Beiträge

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Hans-Peter Friedrich, beglückwünscht Jean-Claude Juncker zum Amtsantritt als EU-Kommissionspräsident. Zugleich fordert er den notwendigen Ausbau der digitalen Wirtschaft in Europa. Konkrete Lösungsvorschläge für diese Aufgabe bleiben jedoch außen vor. Weiterlesen

Aus über 1000 Vorschlägen wurde der Begriff „Herdprämie“ zum Unwort des Jahres 2007 gewählt. Die Herdprämie steht als Synonym für das durch aktuelle politische Bestrebungen geforderte „Betreuungsgeld“ für Hausfrauen und Hausmänner. Diejenigen Eltern, die ihre Kinder zu Hause erziehen und keinen Krippenplatz in Anspruch nehmen wollen, werden mit diesem Ausdruck auf sozialer Ebene beleidigt. Und wer kam darauf, das Betreuungsgeld umzubenennen? Na klar: Die Gegner der CSU verfielen in den einstigen Debatten zu diesen lokalmatadorischen Sprücheklopfereien auf den Wies’n!

Gerade haben wir bei SpOn diesen Artikel gesehen und nicht ohne Wertefreiheit gelesen:

PATRIOTISMUS – CSU setzt auf stärkeres Nationalgefühl
Familie, Heimat, christlich-abendländische Werte – nach Überzeugung der CSU müssen die Deutschen ein stärkeres Nationalgefühl entwickeln. Dafür solle auch in Schulen wieder häufiger das Deutschlandlied gesungen werden.

Bei allem nötigen Respekt für den Autoren des Artikels und die Ansätze des Patriotismus seitens der CSU, aber es liest sich schräg. Das hört sich ja fast so an, als ob man gleich den Rechten das Ruder in die Hand legt, den rechten Arm ausstreckt und wieder in das alte Schema von vor 70 Jahren verfallen soll. Nein Danke.

Außerdem ist meine Freundin nicht dafür prädestiniert, nach christlich-abendländischen Werten hinter dem Herd das kleine Weibchen zu spielen. Aber wie es scheint, sind wir beide sowieso als Dissidenten klassifiziert. Wenn man nicht hinter vorgehaltener Hand solche derartigen Ideen anspricht und nicht mindestens ein klein wenig kritisiert, verfällt man in den treu-doof-dämlichen Reigen, der ein nationales Gefühl des nationalen Patriotismus noch unterstützt.

Der Rest des Artikels jedoch ist in seiner Machart weniger auffällig, als dass es sich lohnen würde, über die alten Themen zu konkreten Worten und Formeln zu gelangen…

Today is an important day for our country: Germany’s Election 2005 is taking place. While the younger generations preferably choose to vote for the left wing oriented parties like the SPD or the brand new splitt-off Die Linke, the CDU relies on elder people and seniors. With them, they plan to forge their irrational methods of doing nothing else but re-creating the former Kohl-Era under a new banner.

One more thing about the CDU/CSU coalition: Their email spam was a real spam. According to Lautgeben, a famous journalist from the German computer magazine c’t received exactly 120 emails in an email account which was solely set up to report about internet-casinos. That renders the CDU/CSU coalition for many internet users as useless as their political messages seem to be.

I will cast my ballot in about an hour after having the daily routine in the morning of showering and having a good cup of tea. I might take the camera with me and make a few shots of the ballot paper. ;)

The CSU, one of Germany’s major political parties, announced to use e-mail advertisement to gain more votes. I think that’s nothing else but spamming the people with political propaganda. Not only the idea is most stupid due to the advantages of technology to determine and detect spam, but the impersonal manner of connecting their major candidate, Edmund Stoiber, with the people is a sapping task.

According to Blog4Berlin, the CSU will not rely on the rather traditional methods of posting bills and holding enunciations. Instead, they prefer to use more modern advertisements in their canvassing for Germany’s election on next weekend. Approximately 300.000 e-mails and several thousand voice-mails will be sent throughout the country.

[via Wirres, Spreeblick]

For the upcoming elections in Germany, this result shows a clear direction of my most recent test on Wen-Waehlen.de. In contrast to my previous results from the more simply constructed Wahl-O-Mat, the test by Alvar Freude does not ask about only 30 thesis, but 54 scaled statements which have been previously given a special accent based on my personal fields of interest.

I suppose this rather detailed test explains my personal stance towards the CDU/CSU and FDP coalition. It took me approximately 20 minutes to fill out the entire rating questionaire, and I received a much more biased result than the „Wish-Wash“ result of Wahl-O-Mat. The rather funny remark here is that the Left-Wing party was on top. Its nice to know that these semi-radicals are on top – even if I don’t favorize nor approve this popularistic party.

[via Golem]