Beiträge

Ein Teil der Deutschen fieberte wochenlang um die wohl unwichtigste Entscheidung in der Modewelt hin. Deutschland wählt ein neues Topmodel. Aber von der Missy-Wahl kann keine Rede sein, denn das TV-Publikum stimmt auch nicht wirklich darüber ab, wer das deutsche Schönheitsideal auf den Laufstegen, in diversen Umkleidekabinen und an den Innenwänden mancher Bauwagen repräsentieren darf.
Weiterlesen

Ich muss mal lästern. Da blicke ich auf eine digitale Programmzeitschrift und ärgere mich über das, was als Unterhaltung für einen Samstagabend dargeboten wird. Das Fernsehprogramm ist mies. Mehr als mies, so dass man sich fragen sollte, wozu man noch die Rappelkiste im Wohnzimmer stehen hat. Wenn man bereits leidenschaftliche Zungenorgasmen durch das perfekte Dinner unter der Woche gewöhnt ist und sich mit den neuen Sendungen zu Crime und Doktoren zumindest ein gewisses Maß an Unterhaltung schaffen kann, kommt der Samstagabend mit einer bunten Welt voller Ernüchterung.

Heute spielt DSDS wieder auf – eine Sendung, die durch unzulängliche Momente voller Emotionen hinter einer Person her ist: Deutschland sucht den Superstar. Gefühlsausbrüche vor laufender Kamera. Zwar nicht nackig ausziehen, es ist ja eine Familiensendung, aber den Mut zusammen nehmen, tief schlucken, Tränen fließen lassen – ja, alles läuft in gut bewährter Tradition auf dem heimischen Bildschirm ab als hätte man nicht genug davon gesehen.

Und für meinen Teil habe ich genug davon gesehen. Die bisherigen Superstars in Deutschland sind Flaschen. Keiner der Kandidaten kam jemals an die Größe heran, wie sie bei den gecasteten Superstars aus den USA oder UK zu sehen ist. Also bitte, warum schaut man DSDS? Sind wir alle vom Eurovisionsdebakel der vergangenen Jahrzehnte auf der Suche nach illustrer Erholung?

Wenn man das Fernsehprogramm an einem stinknormalen Samstagabend betrachtet, kommt einem doch wirklich nur das graue Kotzen. Absolute Ernüchterung macht sich breit. Alte abgelutschte Filme sind das einzige, was sich ein Sender im Quotenkampf gegen geballte Übermächte unter dem gottgleichen Bohlen leisten kann. Kein Wunder, dass DSDS in dem Fall des fehlenden Alternativprogramms der morgige Quotensieger sein wird. Aber es kann doch nicht wahr sein, dass man gegen DSDS nichts am Samstagabend antworten kann? Carmen Nebel ist beim öffentlich-rechtlichen Programm eine nette Alternative für diejenigen, die auf ältere blonde TV-Damen stehen – auch Gottschalk fährt mit Wetten Dass..?! immer nur im modrigen Fahrtwind der Ersetzung durch einen jüngeren Moderatoren. Andersherum wagen die Sender nichts, gegen die Wettshow einzusetzen, wenn es nicht die eigene Quotensau selbst ist. Es grenzt doch schon an Feigheit vor der Bewahrung des eigentlichen Gesichtsverlusts.

Die Fernsehsender sollten ihre Programmplaner rausschmeißen. Macht doch mal was kreatives, ihr kreativen Erschaffer der Bewegtbild-Medienwelt. Kommt da etwa nichts mehr neuartiges oder sinniert man hinter dem sicheren Schreibtisch über die Talfahrt der inhaltslosen Formate und Wiederholung alter Dauerbrenner? Innovation muss her! Das einzige, woran man sich an einem Samstagabend erfreuen kann, ist ein ausgiebiger DVD Abend – wenn man darauf verzichten darf unter Leute in der Stadt zu kommen. Wo ist also das echte unbezahlbare Entertainment? DSDS kann doch nur krächtzende Massenhysterie unter Teenagern und ihren wallenden Unterhöschen sowie bei der (with all due respect) Generation 50+ verbreiten, die dann alle mit goldleuchtenden Äuglein verfolgen, wie der Nachbarsjunge oder die Tochter vom deutschen Fernsehpublikum abgewählt werden.

Fernsehen – das war mal was. Es gab wirklich die goldenen Zeiten der Flimmerkiste. Vielleicht bin ich einfach zu alt oder nicht zielgruppenkonform, aber ich hatte selbst damals noch an Wiederholungen von Peter Frankenfeld, die LIVE-Sendungen mit Hans Rosenthal, Wim Thoelke oder Peter Alexander – bin ich nostalgisch?

Das Fernsehen der Neuzeit, wie es durch DSDS geprägt wird, zeigt eigentlich kein deutsches Fernsehprogramm mehr, sondern Ideenklau und Lizensierungen aus den USA. Den Mist kann man sich echt sparen. Die innovationsgetriebene Entwicklung sollte für die Zukunft im Vordergrund stehen und ganz bestimmt keine Kopien von anderen Formaten – Deutschland sucht den Superstar war anfangs gut, jetzt wirkt es ausgelutscht. Das Dschungelcamp stellt sich generell als medialer Tiefpunkt heraus und Wer wird Millionär? ist scheinbar die einzig gute Adaption eines international lizensierten Formats. Und die Idee ein Format zu „deutschisieren“ ist einfach nur bescheuert – siehe Post Mortem vs. CSI und der neue Gedanke, Dr. House und Grey’s Anatomy als deutsche Serien zu konzipieren: „Kotz, würg, brech“ – wenn da die Zuschauer nicht wegrennen, sind die doch selber doof. Immer mehr sehe ich einfach keinen Grund, die Flimmerkiste anzuschalten. Nur für bewusst gekaufte DVDs oder ausgewählte Sendungen hat der Fernseher noch seine Daseinsberechtigung. Mehr auch nicht.

Ein Samstagabend mit Fernsehunterhaltung ist alles andere als unterhaltend, vielmehr besticht die Zeit vor der Glotze durch unanständige Langweile und Inhaltslosigkeit. Vielen Dank – immerhin konnte ich daraus einen langen Blogeintrag zaubern. Ich hoffe, dass zumindest diese Zeilen unterhaltsam sind. :)

Es geht wieder los. Die Medien werden sich an Dieter Bohlen, Anja Lukaseder und Andreas „Bär“ Läsker ergötzen, die Zuschauer werden ihre frivolen Gesangs-Akrobaten in wenigen Wochen als Talente feiern – und wir Blogger können wieder über ein zentrales Thema ablabern. Deutschland sucht den Superstar geht in die wievielte Runde? Die fünfte Staffel läuft an, und kaum einer erinnert sich noch an die Teilnehmer der vergangenen Jahre. Nur Daniel Küblböck, Alexander Klaws, Mike-Leon Grosch, Nevio Passaro, Elli Erl, Tobias Regner und aktuell Mark Medlock und Lisa Bund sind die „Namedroppings“ der bisherigen Staffeln.

Doch was bringt es eigentlich ein Superstar zu sein? Man landet im Dschungelcamp, tingelt von Konzert zu Konzert Kaufhaus zu Heimwerkermärkten und erquickt sich am bescheidenen Leben im mitunter übelsten Vertragsfrust. Oder man futtert Insekten für ein Millionenpublikum und ein wenig Bargeld. Den normalen Job bekommt man ja sowieso nicht zurück, wenn man einmal berühmt (und berüchtigt) ist – außer man hat denjenigen Superstar irgendwann vergessen. So ähnlich ergeht es doch letztendlich auch den vielen Seelen, die sich für Ruhm und Ehre das letzten Hemd ausziehen… genug davon. DSDS ist zurück und die Show wirkt langweilig. Immer noch ist Dieter dabei, seine Sidekicks wechseln in fröhlicher Runde. Wann macht sich einer davon eigentlich mal nackig oder zum Affen? :)

Eine außerplanmäßige Programmänderung – es ist Samstag Abend, ich bin vollgepumpt mit Medizin, meine Freundin Katharina und ich genießen einen Abend mit Deutschland sucht den Superstar – der Love Song Mottoshow. Ursprünglich wollte ich nicht den Laptop dafür nutzen, von er Couch aus mit den Kommentaren und Gedanken zu dieser Show den Abend mitzuverfolgen. Aber irgendwie hat es schon gereizt, ein wenig Live-Blogging zu betreiben. Here we go…

Martin Stosch mit If Tomorrow Never Comes (Ronan Keating)
Der Milchbubi hat kein Stimmvolumen. Gänsehaut kommt dabei nicht auf, ich dachte, ein Ronan Keating verdient ein würdiges Cover. Bohlen hat vollkommen recht damit, dass er einfach nichts rübergebracht hat. Das vernichtende Urteil der Jury zieht jedem die Hosen aus. Der erste wird der letzte sein…

Lauren Talbot mit True Colors (Cindy Lauper)
Schief. Stimmchen. Unsere Gesichter verziehen sich im Licht des Laptops doch in so ungefähr jede Richtung, doch nicht in die eines begeisterten Lächelns. Für diesen Song muss man schon ein wenig röhren, um es wie den klassischen Song rüber zu bringen. Beim Urteil der Jury fängt sie fast zu weinen an – sehr süß… und beim Applaus klatschen alle – bis auf Dieter Bohlen nicht.

Julia Falke mit Angel (Sarah McLachlan)
Was für eine Aussage zu den Männern in der DSDS-WG: „…mit denen durchaus was laufen könnte.“ Ob das auch zu gesanglichen Höhepunkten führen kann? In City of Angles kam die Gänsehaut, doch für DSDS kann Julia besser als die Vorgänger singen. Es ist klar, dass das Stimmvolumen wie bei den anderen fehlt, aber für dieses Wagnis kann sie durchaus belohnt werden. Das Urteil der Jury ist irgendwie für’n Arsch – Bohlen flanscht wieder rum, die uns unbekannte Zicke in der Jury labert nur, und falls Heinz Henn bei solch einem Lied nicht die Traurigkeit des Filmes mit dem Lied in Verbindung sieht… das sind Profis? Hah.

Max Buskohl mit Here Without You (3 Doors Down)
Den Rocksong kenne ich ja noch – hatte den nicht der DSDS-Sieger vom letzten Jahr geträllert? Nur ein wenig mehr Männlichkeit darf in die Stimmlage schon gebracht werden. Wir haben das Gefühl, dass die DSDS Kandidaten zu diesem Zeitpunkt sich noch viel weiterentwickeln müssen um auf einem Superstar-Niveau singen zu können. Das schwankt hoch und runter… Das Urteil der Jury fällt jedoch für unser Verständnis zu positiv aus. Bohlen erzählt was von kleinen Mädchen, die warm im Schlüpper werden, wenn sie den Jungen in der Bravo sehen. Der Max schaute daraufhin sehr beängstig aus und teilte darauf hin mit, dass das weibliche Jury-Mitglied, Anja Lukaseder, auch sein Typ wäre mit 35 oder 25 Jahren

Mark Medlock mit Endless Love (Lionel Richie)
Millionen Fans etwas zu beweisen? Eigentlich braucht er es nur ein paar tausend Fans beweisen, damit sie für ihn anrufen. Mehr hat er jedenfalls nicht. Für mich ist Lionel Richie mit diesem Cover ebenfalls nicht gewürdigt. Aber für den krankheitsbedingten Ausfall erntet er sehr positive Feedbacks über einen Revolver in der Hose, sexuelle Anmachtouren von Bohlen und der Anja Lukaseder… DSDS verkommt zu einer Sexshow. Na wunderbar.

Thomas Enns mit I Want To Know What Love Is (Foreigner)
Da steht Mr. Jungfrau – mit einer wankenden, aber männlichen Stimme. Mmmmh.. err… ne, da sind wir unschlüssig. DSDS-Durchschnitt und nicht der Superstar des Abends. Der Song ist auch keine Herausforderung. Heinz Henn zieht ihm die Hosen aus… und er hat recht damit. Bohlen denkt derweil nur an Sex und will Thomas mit Lauren verkuppeln, damit die Kinder die Refrains und Strophen gleichsam gut singen können. Aua.

Francisca Urio mit If I Ain’t Got You (Alicia Keys)
Krass – das scheint ihr Lieblingswort zu sein. Bei dem Gesang kommt schon das Gefühl von Kuscheln, Romantik und Liebe auf. Bisher bringt Francisca die beste gesangliche Leistung von allen Teilnehmern und das größte Stimmvolumen zum Vorschein. Respekt. Die Jury sollte die Klappe halten… blubb blubb blabba.

Lisa Bund mit A Natural Woman (Aretha Franklin)
Man merkt die Unterschiede zwischen den ersten und letzten Kandidaten. Auch bei Lisa ist ein sehr gesundes Stimmvolumen festzustellen, mit dem sie den Song belebt. Der Jury schmeckt es auch!

Resümee
Das Ergebnis dürfte ziemlich eindeutig werden – einer der ersten Teilnehmer wird seinen Platz räumen müssen. Es bleibt jetzt eigentlich nur noch abzuwarten, ob es irgendwann Nacktbilder oder gar pornographisches Material wie im Fall von Antonella Barba bei American Idols geben wird. Das wird ein Spaß für alle deutschen Boulevardblätter werden… ;)

Die Mehrheit der Internetnutzer tippen sich die Finger wund. Sie sind auf einer akribischen Suche. Ihr Interesse liegt in der Sensationslust und Pornografie. Man kann dies recht einfach anhand der Auswertung von Suchanfragen der größeren Portale feststellen, oder über die Listen der Suchbegriffe bei Technorati.

Zur Zeit ist eine Teilnehmerin von American Idol ein recht heiß diskutiertes Thema. Für alle, die es nicht besser wissen: American Idol ist übrigens das Original zum deutschen Pendant „DSDS – Deutschland Sucht Den Superstar“. Es geht jedoch um Antonella Barba, ein recht junges Ding aus Point Pleasant in New Jersey, die in ihrem FAQ bei American Idol wirklich alles richtig angegeben hat. Von Gott und der amerikanischen Welt ist dort die Rede. Doch neben ihren gesanglichen Talenten überzeugt sie durch einige einschlägige Momentaufnahmen, die sich mittels modernster Kameratechnik einfangen lassen – die Überschriften der Technorati Suche zu Antonella Barba sprechen Bände. Um die drei aktuellsten zu nehmen:

  • Uncensored Antonella Barba’s Topless Pics
  • Antonella Barba Nude and Giving a Blow Job
  • Antonella Barba Sexy Seperation Video

First, second, third strikeout! Anscheinend hat sich Antonella Barba dazu verleiten lassen, ähnlich der kleinen Internetberühmtheit „Tammy NYP“ ein Video von sich bei sexuellen Handlungen aufnehmen zu lassen. Wie peinlich. Wie ärgerlich. Wie schrecklich anstößig – das konservative Amerika zickt, obwohl ja eigentlich an die 90% der Internetbesucher nach Pornos und Konsorten suchen. Das Reinlesen in diese lustige Skandalschlacht erheitert den regnerischen Samstagvormittag ungemein…

Endlich ist die Freudenshow wieder da: Die erste Folge im Jahr 2007 zeigt eine nachträgliche Neujahrsanprache und den Jahresvorrausblick auf das Jahr 2007. Die kommenden Entwicklungen bei StudiVZ, brisante Themen wie Saddam Hussein und den Gewinn des Friedensnobelpreises von der Super-Nanny werden coolstens in Szene gesetzt! Der Geheimtipp schlechthin – insbesondere durch den Gaststar Angela Merkel!

Die Macher der Freudenshow, Arno und Carsten, haben sich diesmal mit dem ziemlich gelungenen Einsatz eines Greenscreens übertroffen… die Blumen im Vordergrund, Frau Merkel, die Fahnen und der Hintergrund mit den Aktionen der Protagonisten sehen super aus! ;)

Persönlich preferieren wir ja eh den Schmuse-Kuschel-Sänger Mike Leon Grosch oder seine liebste Vanessa Jean Dedmon, aber vielleicht waren die beiden ja nicht des Mainstreams RTL-Zuschauervotings würdig. Heute haben wir den Song von Tobias Regner, seines Zeichens der neueste Superstar aus der DSDS Schmiede, zum aller ersten Mal im Radio erleben können. Es war wirklich ein Erlebnis, die Rock-Ballade sich anzutun: Sie heißt „I Still Burn“, und hat ja schon in den vergangenen Tagen zu einem kleinen Tumult geführt, als es hieß, es wäre alles nur geklaut. Aber darüber hinaus finden wir: Es ist eh falsch, sich um was falsches auch noch zu feilschen. Sollte es nicht doch im grammatikalischen Kontext „I’m still burning“ und nicht „I still burn“ lauten? Jedenfalls dachte dies der Radiomoderator von R.SH auch… ;)

Für heute standen Mike Leon Grosch und Tobias Regner im Finale. Jetzt wird der Televote entscheiden, wer von den beiden als Deutschland’s Superstar gekürt wird.

Mittlerweile nimmt die Show, an der sich RTL eine goldene Nase verdient, einfach perverse Ausmaße an. Der Show-Contest der beiden angehenden Superstars, das Revival von Bitte Lächeln als Upps – Die Pannenshow, und die Entscheidungsshow münden in der Nacht der Stars, um dem Zuschauer bis tief in die Nacht mit medialem Dünnpfiff zu zu müllen.

Phew! RTL zieht das ganze in die Länge. Die Ankündigung, dass die Entscheidung von 23:40 – 00:10 Uhr laufen sollte, hat sich nicht bewahrheitet. Es ist mittlerweile 00:08 Uhr und nichts ist passiert. Dafür gibt es einen Countdown von drei mageren Minuten, bis die Leitungen dicht gemacht werden. Das ganze wird mit einer weiteren Session von „Gelaber“ umrahmt…und wenn Mike Leon in der letzten Nacht ein Auge zugenommen hat, dann sollte Toske Raagas mal nachdenken, was sie vor Aufregung so von sich bringt!

Schluss aus und vorbei!
Um 00:12 Uhr wurden die Leitungen geschlossen. Leider konnte die Telekom die vielen Anrufe nicht annehmen. Sylvia Kollek deutet die lange lange Reise des Superstars an, die auf den Gewinner zu kommt. Ihr hat heute der Tobias besser gefallen. Heinz Henn aber erklärt, dass der Gewinner ab kommenden Montag ein volles Programm vor sich hat: Plattenverträge, Proben, Promos – und sein Mann ist auch Tobias. Als dritter ist Dieter Bohlen dran, der das Singen vor Fans als geilsten Beruf erklärt, und damit Mike Leon Grosch als Sieger prognostiziert.

Der goldene Umschlag wird geöffnet, während Mike Leon Grosch und Tobias Regner die Händchen wie kleine Schuljungen halten. Schluck! Langatmiges Gelaber durch die Moderatoren hilft auch nicht, diesen Show-Event zu beenden. Wie kann man nur soviel „Scheiße“ labern, in dem man von zahlreichen Karten abliest, dass von 14.000 Menschen nur zwei im Finale stehen, die Talent haben, die hier und da und dort das und jenes tun sollen. Ob da noch eine Werbung zwischengeschaltet wird?

Liebe Moderatoren, sprecht schneller und nicht in monotonen langweiligen Lauten. Es ist 00:20 Uhr und kein Ergebnis ist bekannt gegeben. Ihr brecht nur unsere Herzen damit, wenn ihr diese ölige schleimende Spannungsphase noch weiter durchzieht!

Die Zuschauer haben entschieden, Deutschland hat entschieden, und mit 55% der Stimmen für den Sieger hat einer der beiden knapp gewonnen: Tobias Regner ist Deutschland’s Superstar!

Nun ist es endlich vorbei, die Wochenenden können anders geplant werden. Sylvia Kollek heult, Tobias als Gewinner ist schockiert, Mike Leon Grosch knuddelt mit dem Kontrahenten, Dieter macht gute Miene zum bösen Spiel, Tooske Ragas kratzt sich am Ohr, Vanessa ist froh, dass Mike zurück ins BEttchen kommt, und Tobias Regner gröhlt wie ein Neanderthaler über seinen Sieg. Das war die Vorankündigung für „Planet der Affen“ – bald auf RTL.

Nun reicht es uns wirklich, unsere lieben Gäste wollen schon freiwillig unsere Wohnung verlassen. Na dann… ciao und gute Nacht!

Heute fällt die Entscheidung darüber, wer Deutschland’s nächster Superstar werden wird. Das Duell wird zwischen Mike Leon Grosch und Tobias Regner ausgetragen. Die Songs heute Abend werden folgende Sein:

Mike Leon Grosch: „Angels“ von Robbie Williams, „Love’s Divine“ von Seal und den für ihn produzierten Siegertitel „Don’t Let It Get You Down“.

Tobias Regner: „Beautiful Day“ von U2, „Purple Rain“ von Prince und den für ihn produzierten Siegertitel „I Still Burn“.

21.20 Uhr
Jetzt gibt es erstmal einen Rückblick der vergangenen Shows. Und dem schließt sich der Auftritt der Finalisten an. Lassen wir uns überraschen, wer das Rennen machen wird.

21.25 Uhr
Mike Leon Grosch fängt an mit dem Song „Angels“. Ach je, er holt sich zwischendurch noch ein Küsschen von Vanessa ab. Ein kräftiges Stimmvolumen hat er ja schon. Und die Leute schreien schon jetzt kräftig: Zugabe!

21.30 Uhr
Dieter Bohlen meinte, sein Auftritt wäre „Presslufthammermäßig“. Sylvia Kollek und Heinz Henn sind ebenso zufrieden und Heinz meint noch dazu, dass am Ende beide die großen Gewinner des Abends sein werden.

21.37 Uhr
Tobias Regner geht an den Start mit dem Song „Beautiful Day“. Gesanglich liefert auch er eine ordentliche Leistung ab. Mal wieder einer der Songs die ganz gut zu ihm passen. Ja ja, der wilde Tobias, der seine Nächte mit Fans auf seinem Hotelzimmer verbringt. So unschuldig wie er aussieht ist er dann wohl doch nicht.

21.41 Uhr
Sylvia Kollek meint, dass Tobias mit dem heutigen Tag auf dem Gipfel angekommen. In unserer feucht-fröhlichen Runde stekkt sich hier die Frage: Welcher Gipfel denn? Oder doch die Hügel von Frau Kollek? Bilde sich jeder seine eigene Meinung.

21.46 Uhr
Werbung – Zeit zum Gläser auffüllen.

21.55 Uhr
Jetzt gibt es mal wieder ein Review und wir hatten die Ehre Veronika und ihre Apfelringe nochmal miterleben zu dürfen. Die Vogelgrippe ist bei einigen Kandidaten wohl auch schon frühzeitig ausgebrochen. Hamster werden uns desweiteren präsentiert.

22.02 Uhr
Nach den Grußworten von Mike’s Freunden und seiner Familie an ihn ist er sehr gerührt. Jetzt gibt es aber erstmal „Love’s Divine“. Wow – das Lied hat er drauf. MIke bemängelt gerade, dass er sein Stimmvolumen noch nicht ganz ausnutzt, aber zum „Gänsehautfeeling“ reicht es doch alle mal.

22.07 Uhr
Dieter fragt sich gerade, warum er nicht so eine geile Stimme hat und Mike Leon Grosch bedankt sich bei ihm für das Kompliment mit den Worten: Dafür siehst du besser aus. Ansonsten läßt sich die Kritik der Jury als ein einziges Lob zusammenfassen.

22.11 Uhr
Jetzt geht Tobias Regner an den Start mit seinem zweiten Song „Purple Rain“. Okay, auch hier liefert er eine saubere Leistung ab. Die Entscheidung, wer heute Abend gewinnen wird, wird wohl sehr knapp ausfallen am Ende.

22.17 Uhr
Sylvia Kollek kollert mir orgasmiatischen Gefühlsergüssen um Tobias zu loben. Dieter hingegen raunt, dass die beiden Finalisten gemeinsam als Sieger aus der Show gehen werden.

22.20 Uhr
Werbung – mal wieder!

22.29 Uhr
Jetzt kommen die Superhighlights, was eigentlich nur bedeutet, dass die Finalisten gleich ihre jeweiligen Songs vorsingen werden.

22.30 Uhr
Mike Leon groschiert wird erstmalig den Song „Don’t Let It Get You Down“ vor Publikum performen. Aber mal ganz ehrlich: was haben sich diese Songwriter eigentlich bei dem Song gedacht, als sie ihn geschrieben haben? Der hat ja überhaupt nichts an sich – und der arme Mike Leon Grosch muss es jetzt auf der Bühne ausbaden.

22.35 Uhr
Dieter Bohlen bezeichnet Mike Leon als Superstar der Herzen. Wie? Frau Kollek meint, dass er sich den Song selber ausgesucht hat. Er hätte sich angeblich auch einen leichteren Song aussuchen können. Naja, dann fragen wir mal nicht nach, wie die aussahen.

22.47 Uhr
Zum Abschluss nochmal Tobias Rerner mit „I still burn“. Noch so ein Lovesong und auch der ist echt schlecht. Mein Gott, da fragt man sich wirklich wozu man diese Leute überhaupt bezahlt. Aber immerhin sehen wir, dass ein weiterer schlechter Song zur Auswahl stand.

22.56 Uhr
Das große Abstimmen kann wohl beginnen, es werden noch ein paar nette Worte gesagt und dann heißt es warten auf das Ergebnis und der Antwort auf die Frage, wer Deutschlands neuer Superstar wird.

23:03 Uhr
Egal wer gewinnt, beide haben jetzt richtig gewonnen: Tobias und Mike bekommen jeweils ihren eigenen Hyundai Geländewagen geschenkt. Na das haben die beiden sich ja verdient. Wir sind gespannt auf die Entscheidung ab 23:40 Uhr!

Bildquelle: RTL.de

21:15 Uhr
Das Halbfinale zu DSDS – Deutschland sucht den Superstar hat begonnen. Die große Frage des heutugen Abends lautet natürlich: wer wird im Finale gegeneinander antreten? Lassen wir uns überraschen von den heutigen Leistungen. Möge der Beste/ die Beste gewinnen.

Linktipp: Liveberichte und aktuelle Infos zum Finale vom 18. März gibt es hier!

21:17 Uhr
Schön gesagt: heute gibt es wieder Dieter im Original. Ist wahrscheinlich auch besser so, nachdem „Dieter – der Film“ nicht wirklich berauschend war die Woche zuvor.

21:18 Uhr
Lady Vanessa Dedmond, wie sie so schön von Tooske Ragas angekündigt wurde. Was auch immer diese Aussage bedeuten soll.

21:22 Uhr
Die erste Nummer des Abends wird der Song „Mandy“ sein, präsentiert von Mike Leon Grosch. Mike findet es nicht so toll, wo ich ihm aber weniger zustimmen kann. Das ist mal wieder einer der Songs für die ich wohl eh eine Schwäche habe. Aber seine Stimme passt zu dem Song und sein Auftakt ist diese Woche wesentlich besser gelungen als beim letzten Mal.

21:26 Uhr
Herr Henn drückt es ganz nett aus und nett den Song „Mandy“ als einen der größten „Dreck-Schnulzen“ aller Zeiten. Ansonsten bedankt Dieter sich bei den Zuschauern, dass diese seinen Film von letzter Woch fleißig eingeschaltet haben und Mike Leon Grosch erntet nur positive Kritik von der Jury.

21:30 Uhr
Vanessa Jean Dedmond mit „Turn to you“. Irgendwie hat dieses Lied nicht viel, kaum emotionale Höhen und Tiefen enthalten, auch wenn Vanessa es mal wieder weitesgehend fehlerfrei vorträgt. Ich denke, dass sie weitaus mehr hätte leisten können.

21:34 Uhr
Die Jury sieht die Sache recht ähnlich: die Leistung von Vanessa Jean Dedmond war nur Durchschnitt. Bleibt nur zu hoffen, dass die zweite Runde für sie besser laufen wird.

21:37 Uhr
Jetzt geht Tobias Regner an den Start mit „How you remind me“ – eine rockige Nummer, die eigentlich sein Metier sein müßte.

21:38 Uhr
Nach den ersten Sekunden läßt sich auch hier feststellen: Tobias Regner ist fern ab davon das Original zu erreichen, obwohl zum Ende hin eine Steigerung erfolgte und es sich wesentlich besser anhörte als zu anfang.
Aber mal ganz nebenbei gefragt: ist ihm heute eine Tube Haargel auf seinem Kopf ausgelaufen?

21:42 Uhr
Oh je, Sylvia Kollek lobt ihn gerade bis in den Himmel und noch höher hinaus. Ansonsten erntet er ebenso positive Kritik von den beiden Herren der Jury.

21:44 Uhr
Werbung.

21:48 Uhr
Werbung vor Alexander Klaw’s neuste Single – mal wieder. Und ja, ganz ehrlich und unter uns gesagt bin ich genervt davon, vor allem deswegen, weil sein Song „I’m not like you“ nicht wirklich so rockig ist, wie er es wohl gerne hätte.

21:52 Uhr
Weiter geht es mit DSDS und der zweiten Runde. In dieser Runde wird Mike Leon Grosch als erster den Titel „Against all odds“ singen. Auch diesen Song trägt er wieder sehr herzzerreissend vor. Jedoch wäre eine Abwechslung mal ganz schön, d. h. er hätte für den heutigen Abend wenigstens einen rockigen Song aussuchen können. Abwarten und schauen, was die dritte Runde noch bringen wird.

21:57 Uhr
Dieter Bohlen und Sylvia Kollek fanden es supertoll, Heinz Henn ist der Ansicht, dass mehr Emotionen nicht geschadet hätte.
Und Tooske Ragas bedankt sich bei der Band, die das Publikume jede Woche doch so „bekleistern“ würde. He – habe ich was verpasst?

22:00 Uhr
„Greatest Love of all“ von Vanessa Jean Dedmond. Also die zweite Runde läuft bei ihr besser als die erste und man erlebt sie wieder auf dem gesanglichen Niveau, welches man von ihr gewöhnt ist.

22:03 Uhr
Heinz Henn war nicht so begeistert von ihrer Leistung, Sylvia fand ihn zu schwierig für sie und nur Dieter steht ihr bei und befindet ihren zweiten Song besser als den Ersten. Recht hat er ja, der Dieter.

22:06 Uhr
Tobias Regner schließt die zweite Runde ab mit „Here without you“. Meiner Ansicht nach ist er in dieser Runde diesmal das schwächste Glied von allen. Seine erste Performance, denke ich, war besser. Aber die Konkurrenz ist halt hart zu knacken im Halbfinale.

22:10 Uhr
Das Urteil war auch hier wieder ein einziger Lobesgesang – neben der Tatsache, dass der ein oder andere Ton doch verfehlt worden ist.

22:12 Uhr
Werbung die zweite – die dritte und letzte Runde folgt in wenigen Minuten.

22:20 Uhr
Die dritte Runde enthält Songs, die die Kandidaten sich selber aussuchen durften und welche sie einem bestimmten Mensch widmen. Mike Leon Grosch wird sein Lied für Vanessa singen. Herzschmerz pur – und jetzt gibt er „You are so beautiful“ für sie zum Besten.

22:22 Uhr
So, jetzt warten wir nur noch darauf, dass die Tränen anfangen zu kullern :'( Aber im Großen und Ganzen hat uns Mike Leon Grosch heute Abend bewiesen, dass er mehr als nur singen kann und er unter keinen Umständen aus dieser Show aussteigen möchte. Jedenfalls nicht heute – und zum Ende kullerten doch die Tränen!

22:26 Uhr
Die Meinung der Jury kann dem Ganzen nichts mehr hinzufügen und Dieter Bohlen ist enttäuscht darüber, dass die Nummer nicht ihm gewidmet worden war.

22:30 Uhr
Vanessa singt in Runde drei „Für dich“, wobei sie das Lied hauptsächlich ihrer Schwester Tascha widmet und zum Teil Mike Leon Grosch. Von der Gefühlsebene aus betrachtet ist diese Runde wohl recht anstregend für Vanessa und auch tränenreich.

22:34 Uhr
Dieter Bohlen: „…Dieter hat sich gefreut.“ Sylvia Kollek anscheinend ebenso und sogar Heinz Henn ist jetzt endlich vollends zufrieden mit ihr vor allem unter diesen emotionalen Druck und diesem Tränenmeer.

22:46 Uhr
Die heutige Show schließt Tobias Regner mit dem Song „Father and Son“ ab gesungen für seine Eltern, nachdem wir eine weiter ewig lange Werbepause überstanden haben. Der Titel ist nicht gerade einfach und an das Original kommt er irgendwie nicht so wirklich ran.

22:46 Uhr
Ist die Sylvia eigentlich heiß heute auf den Tobias? Die kommt aus dem Gelobe an seinen Leistungen heute gar nicht mehr raus. Letztendlich wird – wie ebenso Dieter meinte – die Entscheidung beim Publikum liegen.

22:52 Uhr
Damit ist die Abstimmung für den heutigen Samstagabend eröffnet.