Serverspace und keine dedizierte Wundermaschine.