Beiträge

BarCamp. Köln. Ein Heimspiel. Eine Herzensangelegenheit. Am 23. und 24. August 2014 fand nach fünf Jahren wieder das BarCampKöln statt. Hach, war das schön!
Weiterlesen

Für viele Menschen beginnt der Morgen mit einem Schluck Kaffee. Zwischendurch einen Tee. Ein kleiner Espresso zum Mittag und nachmittags ein wenig Café au lait. Deutschlands Blogger trinken ihre Heißgetränke aus vielen unterschiedlichen Tassen.
Weiterlesen

'sevenload Kaffeemaschine' von SichelputzerIn unserem sevenload Büro ist der Notstand erklärt worden: Der Kaffeeautomat hat seinen Geist nach jahrelanger, treuer Brühzeit aufgegeben – das Ergebnis ermüdet auch einige Mitarbeiter, denn ohne Espresso oder Kaffee ist der Tag halb so schön. Zu aller Belohnung fiel auch wenige Minuten später die klassische Kaffeemaschine aus, indem ein kleines Stückchen der Maschine im Nirvana verschwand.

Doch tatkräftig wie man ist greift man in dem Fall dazu über, das fehlerhafte Teil abzunehmen und den Kaffee auf klassische Weise in die Kanne zu gießen – direkt und ohne einen gefederten Stützdingsda. Zum Glück ist jedoch Freitag und die Kaffeemaschine in den heimischen Gefilden funktioniert. Im rechten Foto sieht man unseren Kaffeeautomaten als er noch in voller Funktiontüchtigkeit war – und für Kaffeejunkies findet sich immer ein Bild oder Video zu frischem Kaffee! :)

Richtig, so schauts aus: Kein Bock – kein Blog! Ein stilechtes Programm für den Abend. Da schaut man auf die Uhr und es ist 23:15 Uhr. Quasi tief in der Nacht. Und wenn ich daran denke, dass ich morgen früh sehr schnell aus den Federn will, muss ich heute tief ins Bett fallen.

Ach noch etwas. Hier mein persönliches Erfolgsrezept für einen gelungenen Tag mit chronologischer „Rheinfolge“: Kaffee, Arbeit, Freundin, Sushi, Kino, Bett. Gute Nacht – bis morgen, dann mehr! Köln ist einfach toll! ;)

Dieser Sonntag ist ein Sonnentag. Zu allererst funktioniert die neue Senseo Maschine (als das pre-Ostergeschenk) prächtig und liefert schönen Kaffee. Als Zweites hat das Frühstück mit selbstgebackenen Crossaints und allerlei Leckerlis allzu vorzüglich gemundet. Und zum Dritten heißt es: Frischluft pur!

Es ist ein Ende der Tristesse zu spüren. Zumindest hier bei uns in Köln scheint die Sonne und ein blauer Himmel animiert zum Frischlufttanken in der freien Natur. Wer kann heute auch das schöne Erlebnis eines Frühlingstages genießen? Ich bin begeistert und zusammen mit Katharina werde ich hoffentlich ein paar schöne Aufnahmen der Stadt machen können, ohne dass diese von einem Mangel an Tageslicht getrübt werden! Der Frühling kann kommen!

Seit gestern morgens um halb neun mussten wir auf den frischgebrühten Konsumgenuss verzichten: Unser Kaffee war alle. Selbst beim nachmittaglichen Einkauf konnten Katharina und ich es nicht vollbringen, den kleinen Einpfünder in unseren Einkaufskorb zu legen. Im Grunde genommen bleibt dann nur noch eines übrig. Heute morgen durfte ich mich anziehen und zum nahegelegenen Rossmann gehen.

Für 3,99 Euro kaufte ich dann eine Tüte von der neuen Melitta-Familie, die doch so schönen drönigen Werbe-Trash bietet. Aber sind wir doch mal ganz ehrlich – konnte man jemals die Eltern mit einer Tasse Kaffee besänftigen, nachdem das Haus durch eine wilde Orgie Party verwüstet wurde? Oder welcher Vater hat überhaupt eine Harley Davidson auf der Terasse geparkt, um damit den Steppke zur Klassenfahrt zu chauffieren? Wenigstens scheint ein Faktor dieser Melitta-Familie noch gerecht zu sein: Es ist eine Männerwirtschaft, in der die Frau fehlt. Entweder neigt der Papa also zu homosexuellen Tendenzen, oder er ist verwitwert, oder die Frau ist mit einem anderen Kerl durchgebrannt, hinterlässt dem Ex die Kiddies und setzt sich dann nach Malloze mit einem heißen Loverboy ab… ok, so viel zu den Spekulationen. Ich finde es jedoch höchst interessant, dass mal nicht die typische deutsche traditionsbehaftete Familie in der Werbung beleuchtet wird, sondern endlich einmal Wert auf etwas anderes gelegt wird.

Ach ja, es ist schön, dass jetzt alles wieder gut ist und dass der angenehme Kaffeegeruch durch die Zimmer strömt. Zeit also für ein verspätetes Frühstück. In diesem Sinne – Guten Morgen!

Nein, im Moment dreht es sich nicht um das WordPress Plugin namens Spam Karma, sondern um ein integrativen Faktor: Den Kaffee. Ich möchte hiermit jeden davor warnen, aus einer leichtgläubigen Idee heraus anstatt des üblichen Kaffeepaketes ein anderes Produkt zu wählen. Es kann dabei recht schnell in die Hose gehen.

Heute genieße ich einen Kaffee aus biologischem Anbau. Und dieser hat ein wirklich schlechtes Karma. Ich habe den nicht selbst zubereitet, da dieser Kaffeegenuß von meiner Freundin gebraut wurde, aber es verzieht mir dabei jeden Mundwinkel in eine andere Richtung. Der Bio-Kaffee mag sicherlich einigen schmecken, aber mir nicht :( Seid also gewarnt, liebe Leser… lasst euch nicht täuschen. Nicht alles wo „bio“ drauf steht, hat auch den entsprechenden Geschmack dazu! Und ob das Koffeein eine Wirkung hat, und falls da überhaupt welches von diesen Bio-Produkten erzeugt wurde, das lassen wir erstmal offen im Raum stehen…

Oder: Wann kann man schon von sich behaupten, dass man um 6:30 Uhr wach wird, aufsteht und den Tag beginnt? Natürlich nur, wenn man von der strahlenden Sonne geweckt wird. Wow, das erinnert ja schon fast daran, dass auf gewissen Foren einige Leute „Erster!“ in die Kommentare schreiben… und lieber erst mal einen schönen Kaffee trinken!

Entweder habe ich nichtsahnend irgendwelche Substanzen zu mir genommen, oder in der Blogosphäre rüttelt es mächtig beim Herrn Exit drüben: Es herrscht Krieg. Der Tassenkrieg! Mein Beitrag dazu ist recht einfach – natürlich meine Protz-Tasse! Jedenfalls wird fleissig der Tassenkrieg weitergeführt… hehe!

…gibt es frischen aufgebrühten Kaffee vom Vortag. Weil ich für Katharina und mich eine ganze Kanne zum gestrigen Nachmittag durch die Maschine laufen ließ, hatten wir natürlich nicht die vollen acht Tassen geschafft – sondern nur zwei Bechereinheiten.

Nun stellte sich für mich das Problem: Schmeckt das? Wirkt das? Hat es den nötigen Kick, um mich durch eine gehörige Dosis Koffein von dem morgendlichen Dämmerzustand in den optischen High-Potential des Tages zu verwandeln?

Mit ungefähr 1.5 Minuten in der Mikrowelle erlangte der restliche Schluck seine nötige Wärme, und mit einer halben Füllung leckerer Milch gelang es mir dann doch, eine annehmbare Portion Kaffee aus dem Schwippschwapp von gestern zu bekommen. Dennoch ist sowas eine geschmackliche Verwirrung, die es damit in dieses Blog geschafft hat! Sogar mit Bild.