Beiträge

Aus einer E-Mail vom sogenannten „Latengo Team“ möchte ich folgende Zeilen zitieren und ein wenig kommentieren. Es geht um die Bekanntmachung vom Twitter-Klon namens „Wamadu“, der anscheinend über den Power-Latengo Verteiler rausgeschickt wurde. Aber lest doch bitte selbst die herausgepickten Passagen… ein wenig lustig, ein wenig sarkastisch, ein wenig beschämend.

Freunde wamsen
Richtig, der Bauch oder umgangssprachlich auch Wams genannt wird bei vielen Menschen immer dicker. Die Fettleibigkeit ist wirklich ein Problem unserer Gesellschaft. Die schwergewichtigen Blogger sind auch dabei etwas gegen diesen Negativtrend zu tun.

Teenies chatten
Wer jung ist hat sicherlich das ein oder andere Mitteilungsbedürfnis. Heraus an die frische Luft, verbietet den Teenies die Mobiltelefone, sperrt die PCs hinter Schloss und Riegel. Das Wamsen der jungen Generation ist ein Teil der Chatkultur, die sich mittlerweile in den häuslichen Arbeitszimmern, Kinderzimmern und sonstigen Zimmern insgeheim integriert hat.

Blogger schreiben drüber
Wir machen uns Gedanken! Wir beschäftigen uns mit Themen, die die Welt wirklich braucht. Blogger sind eine Gegenöffentlichkeit. Immerhin hatte ich das lieblose Paket mit dem Kugelschreiber und dem Feuerzeug nicht erhalten.

Eltern kontrollieren
Es wäre schrecklich, wenn Eltern ihre Kinder nicht kontrollieren. Kontrolle heißt ja nicht nur verbieten sondern auch schützen. Schützt die Kinder vom Wamsen und fördert den Sport und nicht die Fettleibigkeit.

Nachmacher klonen es
So, nun verlassen wir die satirische Betrachtung der Passagen und kümmern uns wieder um eines – die Richtigstellung. Allem Anschein her ist Wamadu eine ziemlich direkte Kopie, also ein Klon, von Twitter – und daran führt kein Weg vorbei. Wie kann man in einer E-Mail behaupten, dass Nachmacher ein Produkt klonen, wenn man schon selbst eine gewaltige Copycat ist? Die restlichen Schlagzeilenmythen wie „Gegner lästern drüber“, „Poser inszenieren sich selbst“, und „Süchtige machen nichts anderes mehr“ wirken wie ein Spiegel der Gesellschaft. Gegner lästern immer, Poser sind halt eine egomanische Selbstinszenierung und Süchtige tun mir leid und ich hoffe, dass keine reißerischen Wortfetzen zu solch einem Thema nie wieder verfasst werden.

Ich wurde desöfteren wieder mit der Frage von außerhalb konfrontiert, warum Twitter einen Hype ausgelöst hat. In den USA (und auch anderenorts) ist wirklich der Empfänger auch der Träger von sämtlichen Kosten einer SMS. Im Gegensatz zu Deutschland oder Europa entstehen dem technisch aufgebauten Dienstleister Twitter daher im Prinzip nur die reinen Serverkosten und wenn überhaupt die Versandkosten/Nutzungskosten für ein SMS-Gateway. Natürlich bin ich da kein Spezialist was die Kostenstruktur eines solchen Betreibers angeht, aber man darf ja ein wenig herumspinnen. Hier bei uns jedoch gelten ganz andere Grundvoraussetzungen.

Nur in Deutschland zahlt man für den Versand einer SMS als Dienstleister oben drauf. Es sind schon minimierte Kosten im Gegensatz zu den Preisen, die man für den üblichen SMS-Versand berappen muss. Twitter selbst hat anscheinend genügend Finanzspritzen erhalten um den Aufrechterhalt und den Betrieb zu sichern. Und der Betrieb ist dabei ziemlich klein bemessen. Es werden keine Bilder, Videos, Audiofiles oder sonstiges trafficlastiges Material mit Twitter in Verbindung gebracht – hauptsächlich ist daher der Text der Chatnachrichten bzw. die gesamten HTML Dateien zzgl. Benutzerbildchen ausschlaggebend. Das ist low-cost Traffic.

Was aber zu guter letzt dabei herauskommt ist eines: Ein Exit für viel Geld an den Meistbietenden, der dann als Belohnung das System mit seiner Werbung zuknallen darf. In Deutschland kann ein Twitter-Klon nur erfolgreich sein, wenn keine Kosten entstehen und ich als originärer Nutzer des Dienstes keinen einzigen Cent hinzuzahlen muss.

So sind sie, die Geburtsstunden eines neuen Wortes: „TWAM

Mit dem Wort „TWAM“ ist der Spam gemeint, der über Twitter laufen kann. Zumindest für die Public Timeline ist das eine wahre Bedrohung… nimmt der Twitter Spam neue Formen an? (Ich habe es ausprobiert – toll!)

Es gibt das Original und seine Klone: Twitter als erfolgreiches Hypemedium wird von Frazr und Texteln idealtypisch kopiert. Jaiku war und ist kein Klon, da Jaiku originärer als Twitter durch die ziemlich genialen RSS Implementationen her kommt. Aber man muss sich natürlich selbst sein eigenes Urteil darüber bilden.

Im Prinzip haben die „kleineren“ Dienste einen unglaublichen Vorteil: Die Geschwindigkeit und Erweiterbarkeit, wobei letztere dem Original eigentlich zugestanden werden muss – jedoch wird die Masse der User nicht unbedingt auf eine Neuerung des bestehenden Services von Twitter immer positiv reagieren, und deswegen sehe ich da die Gefahr für Twitter, dass sich andere Dienste am Markt auf die Nischen spezialisieren – oder vielleicht sogar die technische, optische und kultverdächtige Perfektion erreichen können.

Niemand soll schlecht gemacht werden, aber es grenzt schon an einen Mangel von Einfallsreichtum, dass nun wirklich innerhalb von wenigen Wochen etwas so direkt kopiert wird, nur weil man mit dem schönen Textverballern via SMS ein wenig vom Kuchen teilhaben kann. Dennoch wünsche ich den zwei Neulingen viel Erfolg – ihr werdet es brauchen.

Alle Welt redet von Twitter – auch ich kann mich da kaum verwehren. Aber weil Twitter ein paar Nachteile in Hinblick auf die Geschwindigkeit hat, suche ich natürlich auch nach Alternativen zum digitalen Exhibitionismus.

Gerade heute zeigt sich Jaiku von einer sehr positiven Seite. Es ist nicht so stark bevölkert wie Twitter, und demnach auch vergleichsweise schneller bei der Ladezeit. Also schnell gehandelt und ein Profil erstellt nur um davon überrascht zu werden, dass man seine eigenen RSS Feeds in Jaiku einpflegen kann. Das kann man bei Twitter nicht.

Doch im Prinzip ist Jaiku auch nur ein Dienstleister, bei dem man sich darüber informieren kann, was man gerade macht. Ebenfalls stehen nur 140 Zeichen zur Verfügung, man kann sein Avatar Bild und den jeweiligen Ort auswählen, von dem man gerade schreibt – und es ist genau wie twitter nur ein wenig schöner, runder und schneller. Alle Nachrichten kann man wie bei Twitter per Handy erhalten – und meiner Meinung nach ist das überzeugenste Argument für Jaiku, dass man eben die RSS-Feeds einbauen kann.

Von Langsamkeit geprägt, von monotonen Reloads und Refreshes verunstaltet, von einem Mangel an Geschwindigkeit beschähmt – Twitter zeigt zur amerikanischen High-Usage-Time auch bei einer starken Anbindung über netcologne, dass das System in seinem derzeitigen Zustand noch nicht für den Massenmarkt tauglich ist.

Die neuen Funktionen und ideologischen Sinneswandel, die sich in der jüngsten Zeit um Twitter ereigneten, helfen auch nicht darüber hinweg, dass die Server restlos überfordert sind, sobald Amerika mit seiner Vielzahl an Internet-Usern wach wird. In den frühen europäischen Morgenstunden läuft Twitter wie geschmiert und geölt, doch jetzt kann man es nahezu vollkommen vergessen, auch nur einen einzigen Beitrag abzusenden. Schade eigentlich…

Ja ich nutze auch den neuesten Hype namens Twitter. Bei den pl0ggies gibt es einen sehr ausführlichen Artikel dazu, und auch ich möchte ein paar meiner Gedanken dazu in Worte fassen.

Der Hintergrund für folgendes ist dabei nicht etwa der Hype selbst, sondern der jüngste Fall aus Übersee zum Thema Arbeitszeit – und dabei tritt insbesondere Facebook hervor:

Einer der Mitarbeiter von Goldman Sachs namens „Charlie“ wurde von seinem Arbeitgeber verwarnt seine Nutzung von Facebook (dem Original zum deutschen StudiVZ) während der Arbeitszeit einzustellen. Er war anscheinend über 500 Stunden auf Facebook innerhalb von sechs Monaten unterwegs, was in ca. 4 Stunden pro Tag ausartete. (frei übersetzt aus Techcrunch)

Für mich ist dabei sehr wichtig, wie es auch bei einem Arbeitgeber ankommt, dass man seine Zeit im Internet verbringt. Zu einem Teil ist es auch bei mir relevant, da meine Arbeit ja unter anderem die Nutzung des Internets einschließt. (P.S.: Auch Blogeinträge können zeitgesteuert werden!) Für eine kurze Umfrage bei Oliver kam ich zu folgendem Schluss:

Twitter zeigt nach wenigen Stunden des passiven und aktiven Konsums die Gefahr eines neuen Suchtfaktors. Schon wieder 5 Stunden getwittered? Abmahnung vom Arbeitgeber kassiert? Dann sind wir im neuen Social Life. Dieser Hype ist mit Vorsicht zu genießen, da die Momentaufnahmen vom Leben chronologisch nachvollziehbar sind – besser als in jedem Blog.

Privat ist das ganze Thema um Twitter ein wahrer Spaßfaktor, doch für die arbeitende Gesellschaft außerhalb von internetaffinen Unternehmen darf nicht vergessen werden, dass die Arbeitszeit vorrängig zu betrachten und zu nutzen ist.