Beiträge

Was haben Felix Schwenzel, Johnny Haeusler, Julia Soergel, Kathrin Passig, Leo Becker, Mario Sixtus und Sascha Lobo gemeinsam? Alle genannten Damen und Herren werden auf dem 01blog zur CeBIT 2008 die Messe im Vorfeld und direkt begleiten. Zwar sagen mir dabei wirklich nur die Herren der Schöpfung etwas und die Damen laufen unter „ferner liefen“, jedoch ist zumindest dieser Ansatz eines thematischen, zeitlich begrenzten Weblogs womöglich von Erfolg gekrönt.

Alle Blogger kennen sich untereinander und es wird dabei kein Platzhirsch das Geschehen dominieren. Zum Glück kein Michael Arrington Verschnitt oder eine Solonummer, die mitunter eine einseitige Berichterstattung forcieren würde. Der Mix macht es – wie die gute alte 80er-90er Jahre Werbung einer großen Fastfood-Kette bereits erklärte. Die hier spürbare Blogkultur -was hier positiv überraschen wird- ist wirklich die gesunde Mischung aus Autoren, ohne die ein zeitbegrenztes Projektblog keinen Reiz versprühen würde.

Doch wird das Bloggen zur CeBIT auch nachhaltig sein? Das projektbezogene Bloggen ist meiner Meinung nach nur ein Erfolg auf kurze Dauer. Sicherlich wird das 01blog nicht wie das Horst Schlämmer Blog von irgendwelchen Domaingrabbern übernommen werden, aber irgendwann ist auch hier „Aus die Maus“. Spätestens einige Tage oder Wochen nach der CeBIT werden die Autoren das Projekt als erfolgreich abschließen und für beendet erklären – was bleibt ist ein Archiv, ein wenig Hype, etwas monetäre Entlohnung und die Gewissheit, dass man die CeBIT nicht altbacken, sondern mit einem frischen Außenanstrich versehen hat.

Deutschland wird bereichert: Der Event WordCamp08 ist eine zweitägige WordPress UnKonferenz für deutschprachige User und Entwickler in Hamburg am 26./27. Januar 2008. Die Veranstaltung spielt sich im typischen Stil der BarCamps ab, jedoch wird eine Vorauszahlung von 20 Euro als Schutzgebühr gegen die berüchtigten „NoShows“ verlangt. Letztere NoShows sind die Teilnehmer, die sich fleissig in die entsprechenden Listen frühzeitig eintragen, die freien Plätze reservieren jedoch zur eigentlichen Konferenz nicht erscheinen.

Weil mein Geburtstag am Vorabend der Konferenz sein wird, verzichte ich auf jegliche Teilnahme. Ich wünsche daher der nordisch frischen Hamburger Web 2.0 Gemeinschaft viel Spaß – enjoy the show mit dem besten Blogsystem überhaupt!

Zwar steht das Video bei Herrn Knüwer als Beispiel für optische Anreize, dennoch wird hier die Sinnlosigkeit von politischen Veranstaltungen wie „Zukunft Ruhrgebiet“ veranschaulicht.

Und ganz nebenbei erinnert mich Mister Zukunft an den „Vater“ von Equilibrium oder an den alten Apple Spot mit dem „Hammer“ irgendwann aus den 80er Jahren… :)

Herbst. Bloggermisere. Unlust. Schaut euch mal das Wetter an. Dann wissen die meisten Leser mit Bestimmtheit, dass hier das Wetter vollkommen überschaubar in grauer Tönung ist.

Nach der OMD mit zahlreichen Kontakten und auch bekannten Gesichtern kam ein langer Arbeitstag, der sich mit dem heutigen Tag in der Cologne Conference anschloss. Spannende Themen, die man sich in der Rheinmetropole nebst Filmfestival sehr gut antuen sollte… und das dort entstandene Foto von Stefan Niggemeier und Jens Schröder veröffentliche auf Wunsch nicht in irgendwelchen Web 2.0 Plattformen… na gut. Nun wird endlich gefeiert – warum erkläre ich irgendwann später! :)

Der Rekordansturm an Besuchern wird von den Veranstaltern versprochen. Banner, kontextabhängige Werbung und E-Mail sollen auch im kommenden Jahr für deutsche Publisher die wirksamsten Werbemittel bleiben. Der Online-Werbemarkt in Deutschland soll bis 2015 um jährlich 16,2 Prozent im Schnitt auf sieben Milliarden Euro wachsen. Neue Targeting-Lösungen wollen zahlreiche Vermarkter auf der OMD präsentieren.

Soviel zur aktuellen Lage der Nation… und ich bin bald in diesem Hexenkessel drin!

Es brennt mir fast unter den Fingern, wenn ich auch nur einen Gedanken an die Online Marketing Düsseldorf verschwende. Endlich habe ich die Zeit und auch die räumliche Distanz zu Düsseldorf, dass ich am 25. und 26. September 2007 Deutschlands Leitmesse für das digitale Marketing miterleben kann. Wenn noch jemand dabei ist, treffe ich mich gerne auf einen Kaffee in einer der Hallen… drop me a line! :)

Wir haben uns heute morgen aus der Teilnehmerliste gestrichen. Die Gründe sind dafür recht einfach erklärt: Wir haben keine Zeit an besagtem Wochenende.

Dennoch wünsche ich allen, die auf dem BCM mitmachen werden, viel Spaß und Erfolg sich auf der Unkonferenz 2,5 Tage lang unter Feuer zu setzen. Die Nachrücker habe ich bereits in die Teilnehmerliste eingefügt. Aber zum krönenden Abschluss noch ein Video, dass eine kleine Diskussionsrunde vom letzten BarCamp Cologne zeigt… ein wenig Spaß muss sein! :)

So ruhig hier im Blog? Das hat einen guten Grund! Es ging nach München zur Media in Transition. Die Anreise mit Abfahrt gegen 19.54 Uhr vom Kölner Hauptbahnhof und Ankunft tief in der Nacht gegen 1.30 Uhr im Hotel – wir waren erledigt und froh darüber in die Betten zu kommen. Nach wenigen Stunden Schlaf kam das überschaubare Frühstück gerade recht, bevor es gegen 9.30 Uhr ins Goethe Institut in München zur Media in Transition los ging.

Zwar konnte ich nicht am ersten Tag dabei sein, aber unter dem Oberbegriff der Medienwelt habe ich bekanntlich eine Erwartungshaltung zu Themen wie Print, Radio, TV und Internet. Visionen, Ideen, Kreationen – Ziele, Forschung, Zukunft, Trends. Nur einige Wörter aneinandergereiht ergibt sich dann dabei, dass keine Unternehmens- oder Produktpräsentation gehalten werden dürfte. Zumindest wurde dies von einigen Teilnehmern so stark gemacht, dass sich der Gedanke der Medienwelt durch ein Techniktreff austauschen lassen konnte. Dennoch liegt dies eher an den unterschiedlichen Sichtweisen der Vortragenden. Für micht zählte letztendlich eines: Das Networking beim Kaffeeplausch. Wie konnte es auch anders kommen! Die Media in Transition war klein und fein, es müsste vielleicht nur ein wenig für meinen Geschmack hin zu den Visionen gehen, anstatt auf vergangenes oder bestehendes zu pochen. Ich danke den Veranstaltern, vor allem Özlem Guenay, für die Einladung zu der Veranstaltung! Hoffentlich lässt sich das Goethe Institut im nächsten Jahr davon überzeugen, dass es für webbasierte Konferenzen auch den einen oder anderen WLAN-Zugang spendiert… :)

Danach erlebte ich die sagenumwobenen Hallen von Burda bei einem interessanten Meeting vor allem mit Heiko und Rupert, bevor wir ermüdet in den Zug nach Köln stiegen… das war ein Powerday in München!

Der König ist tot – es lebe der König! Das BarCampCologne2 ist vor wenigen Tagen erst vorüber gegangen und schon gibt es ein neues BarCamp – diesmal in der bayerischen Landeshauptstadt München. Das BarCampMunich findet am 6. und 7. Oktober 2007 in der Nähe von München im Söldnermoos 17, 85399 Halbergmoos statt. Bis zu 300 Personen können sich ab sofort bei Mixxt im Wiki registrieren.

Amüsant ist, dass alles passend zum Oktoberfest in München stattfindet. Ein Grund mehr dazu, sich zum BarCamp zu bewegen und das eine oder andere bayerische Bierchen abzubekommen. Kurzerhand habe ich uns auch nach einigen kleinen Passwort Problemchen im Wiki angemeldet – wie lautete mein Mixxt Passwort doch gleich? Aber hoffentlich klappt alles terminlich – falls nicht sagen wir zumindest rechtzeitig für Nachrücker bescheid – wir müssen kurzfristig den Terminplan auch ein wenig umdisponieren, wenn da vielleicht bereits etwas anderes gebucht wurde. Auf jeden Fall sind wir in voller Vorfreude! BarCamps rule! :) [via]

Anstrengend. Das fünfte BarCamp ist gemeistert. Nachdem ich in Berlin, Frankfurt und Hamburg anwesend war, fand dieses Wochenende ein erneutes Mal das BarCamp in der Rheinmetropole Köln statt. Über 200 Besucher genossen in lockerer Athmosphäre den Wissensaustausch und das individuelle Mitmachgefühl, was nur im BarCamp in dieser Reinform existiert.

Zwei Tage des Events waren mit Vorträgen und Sessions zu Web 2.0, Ajax, Ruby, StartUps, Technik, Gründung, Menschen oder Unternehmen randvoll gestopft. Viele der Sessions konnten wir aufzeichnen und ausgewählte Sessions sogar live ins Netz streamen. Man kann es sich fast ersparen von dem BarCamp mitzubloggen, da eine nahtlose Berichterstattung durch die Fotos, Videos, Podcasts und selektive Reviews in den Blogs fast jedes Thema abdecken werden – oder bestenfalls in den kommenden Tagen oder Stunden das Informationsbedürfnis befriedigen werden. Aber alles raubt einem die Kraft:

Barcamps werden von Enthusiasten für Enthusiasten organisiert, die in einer offenen Umgebung lernen und Wissen weitergeben möchten. Es sind sehr intensive und anstrengende Veranstaltungen, alleine schon durch die Menge an Informationen die zu bewältigen ist. [via]

Doch das wichtigste war: Der Spaß kam dabei nie zu kurz. Dies wurde schon am Vorabend des Events mit einer Party im Lichtfeld in Köln-Ehrenfeld und ebenfalls am ersten Abend des Events mit dem Grillen auf dem QSC-Gelände und dem sevenload Bier unter Beweis gestellt. Und die Parties hatten es in der Regel in sich – zumal einige Gesellen doch übernächtigt waren, aber das kann man ja niemandem bei dieser allgegenwärtigen Gute-Laune-Stimmung verübeln.

Ich persönlich habe mich sehr gefreut, dass sich so viele Leute bei diesem professionellen, aber irgendwie doch kultig-spirituellen BarCamp mit ihren zahlreichen kreativen Gedanken unter einem Deckel gefunden hatten. Mir fehlt nur ein wenig Messeausdauer und schon kann das nächste BarCamp an den Start gehen! Rock on! Nach dem BarCamp ist vor dem BarCamp – Berlin, München, Leipzig, Wien und alle anderen – tragt euch bitte im BarCamp.org zentral ein! :)