Entschuldigung für die Capslock-Aktion in der Überschrift. Die Festplatte meines Acer Notebooks hat sich aufgelöst. Alle Daten sind vorerst futsch. Sämtliches digitale Material meiner Bachelorarbeit ist vernichtet. Zum Glück habe ich eine digitale Kopie bei meinem Professor hinterlegt, der mir die PDF-Datei noch aushändigen konnte. Puh…

Darüber hinaus ist es problematisch für mich, überhaupt noch in den weiterführenden Master-Studiengang hineinzukommen. Ich muss mich, da meine Bachelorarbeit noch in Korrektur ist, mit meinem alten nichtssagenden Abiturzeugnis auf den Master bewerben. Das ist doch krank. An anderen Universitäten wäre ein Notenspiegel kein Problem, nur hier an der Universität Flensburg ist das anscheinend nicht richtig möglich. Aber was red ich… ich hoffe, dass ich dennoch gut angenommen werde.

Ach ja, warum ich bloggen kann und mein Herz hier so ausschütte ist einfach erklärt: Mein Hauptrechner ist zwar noch in Ordnung, aber der Laptop war essentiell. Mit allem drum und dran. Emails seit über sieben Jahren gehortet. Eigentlich konnte ich fast seit 1997 was zurückdatieren. Mein Vertrauen in sämtliche reinen Microsoft Sachen ist am schwinden… mehr noch als je zuvor. Ich muss ein Macbook organisieren.

Meine RSS Feeds sind weg, nur das schmale Programm hier in der Blogroll ist noch da. Über 50 neuere Feeds fehlen mir… meine Welt bricht grade zusammen. Vielleicht ist es Zeit für einen Neuanfang?

14 Kommentare
  1. Sam sagte:

    ????DU HAST KEIN BACKUP????

    Tschuldige wenn ich das dann so knallhart sage, aber in dem Fall gilt: Selber Schuld.

    Am Rande, ich weiss nicht ob das seit Intel-Mac noch aktuell ist, aber zumindest die früheren iBooks wurden auch von Acer gebaut, du kriegst also Hardware vom gleichen Hersteller – und wenn ich Dich richtig verstanden habe hat die Hardware versagt, oder?

  2. Michael Herrling sagte:

    Mein Beileid! Ist schon ein beängstigendes Szenarion welches Du erlebt hast. Mir ist es da schon ähnlich ergangen. Gottseidank hatte ich zuvor ein kpl. Abbild der Festplatte gesichert. Aber ein Neuanfang hat auch seine guten Seiten um sich von angesammelten Datenmüll zu trennen. Ich bezweifle jedoch, dass dies bei einem Macbook nicht auch vorkommen kann.

  3. Mike Schnoor sagte:

    Ja die Hardware hat versagt. Mich hält halt nicht mehr viel am Microsoft-Gedönse, da ich eh alles mit OpenSource Software verwaltet habe… Mails mit Thunderbird, Mozilla fürs Web, RSSOwl für die Feeds, etc.

    Doch, ein Backup hab ich… nur mit den Quellen als Dateikopie bis zum 07.07.06 zurückdatiert und die fertige Word DOC vom 11.07.06 in der Nacht – und nicht mit dem englischen Abstract und einer kleinen Korrektur der Gliederung.

    Da ich aber das PDF vom Professor erhalten habe ist es darum halb so schlimm, was die Arbeit anbelangt. Viel schlimmer ist das mit den Mails und einfach den alten Sachen… ich hab doch was auf CD gehabt, nur die finde ich nicht im Moment. Also muss ich Semester 1-5 haben, das vom 6. war ja nur die Bachelorarbeit und ein paar Kurse. Nur die CDs sind irgendwie verschollen… wohl wegen der hellen Aufregung hier. :(

  4. Rouven sagte:

    Klarer Fall: Mit einem Macbook wäre das nicht passiert!!! ;)

    Aber trotzdem, was ein Horrorszenario! Ich sollte dies als Anlass nehmen, heute gleich ein wenig zu backuppen!

  5. Boris sagte:

    Das mag jetzt nicht viel helfen, aber mich bestätigt das in meiner Ansicht, dass man keine essentiellen Daten permanent einem Mobilrechner (als Haupt-Rechner!) anvertrauen sollte. Die Dinger sind einfach aufgrund ihrer Bauart wesentlich näher am Rand zum Abgrund gebaut, mechanisch wie thermisch.

    Ich würde meine Daten immer mindestens auf einen sauber aufgebauten stationären Rechner spiegeln. Der sollte natürlich ohne „Tuningmaßnahmen“ wie Overclocking u.ä. arbeiten.

  6. Basti sagte:

    Ich weiss schon, wieso ich wichtige Daten auf 2 unterschiedlichen Festplatten speichere .. und das täglich (Batch-sei-dank) :)

    Is mir aber auch schon passiert .. nun ja .. aus Schaden wird man klug (s.o. *G*)

  7. Sam sagte:

    *grins* Datenverlust-Geschichten gibts ja viele.
    Eine recht gemeine hatte mal ein Kunde von uns: da haben sie eingebrochen und den Rechner geklaut. Und den Kasten mit den DAT-Bändern der daneben stand haben sie auch gleich mitgenommen ;*)

    Seine tägliche Sicherung hatte ihm also nicht geholfen.

  8. Mike Schnoor sagte:

    *LOL* Das mit der gestohlenen Sicherungskopie ist aber sehr hart…

    Morgen kommt Kai mit der neuen (alten) Platte und wir bauen die erstmal ein. Dann betreiben wir irgendwann mit aller Ruhe eine Datenrettungsaktion. Heissa was wird das für ein Spaß!

  9. Sam sagte:

    Und das war nur eine von vielen solchen Geschichten. Datensicherungen wo nichts auf den Bändern war, gespiegelte Raid-Systeme statt einer Datensicherung, dummerweise wurde das versehentliche Löschen der Daten auch gespiegelt, mir sind im Laufe meines EDV-Lebens schon mehr als fünf Platten abgeraucht, und einmal ist uns unser Büro ausgebrannt.

    Immerhin, mein einziger Datenverlust durch einen Virus war, es ist kaum zu glauben, als ich noch einen Apple besaß. Der Virus war selber abgetippt aus einer Computerzeitschrift, besaß eigentlich auch keine Schadroutine sondern war nur um mal zu zeigen wie sich sowas verbreitet und wie man das ins System einklinkt.
    Dummerweise kam er mit dem anderen Diskettenformat von ProDos nicht klar und schredderte das Inhaltsverzeichnis dieser Disketten beim Versuch sich dort einzuklinken.

  10. Oliver sagte:

    @Sam: Ich lach mich tot! Apple Notebooks von Acer …huahuahua. Naja, nichts für ungut, Asustek baut(e) die Dinger. So long

  11. Sam sagte:

    @Oliver:
    Hab kurz geguckt, stimmt, die Info ist nicht mehr aktuell, Apple ist wohl ca 2001 von Quanta(Acer) aus Asus umgestiegen wenn ich das richtig sehe.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich selbst wurde ja schon auf übelste Weise durch eine Versager-Festplatte in Grund und Boden getreten. Aber einen anderen hat es ganz besonders schlimm in diesen Tagen erwischt: Nico Lumma wurde auch seins halben Lebens beraubt. Das war zwar nicht so digital zu verstehen wie bei mir, aber wenn die Katze in seine Tasche mit allen wichtigen Wertsachen reingemacht hat, hörts halt auf. Pfui sowas. […]

  2. […] « SCHEISSE DER LAPTOP IST SCHROTT […]

Kommentare sind deaktiviert.