Beiträge

Wird RSS sterben, weil’s keiner mehr nutzt? Wird RSS in den künftigen Browsern keine Rolle mehr spielen? In der Blogosphäre macht der typische Jahresanfangs-Unkenruf seine Runde, der seinen Anfang in einem sehr ausführlichen Artikel nahm. Kritisiert wurde eine aktuelle Usability-Analyse zu Firefox 4.0 Beta, der künftig ohne das typische RSS-Icon in der Adresszeile auskommen soll. Selbst Google Chrome besitzt kein ergänzendes RSS-Icon mehr. Wer darauf besteht, muss sich erst eine kostenfreie App aus dem Webstore installieren.

Bricht jetzt eine Weltordnung zusammen? Seit Jahren dominiert RSS das geekige Leben. So lauschet und horchet auf: Wo bleibt nur RSS – etwa auf der Strecke?

Nein, RSS wird keinesfalls seine Relevanz verlieren. Aber die Wirkung und Wahrnehmung von RSS im alltäglichen Gebrauch wird sich definitiv verändern, schließlich war damals doch alles anders. Die meisten Nutzer verstehen heutzutage scheinbar nicht die Funktion hinter dem kleinen Button im Browser. Nur wer als „Newbie“ nachforscht oder sich konkret damit auseinandersetzt, wird das Prinzip von RSS in den abonnierbaren und selektierbaren Informationen erkennen. Zudem ist der Begriff im deutschen Sprachgebrauch hinsichtlich „abonnieren“ auch leicht irreführend, schließlich bekommt der Nutzer kein „Zeitungsabo von der Webseite“ per Post zugestellt. Die Tatsache, dass RSS schlichtweg ein recht universelles Informationsverbreitungspaket über XML bereitstellt, wird in dieser Diskussion um Usability auch generell unterschlagen. Mittlerweile sucht der Mensch weniger nach Informationen, wie es bei RSS durch die Selektion der Nachrichten erfolgt.

Wir werden von den Informationen gefunden – das weiß doch jedes Kind. Wir selbst bedienen uns dabei anhand von Facebook oder Twitter. Man bedenke nur die allgemeinen Probleme des Zeitmanagements beim Konsum von RSS Feeds. Und man sollte auch bei den aktuellen und künftigen Nutzern davon ausgehen, dass sie akute Usability-Probleme mit RSS in den nächsten Jahren haben werden. Älteren Nutzern ist dieses RSS-Abonnement absolut nicht ohne eine erklärende Einführung beizubringen. Sie repräsentieren nicht unbedingt die Technikfreaks mittleren Alters. Auch die jüngeren Nutzer greifen zu oft zum „iToy“, um Informationen aus dem digitalen Orbit zu konsumieren. Alles wird anders und wir spüren diese Entwicklung jetzt bei der Diskussion über die Integration von RSS als visuelles Objekt in den modernen Browsern – und durch neue Methoden für die von Lesegeräten und/oder Clients unabhängige Publizierung von Inhalten.

Als hätte man es nicht schon vorher ahnen können… unser liebster Browser in der neuen Version weist eine kritische Sicherheitslücke auf, die bereits in den Vorgängerversionen enthalten war. Firefox 3.0 ist und bleibt ein kleiner Albtraum… auch beim Online-Banking.

Es ist ja schön, dass die Firefox-Community in einer gewaltigen Aktion mit einem Download-Rekort in das Guiness-Buch-der-Rekorde kommen möchte. Das ist natürlich eine coole Aktion, es ist auch wirklich geeky – doch das Erfolgrezept sollte nur dann aufgehen, wenn man ein Download eigenständig per Hand ausführt und nicht hinter vorgehaltener Hand einen automatisierten Prozess einsetzt, der sich als einfaches Update tarnt und fast von selbst je nach Einstellungen aktiviert. Schiebung!

Ich hasse selbstherrliche Software, die sich einfach automatisch in meiner Abwesenheit auf eine neue Version schiebt. Auch wenn alle Welt den Firefox 3.0 in den Himmel preist, mir ist das ziemlich egal. Ich bin stolzer Besitzer eines Internet Explorer 6.0 – nur um immer schön die Abwärtskompatibilität bei gewissen Web-Anwendungen zu überwachen. I like it old-school! Wäre da kein automatisches Update gewesen, hätte sich das Softwarepaket nicht einfach installieren lassen. Sicherlich spielt auch der Faktor mit bei, dass dieser Rechner zu Hause nicht nur von mir selbst genutzt wird. Ein Familien-Rechner halt.

Dennoch: Das fuzzelige Design vom Interface des Firefox 3.0 eckt einfach an jeder Ecke an. Runder geht’s ja kaum noch. Das ähnelt schon fast so mancher Web 2.0 Seite. Auch ist die URL-Aktualisierung beim Eintippen in der Adresszeile absolut nervig. Menschenskind. Da helfen wirklich nur die Tipps beim Lifehacker, damit man dieses dumme Getue von Firefox 3.0 abstellen kann.

Also hilft wohl nichts, als auf die sicherheitsfanatischen Verrückheiten mancher Zeitgenossen zu verzichten und sich einfach mit alter Software zu begnügen. Ich mochte den Firefox 2.0 – das war so schön hübsch-hässlich, wie man es erwartet. Der Browser in der 3. Generation gleicht ja fast dem Internetexplodierer… naja, wer’s mag. Vielleicht nehme ich mir doch in Kürze Opera als Standardbrowser – ist laut meiner Frau zumindest die bessere Alternative im Web. :)

Welcome to the blogosfear! Der Werbeblogger diskutiert bereits über das Für und Wider und Golem zeigt sich erschüttert, dass jemand eine Webseite einbaut, die den Firefox aussperrt. Es ist nur der optional installierbare Werbeblocker, den man per Extension nachladen kann. Aber woher kommt das denn überhaupt? Na? Sehr lustiges Codeschnippsel, was ein guter Kollege gesehen hat…

<?
$userAgent=strtolower($_SERVER['HTTP_USER_AGENT']);
if(strstr($userAgent, 'firefox'))
{
header("Location: http://whyfirefoxisblocked.com");
exit();
}
?>

Der Spaß findet sich unter whyfirefoxisblocked.com – der Macher Lewis ist scheinbar von sich selbst überzeugt, denn auch so kann man Aufmerksamkeit und Traffic generieren, wenn die Werbeeinnahmen fehlen! :)

WICHTIG Ich liebe den Firefox – und ich finde diese Aktion der Sperrung einfach nur affig. Es nutzt doch kaum jemand das Tool außer denjenigen, die wirklich Ahnung von sowas haben.

Ich genieße mittlerweile die ziemlich coole Applikation „TwitBin“ um in Firefox bequem das Gezwitscher zu verfolgen. Die Firefox Extension für Twitter ist recht einfach installiert und gibt im Minutentakt die neuesten Nachrichten wieder – nur private Meldungen sind immer noch über die Twitter.com Seite erreichbar und nicht über das Plugin zu bekommen. Nice to have.

Sehr gewöhnungsbedürftig war die Umstellung von Firefox 1.5.0.7 zu Firefox 2.0 ja nicht, doch eines stört mich gewaltig. Innerhalb von WordPress kann ich nicht mehr in der „Beitrag schreiben“ Maske die Tastenkombinationen verwenden – beispielsweise ALT+A für einen neuen Link oder ALT+B für ein Blockquote. Nun muss ich SHIFT+ALT+Key verwenden, damit ich den Editor nutzen kann. Das finde ich sehr störend. Ist das eine Einstellungssache per Konfiguration? Das macht mich kirre…

Ansonsten ist der Browser aber sehr schick, die Kombination von Themes und Extensions musste ich erst finden, und die Integration der History zwischen View und Bookmarks ist doch störend, wenn man ein Freund der Shortcuts ist.

Mir fiel gerade auf, dass diese schöne URL zur Generierung des Office 2007 Keys nur im MS Internet Explorer funktioniert. Der Firefox und Opera Browser werden generell mit der Meldung geblockt, dass der Server ein Connection Timeout hat. Frechheit! Was denken die sich denn bei Microsoft überhaupt? Und als ich das Office-Paket herunterladen wollte, sprang mein Virenscanner an und meldete famos, dass die Datei verseucht sei. Kein Wunder… Microsoft-Software ist doch ein lebendiges Virus!

Die vor wenigen Jahren stark grassierende Werbeform von PopUps sind mittlerweile durch einfache Einstellungen in einem Webbrowser zu unterbinden. Zumindest in den neuesten Browsern gibt es die Möglichkeit, bei der Installation einen Popup-Blocker zu aktivieren, damit man nicht auf irgendwelche Schandtaten der Popups hereinfällt oder in einer endlosen Popup-Öffne-Schleife feststeckt.

Doch das größte Problem ist bis dato nicht mehr das Popup oder einfache Werbeanzeigen, die man ja sowieso gut ignorieren kann. Es ist vielmehr das Werbelayer bzw. Layer-Ad, welches nachträglich in eine Webseite über JavaScript und/oder CSS eingebunden wird. Oftmals sind keine echten „Schließen“ Buttons integriert, so dass man wirklich nur mit einem Klick auf das Angebot weiter kommt. Nun aber gibt es den ultimativen Layer-Killer, der bisher nur für Firefox auf dem Markt ist: Layerblock kann als Extension im Browser integriert werden und zumindest bei den auffälligen Werbelayern funktioniert es! Es ist also gut für die einen, die wirklich selbst kontrollieren wollen, wie sie Werbung konsumieren. Aber es ist schlecht für diejenigen, die diese Werbelayer wie Spam als Geschwür einsetzen… wobei ich ja ehrlich gestehen muss, dass ich zumindest ein Weblog mit solchen Werbeformen nicht im geringsten auch nur beachten würde. Layer-Ads sind out! [via Dr. Web Weblog]

Sonntagsausgabe – nur für KURZE ZEIT erhältlich! Wichtige Mitteilung. Ganz heiß und fettig wie von der Frittenbude. Denn Firefox soll demnächst was kosten. Es soll richtig teuer werden. Desweiteren ist es hiermit allen Nutzern mit Opera oder gar dem verhassten Microsoft Internet Explorer verboten, hier rumzusurfen. Wobei es dem Opera ja noch eher erlaubt ist, als dem wirklich verhassten Internet Explorer. Dafür übernehmen wir eh keine Garantie, dass das Layout oder sonstwas überhaupt stimmt. Wozu auch – es gibt schließlich bessere Software als die olle Virenschleuder mit ihren Backdoors und sonstigen Spam und DoS Scheiß Mist Krimskrams Dingens. Basta!

Das gleiche gilt nämlich auch für diejenigen, die von irgendwelchen Institutionen der GEZ oder GEMA unseren Webserver mit ihren Anfragen belasten. Wir stellen euch die Traffic mit einem pauschalisierten Preis von 1 Euro pro KiloByte in Rechnung, und es ist uns scheißegal, was eure tollen Anwälte dazu sagen. Wir haben nämlich auch Anwälte, wisst ihr?

P.S. Mac-User sind herzlich willkommen, uns mit dem Safari gehörig den Marsch zu blasen!

P.P.S. Nicht mehr soviel trinken.

Kennt ihr den schon? „Fährt ein Fuchs im Bus.“ Ok, es ist nicht witzig, aber welchen tieferen Sinn hat diese Aussage? Nunja, bei Sevenload fand ich ein herrliches Bild vom „Firefox Bus“. Mehr Bilder und eine ganz heiße Diskussion gibt es bei kalyan’s Livejournal!