Beiträge

Das Geld sitzt bei vielen Deutschen nicht so locker, dass sie sich für Musikstreaming begeistern.

Musik liegt uns Menschen im Blut: Fast jeder Deutsche (98 Prozent) hört gerne Musik. Dabei gewinnt nach wie vor das Radio (73 Prozent), gefolgt von CDs (64 Prozent) und digitalen Musikdateien und MP3s (55 Prozent). Nur jeder Achte hingegen nutzt kostenpflichtige Musikstreaming-Angebote (12 Prozent). Immerhin gibt sich jeder Vierte (26 Prozent) mit den kostenlosen Kontingenten von Spotify & Co. zufrieden. Damit liegen die kostenpflichtigen Musikdienste nur knapp vor den altgedienten Kassetten (9 Prozent) und sogar hinter der wieder an Beliebtheit gewinnenden Schallplatte (16 Prozent). Ist das Musikstreaming für die Deutschen offenbar zu teuer und fehlen konkrete Anreize, die zur Nutzung überzeugen?
Weiterlesen

Deutschland packt die Urlaubszeit. Wenn die Schulferien zum alljährlichen Aufbruch locken, stehen reihenweise die Urlauber auf den Autobahnen in der Stau-Schlange. Für Familien mit Kindern eine kleine Herausforderung, wenn die Fahrt extra lange andauert. Laut einer Umfrage des BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware unter 723 Müttern von Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren lässt sich der Nachwuchs wunderbar mit Musik und digitalen Spielen während der Fahrt unterhalten.

Weiterlesen

Musik-Streaming ist aus der Digitalen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. In Deutschland hört jeder dritte Internetnutzer ab 14 Jahren (32 Prozent) Musik per Audio-Streaming. In totalen Zahlen erfreuen sich 18 Millionen Bundesbürger an den Angeboten. Dies bestätigt eine Umfrage des BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., nach der sich die Zahl der Nutzer gegenüber 2013 verdreifacht hat. Vor einem Jahr nutzten erst 6 Millionen Verbraucher Musik-Streaming. Weiterlesen

Halbherzig haben wir es während des Umzugs wahrgenommen. Es gab eine sehr traurige Wahrheit bekannt zu geben, die wir eigentlich schon längst erahnt hatten: Die gesangliche Performance von Deutschland beim diesjährigen Eurovision Song Contest 2008 war einfach schlecht. Andere sehr stimmgewaltige Teilnehmer haben den No Angels gehörig den Marsch geblasen. Da halfen auch keine leicht bekleideten Engel in wallenden Hüllen. Der Abend der Eurovision selbst war eine bunte Mischung aus Pop und Klamauk – wer es wissen will, wird beim Popkulturjunkie mit dem textlichen Mitschnitt belohnt. Die These, dass der europäische Ostblock sich gegenseitig in die Höhe schiebt, ist auch widerlegt.

Ich erinnere mich noch an die kleinen Erfolge von Guildo Horn, Max Mutzke und Stefan Raab der vergangenen Dekade. Was seit kurzem von Deutschland gezeigt wird, ist weniger erfreulich für den Geschmack des internationalen Publikums. Warum streichen wir den finanziellen Beitrag von Deutschland im nächsten Jahr nicht einmal spontan? Ich weiß, dass man das nicht einfach machen darf und kann, es bestehen Verträge und wir sind sehr wichtig. Aber ein wenig Badboy-Image wäre doch cool. :)

Ich mache mal unserem Robet Basic ein wenig Konkurrenz mit seiner nächtlichen Videoeinlage, denn irgendwie ist mir der Song schon den ganzen lieben langen Tag im Kopf herumgeschwirrt. Lenny Kravitz hat mit seinem Song „I’ll Be Waiting“ aus dem Album „It Is Time For A Love Revolution“ ein schönes zeitloses Fenster in unsere tieferen Seelen geöffnet. Irgendwie schön schmusig.

Reinhören lohnt sich auf jeden Fall. Ich bin schon seit langer Zeit ein Fan von dem Kerl – schließlich hat es der Rocksänger, Musiker, Songwriter und Musikproduzent nicht umsonst geschafft in meine CD-Sammlung einzuziehen. :)

Das Musikportal Last.fm bietet seit heute einen öffentlich zugänglichen und dabei kostenlosen On-Demand-Service an. Laut Aussage von Georg Scholl, dem Country-Manager von Last.fm für Deutschland, soll jeder Nutzer seine Lieblingslieder auf Wunsch in voller Länge legal und gratis anhören können. Das On-Demand Feature von Last.fm wurde heute der breiten Masse in Deutschland, USA und Großbritannien zugänglich gemacht. Alle Songs können bis zu drei Mal kostenlos angehört werden.

Nach dem Beheben von etwaigen Bugs und Fehlern soll auch ein Abonnement für den On-Demand Dienst angeboten werden. Last.fm verspricht sich davon viel, dass die Künstler direkt für jeden angehörten Song über ein Revenue-Share Modell, das Last.fm mit den jeweiligen Labels abgeschlossen hat, bezahlt werden.

Das Mitverdienen als Form der Partizipation auf Nutzerebene ist für mich mittlerweile entscheidend, wenn ich einer Plattform selbstkreierte Inhalte zu Verfügung stelle. Oder man betreibt das eigene Blog mit Selbstvermarktung über Werbebanner.

Was einem die Kollegen so empfehlen, wenn man von der bevorstehenden Geburt berichtet, sieht sich in diesem Video. Hamma! Schwanga! Achtung beim Abspielen – EXPLICIT LYRICS GEFAHR!

Dieser Remake-Remix-Song kommt von ImproVersum alias Django (Torsten Fraundorf) und Reen (MC Rene, Rene El khazraje) – beide lieben Culcha Candela und Hamma und leisteten in Huldigung an den Song ihren eigenen Beitrag für alle Candela Fans – die Parodie: „Culcha Angela mit Schwanga, warum hast du nicht abgetrieben…wir wollen hier niemanden verletzen sondern nur Fun also bitte nicht so eng sehen…“

Ok, Thank God Its Friday! Mehr kann und will ich dazu nichts sagen, fand es aber so hamma bahnbrechend lustig, dass ich es Bloggen musste! Schatz, ich liebe Dich.

Die Welt war am vergangenen Wochenende so entspannend, dass man sich schon wundern konnte, was das nächste Spektakel darstellen würde. Wie das Notizblog, Thomas Knüwer und zahlreiche andere berichten, hat die Musikindustrie Deutschlands den virtuellen Stinkefinger in einem absolut irreführenden Flashlayer integriert.

Vielsagend kommt die „Volkszählung“ aller Raubkopien keinesfalls daher. Der Zahlencounter wirkt wie Mumpitz aus Großmutters Kochtöpfen. Aber bitteschön, ich zähle auch gerne mit, wenn die Zeit verrinnt. Die Tatsache, dass deren eigene Website entsprechend neu gelauncht wurde, wirkt wie der silberne Teller, auf dem diese kleine Frechheit programmiert wurde.

Sola Plexus ist unumwundener HipHop und Rave, was aus der gleichen Ecke wie Danja Atari kommt. Danja Atari? Ach ja, das ziemlich coole Tengu-Projekt! Das neue Sola Plexus Video namens „Dub Mosh Fear“ gibt es seit kurzem im Netz zu sehen.

In Hamburg entstand das erste Demo von Sola Plexus im Jahre 2004 bei den Aufnahmen zur „Love Factory Compilation“ des Turtle Bay Country Clubs. Das Debüt-Album „Pan“ erzählt mit Musik, Sprache und dem was dazwischen liegt von einer Idee. Es lässt Gegensätze aufeinander treffen, synthetisiert Einflüsse und eröffnet vielschichtige Impressionen. Das Ergebnis ist eine ideenreiche und druckvolle state-of-the-art-Produktion. Das trifft meinen Geschmack zu einem ziemlich coolen Samstag Abend. Cool! ;)

Kann man seinem Geschäftsführer eine Bitte abschlagen? Ja! Warum denn eigentlich nicht? ;) Neee, denn gerade weil ich in so guter Laune bin, streue ich zum Spaß auch gerne sein Musik-Stöckchen hier in meinem Blog auf ganz privater Ebene. Diese Musik hören wir von unseren selbstgekauften CDs, für die Katharina und ich unser kostbares Erspartes auch gerne der Musikindustrie geben – für Qualität! Natürlich nur, sofern dazu auch CDs existieren

Welche Musik hören wir derzeit?

  1. Summer Wine – Ville Valo & Natalia Avelon
  2. Auch im Regen – Rosenstolz
  3. Get here if you can – Oleta Adams
  4. One Night in Rio – Louis Austin
  5. Pussy – Brazilian Girls
  6. Talk to me – Speedway
  7. Indian Boys – Sister K
  8. Let me entertain you – Robbie Williams
  9. Diverse Jazz Songs
  10. Diverse House Songs

Das war die aktuele Liste des Abends – die letzten beiden diversen Richtungen belassen wir in allgemeiner Verschleierung. Und dabei kommt mir der Gedanke, dass ich unbedingt an einen funktionsfähigen iPod kommen muss. Unser Gerät der 2. Generation gibt nach ca. 30 Sekunden den Geist auf, wenn es nicht im Dock steht… kein Spaß also im ICE… und das schwarze Wunschgerät kostet mit seinen 80 GB knapp 369 Euro, was dem ganzen Unterfangen erstmal einen Riegel vorschiebt.