Beiträge

Die britischstämmige Haymarket Media GmbH übernimmt den Fachtitel „kress report“ und die daran gebundenen Medienmarken „kress.de“ und „kress köpfe“. Rückwirkend zum 01. Januar 2008 wurde der Verkauf vereinbart und steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung. Dr. Thomas Wengenroth bleibt dem Kress Verlag in beratender Funktion freundschaftlich verbunden und übergibt die Aufgaben der Geschäftsführung an Gunnar Lindner ab, der bereits für Haymarket den „PR Report“ leitet. Mit mehr als 120 Titel in 40 Ländern ist Haymarket der größte britische Magazinverlag in Privatbesitz. Haymarket Deutschland verlegt insgesamt zwölf Fachtitel in den Bereichen Kommunikation, Druckwirtschaft, Gartenbau und Floristik.

Für mich ist dies eine Übernahme mit faden Beigeschmack. Ich weiß nicht warum, ich kann es mir nicht erklären, aber irgendwie kommt bei mir keine große Freude auf, wenn ich sehe, dass dieser traditionsreiche Titel jetzt indirekt zum britischen Imperium gehört. Doch woanders kommt die Meldung recht neutral an. :)

Ganze 44,6 Milliarden Dollar ist Microsoft das weltweite Internetunternehmen Yahoo wert. Damit bläst Microsoft nach dem Griff zu Facebook endgültig zum Angriff auf Google. Die Zusammenlegung von Microsoft und Yahoo soll im zweiten Halbjahr 2008 vollzogen sein. Microsoft posaunte erst kürzlich seine Gewinnspanne aus, während Yahoo von Gewinneinbrüchen erzählen musste.

Ich befürchte durch den Zusammenschluss beider Unternehmen, dass insbesondere der gemeine kleine Internetnutzer auf der Strecke bleiben wird. Viele Web 2.0 Portale wie z.B. Flickr oder Mybloglog sind bereits nur unter dem Yahoo-Anmelderhythmus nutzbar, und Microsoft ist in den Augen vieler als ebenbürtiger Datenkrake zu Google gesehen. Spaß bringt das Thema aber allemal, denn jeder darf jetzt wieder wie wild losschreiben und in alle Richtungen um sich hauen. Dass höchstwahrscheinlich mehere tausend Stellen von dem Zusammenschluss betroffen sind, sehen dabei die wenigsten. Ich bin gespannt, ob es ein entsprechendes Watch-Blog zu beiden Unternehmen geben wird…

Der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr verleibt sich das Internetportal Chefkoch.de ein. Die nach eigenen Angaben die größte Kochseite Europas wartet mit 300.000 Mitgliedern auf und verzeichnet ca. 68 Millionen Page Impressions mit ca. 6 Millionen Visits pro Monat. Laut Informationen des Handelsblatts wurden Axel Springer und Hubert Burda Media ebenfalls Übernahmeangebote gemacht, jedoch schien die Preisforderungen über dem Niveau zu liegen. Ferner hat Burda selbst ein eigenes Portal, während Springer andere Special Interest Portale aus dem Boden stampft.

Das Portal Chefkoch.de wirkt alles in allem sehr intuitiv bedienbar und ist kein webzwonulliges StartUp, sondern bereits seit 1998 am Markt. Doch wer die Vielfalt liebt, die das Essen, Trinken und die dazugehörigen Rezepte bieten, wird auch bei anderen Portalen im Netz für Hobbyköche und Rezeptetüftler fündig:

Weitere Berichte zur Übernahme lesen sich bei Alexander Hüsing, in der WiWo und bei FlorianTreiß.

Der Medienkonzern Hubert Burda Media übernimmt die restlichen 50 Prozent der Vogel Burda Group München. Primär handelt es sich dabei um CHIP, die in das Zeitschriften-Portfolio des Medienhauses vollständig integriert wird. Mit einer weltweit verkauften Auflage von rund 1,2 Millionen Exemplaren ist die CHIP eine der führenden internationalen Computer-Zeitschriften.

Über den Kaufpreis selbst wurde Stillschweigen vereinbart. Das bisherige Joint-Venture mit Sitz in München zeigte bis auf die CHIP meiner Meinung nach für wenig Dominanz am Zeitschriftenmarkt. Die Spekulationen, dass die Online-Abteilung Chip Xonio Online GmbH an die Tomorrow Focus AG weitergegeben wird, sind natürlich sehr spannende Entwicklungen, die es zu beobachten gilt.

Erst vor knapp einem Monat wurde die Netzeitung und die damit verbundenen Schwesterangebote durch die BV Deutsche Zeitungsholding GmbH übernommen. Heute gibt Golem bekannt, dass der Holtzbrinck Verlag mit der Holtzbrinck eLab die Angebote von Golem und Netdoktor übernommen hat. So heißt es in der offiziellen Bekanntgabe unter anderem:

„Mit seiner in der IT-Branche bekannten und angesehenen Marke, dem seit Jahren erfolgreichen und qualitätsvollen Newsportal sowie dem erfahrenen Gründerteam ist Golem.de gut gerüstet für eine inhaltliche und technologische Weiterentwicklung, die wir konstruktiv begleiten wollen […]“

Ich bin mir sicher, dass das Angebot von Golem seine bisherige Qualität auch bei Holtzbrinck unter Beweis stellen wird. Zumindest ist die Platzierung der eigenen Pressemeldung bei Golem doch ein Lichtblick für alle PRler, dass die auch dort mal eine Pressemeldung 1:1 abgebildet ist! Das ist aber verständlich ;)

So sieht man auch, dass eine Meldung vom Vortag definitiv auch für mich eine relevante Auswirkung erhalten hat.

Der Anbieter des online Feedreaders Rojo wurde vor wenigen Tagen durch Six Apart akquiriert. Und wie wurde wieder einmal darüber in der Pressemitteilung gekünzelt? Natürlich hochtrabend: Six Apart möchte seine aggressive Strategie als selbsternannter Marktführer von Weblog Software und Dienstleistungen weiter festigen. Na dann herzlichen Glückwunsch… ich glaube jedoch, dass WordPress irgendwie als Blog Software unschlagbar ist. [via ep]

Wie im Blog Herald nachzulesen ist, übernimmt der von vielen Blog Autoren eingesetzte Feedburner den auf Statistiken spezialisierten Dienstleister Blogbeat.

In our quest to provide our publishers with a comprehensive picture of how content is distributed and consumed, we liked the fact that Blogbeat uses the feed to gather additional information about the blog. We have been interested in expanding our combined site/feed view since FeedFlare got going some months ago, and Blogbeat will give us the ability to provide publishers with a more thorough statistics picture. [Burning Questions]

Auch Stefan spielt dazu schon mit den ersten grundsätzlichen Gedanken, wie diese Kombination von Feeds und detaillierten Statistiken aussehen kann – ob es natürlich daraus hinausläuft bleibt abzuwarten:

Mittelbar sind hier sogar noch ausgefeiltere Statisitken und Rankings als bei Technorati vorstellbar – vorausgesetzt die technischen und wirtschaftlichen Ressourcen von Feedburner spielen mit. Denkbar wären beispielsweise Auswertungen, die nicht nur (wie bei Technorati) die Zahl der Links und die verlinkenden Blogs beinhalten, sondern auch die Seitenabrufe eines Blogs und der einzelnen Artikel berücksichtigen.

Persönlich habe ich damit ein Problem, dass Feedburner sich den Dienstleister einverleibt. Ein Zusatznutzen kommt nämlich nur für diejenigen Kunden zu tragen, welche für ein gewisses Entgelt einen „Pro-Account“ besitzen… aber es gibt ja nun genügend andere Anbieter auf dem Markt, welche entsprechende Statistik-Tools anbieten.

The heading says it all: This deal was worth approximately $3.4 billion, and Adobe basically inhaled Macromedia and all their software packages. The shareholders of Macromedia were given Adobe shares in return, and the Macromedia shareholders will own about 18% of the final Adobe-Macromedia company. Adobe will surely empower its marketshare for enterprise software solutions and mobile communication, especially by combining the web- and graphicdesign departments. How the final spectre of futurous applications for developper tools, the resulting contents and related media equipment might turn out to look like, it’s yet another prospering business.

Finally, one of the largest infomercial webportals has been sold. As reported last week, About.com was auctioned off – the New York Times was the highest bidder with 410 Million US Dollars. I personally hope the content of about.com will continue to be blogger-friendly.