Beiträge

Wieso habe ich das dumpfe Gefühl, dass das gute alte Takeshi’s Castle auf RTL wiederbelebt wird? Doch wo ist Lord Takeshi mit seinen Mannen, die den Teilnehmern den Sturm auf die Burg schwer machen? Weg!

Denn genau das gleiche Spielschema hat sich RTL gemopst (naja, vielleicht wurden auch einfach mal die Rechte gesichert) und so wird nun auch wie im japanischen Original um kurz nach 20 Uhr abends der Sturm auf das Piratenschiff stattfinden.

Dazu sind Sonja Zietlow und Götz Otto als Protagonisten am Start, während die wilde Meute brüllt, schreit, gröhlt und dem Zuschauer weißmachen möchte, dass das hier das innovative neue Superspiel ist. Naja, wer’s glaubt. Warum schreit da eigentlich niemand mal endlich „Copycat“? ;)

Ich lasse das jetzt einfach mal im Raum stehen und verweise lieber direkt auf dieses Video mit ca. 18 Minuten… ja, eigentlich TRASH:

Ein Blog gibt es dazu auch, doch dass muss wohl erst noch ein wenig gefüllt werden.

Es gibt ab sofort einen guten Grund die US-Erfolgsserie „Die Simpsons“ nicht mehr zu schauen. Die deutsche Synchronstimme von „Marge Simpson“ wird nach dem Tod von Elisabeth Volkmann durch niemand geringeren als Anke Engelke verkörpert.

Hiermit trete ich vorerst in eine mediale Abstinenz zu diesem durchaus wünschenswert eklatanten Spektakel, was sich seit Jahren als ideals Comedyprogramm gemausert hat. Schade eigentlich… :( [via DWDL]

Oder machen wir etwas anderes, das doch wirklich viel besser ist als die Shows aus der großen „Box“ im Wohnzimmer? Ein solches Engagement finde ich bestrebenswert. Vielleicht werden wir in Zukunft auch ein paar weitere Einsätze von dieser Qualität mit Frank Victor von Aspen sehen können…

… aber vorerst kann man sich auch mit diesem oder diesem Video begnügen. Das ist absolut heiße Waren – grenzt ja schon fast an Viral Marketing was ich hier schreibe. Schaut’s euch an, denn der Typ ist cool und wahnsinnig gut! ;)

Natürlich sind wir hier in Alicante im Urlaub, doch auch in so einem Moment muss man sich am Ende des Tages nach der Hitze und der Rennerei geschlagen geben. Deswegen ist es zuweilen sogar auch hilfreich, den viereckigen Kasten im Wohnzimmer anzuschalten: Wir versuchen ein wenig besser in die spanische Sprache zu kommen und erleben die eine oder andere Sache, die einem doch schon Kopfzerbrechen bereitet.

Es gibt eine Besonderheit im spanischen Fernsehen, die womöglich nur bei den Soap Operas zu finden ist. Wenn einer der Akteure dieser über Jahre andauernden TV Formate um eine SMS zu schreiben zu seinem Mobiltelefon greift, wird das getippte Wort im unteren Bereich des Bildes abgebildet. Gerade weil Katharina und ich zu Hause in Deutschland sehr selten, fast gar nicht diese Soaps anschauen, sind wir über diese mediale Einbindung hochgradig amüsiert. Es fehlt hier eigentlich nur der kleine übergreifende Schritt, wie es die US-Erfolgsserie „Scrubs“ vormachte: Die Telefonnummer zu einem einzigen Telefon, mit dem man direkt auf das Set vom Dreh anrufen kann und so entweder mal einen der Darsteller oder von der Produktion am anderen Ende kurzerhand sprechen kann. Zwar wurde bei Scrubs keine extra Gebühr dafür verlangt, doch wäre dies sicherlich eine Möglichkeit, um insbesondere wieder dem deutschen Fernsehzuschauer ein wenig das Geld aus der Tasche zu ziehen…

Neben dieser kurzerhand entstandenen Idee stellten wir aber fest, dass vieles genauso bescheuert im spanischen TV ist wie wir es in Deutschland erleben müssen: Es gibt Clipshows, es gibt wie berichtet langatmige Soaps, es gibt Quiz-Shows, es gibt SMS Shows, es gibt Flirting Shows, es gibt noch mehr von alle dem, was wir zu Hause ja so lieben gelernt hatten. Es ist schön zu wissen, dass auch in Spanien der Zuschauer mit demselben Müll zugeschüttet wird… ;)

Wer eine Webseite hat, hat heutzutage entweder keine neuen Inhalte zu präsentieren (siehe meine private Homepage), oder aber man kümmert sich um redaktionelle Inhalte, die in regelmäßigen Abständen niemals an Aktualität verlieren. Selbiges gilt auch nebenbei für die Maschinerie des Online-Auftritts von Harald Schmidt. Vor etlichen Wochen dachte ich, es wäre darum geschehen, dass der RSS Feed verkümmert und abstirbt. Nahezu gelöscht hatte ich ihn schon… fast. Bis ein kleines gallisches Dorf Paulchen Panther… also keine Sorge, es geht weiter, denn „Heut‘ ist nicht alle Tage, ich komm‘ wieder keine Frage!

Heute Abend auch wieder im Programm der ARD: Harald Schmidt. Endlich mal wieder etwas sinnvolles zu sehen, und auch zu lesen. Denn seit geraumer Zeit war im RSS Feed, den ich von der Schmidtschen Seite abonnierte, kein neuer Eintrag mehr zu lesen – bis auf einen Aussetzer kam endlich nach langer Wartezeit der heutige Eintrag. Danke.

Für alle Fans der TV-Serie „Die Simpsons“ gilt hier zu bemerken: Marge Simpson ist nicht tot, sondern nur ihre deutsche Synchronsprecherin. Die Schauspielerin Elisabeth Volkmann starb unter noch ungeklärten Umständen gestern am späten Abend in ihrer Wohnung in der Münchner Innenstadt. Was nun mit den Folgen der neuen Season passiert, ist natürlich ebenso ungewiss. Ob man die schräge Stimme von Elisabeth Volkmann durch jemand anderen ersetzen kann, bleibt also abzuwarten.

Ich glaube jedenfalls, dass es sehr schwierig wird, die gewohnte Qualität der meiner Meinung nach ziemlich guten deutschen Synchronisation der Serie aufrecht zu erhalten. Vielleicht ist es ja auch möglich, dass man einzelne Stimm-Schnipsel aus den alten Folgen zu neuen Sätzen zusammenbraut… [via SpOn]

Dokutainment ist unser aller Leid. Ein Synonym für die Tristesse des modernen Lebens in unserer medialen Welt. Wie sehr ich doch darauf verzichten wollte, und doch hatte meine Freundin die letzten Minuten von der Couch aus gesehen, bevor wir bei Las Vegas eingeschlafen sind.

Worum es ging? Natürlich um „Germany’s Next Topmodel“, die neue Dokutainmentshow, die drei klare Aspekte aufzeigt: Brüste, Ärsche und Minderjährige beim „Kameragrinsebacken“. Heidi Klum tritt auch noch auf und beweist uns, dass das Leben der Models wirklich nur von Oberflächlichkeiten umgeben ist. Besonders wenn die Auswahl der potentiellen Models hinter der Kamera getätigt wurde. Von allen Einsendungen kamen nur wenige in diese „Public Disclosure“. Irgendwie fehlten mir die allseits bekannten Auswahlrunden ala „Deutschland sucht den Superstar“. Und bevor ich meine Finger noch weiter mit diesem Thema besudel, gibt es noch einen lesenswerten Link dazu bei Franziskript!