Beiträge

Eigentlich wollte ich ja schon vor kurzem darübr berichten, aber ich hatte keine Lust und Zeit dafür. Dennoch gibt es heute den Eintrag dazu: Das Magazin Werben&Verkaufen hat ein alternatives Logo -quasi als Fanlogo- zur kommenden Fußball Weltmeisterschaft bereit gestellt, und dazu gibt es die passende Schriftart „Trivia“ vom Fontshop. Das ganze sieht dann ungefähr wie folgt aus:

Alternatives WM Logo mit Trivia Font

Die Idee an sich zeigt schon den wachsenden Protest gegen die restriktiven „Markenrechtetuerei“ der FIFA. Die ganzen Claims rund um die Weltmeisterschaft hat sich die FIFA in einem regelrechten Wahnsinn gesichert und versucht, das Einhalten der Regularien mit Haudrauf-Methoden zu wahren. W&V schreibt als Begründung für das eigene freie Logo folgendes:

Wir wollen, dass der Fußball das Marketing ins Rollen bringt – und das ganz unkompliziert. Deshalb tritt die w&v mit einem eigenen Logo an (Gestaltung: Ralf Pioch). Dieses Signet stellen wir Medien, Agenturen und Unternehmen kostenlos zur Verfügung. Spielen Sie mit und nutzen Sie das Fan-Logo zur Vermarktung und redaktionellen Begleitung des größten Sport-Ereignisses des Jahres. w&v sorgt für Spiel, Spaß und Spannung – Logo! Damit Ihr Marketing zum Volltreffer wird.

Und der Erfolg spricht für sich: Die Welt berichtet, dass sich der Widerstand so langsam formiert. Die FAZ und Süddeutsche Zeitung verzichten auf die offiziellen Logos, und wenden anscheinend das obige alternative Material an. Wunderbar – ich werde im Zuge jedweder WM-Berichterstattung auch darauf achten, das alternative Logo zu verwenden! Und mal ganz ehrlich: Ich kann schreiben, was ich will, da ich keine offizielle Berichterstattung oder sonstiges hier mache. Ich füge mich keiner FIFA, und wenn, na dann kommt mal mit eurer Abmahnung, denn negative PR tut eurer Fußball Weltmeisterschaft ganz bestimmt nicht gut! ;)

Liebe Fußball-Fans aus Holland,

wir möchten euch heute eines zu verstehen geben: Ihr seid nicht Deutschland, und wir sind ein anderes Deutschland, als dass ihr es wohl zu verstehen mögt.

Jüngste Erkenntnisse zeigen auf: Holland macht sich stark. Für die Fußball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Daher danken wir schon allen Holländern, die mit dem neuesten geschmackslosen Souvenier an den Start gehen: Dem Replikat von einem Wehrmachtshelm in national-niederländischem Orange!

Wie der Spiegel vor wenigen Tagen berichtete, ist ganz Holland besetzt. Besetzt? Natürlich, bis auf ein kleines Agenturzimmerchen von Helmpje.nl, in dem geistiger Dünnpfiff mit kulturellem Swastika-Bezug in modischer Flip-Flop-Garnitur reaktiviert wird.

Das obige Bild prägt doch die jüngsten Beziehungen zu dem Nachbarstaat. Hätte man nicht nach über 60 Jahren sich an einer Festlichkeit wie der Fußball Weltmeisterschaft freuen können? In Holland wahrscheinlich nicht. Vielleicht spielt auch ein gewisser Neid oder eine Scham dem Wehrmachtshelm zu, dennoch ist dies nur ein abgekupfertes Aggressivverhalten der Anti-Deutschland-Haltung von fanatischen Nationalisten.

Für 4,95 Euro trifft es nicht unser Herz, und unsere Ehre oder sonstiges haben wir auch damals nicht verloren. Denn wir sind nicht die Kinder eines psychisch angeknacksten Systems, dass sich im 21. Jahrhundert nur noch von Hasstriaden und nationalistischen Bewegungen dominieren läßt. Danke, liebes Holland. Ich fand euch bis heute schön, nur wenn es um Rassistische Massenhysterie geht, habt ihr verloren. Ihr seid Neo-Rassisten. Warum? Weil ihr keine anderen Waffen habt, die ein altes feudal-orientiertes Nazi-Deutschland damals verloren hatte.

Es handelt hier nicht von Nazis oder denen, die es sein wollen, sondern von der friedlichen Welt. Wir sportlich engagierten Menschen lieben das Leben in Freiheit – ganz ohne Hass und Vorurteile. Wenn es um Wettkampf geht, ist es sportlicher Natur. Liebt und lebt ihr es auch? Oder steht ihr auf Massengräber? Seid ihr Holland?

Es geht nur um Sport. Es ist ein freundschaftlicher Wettkampf, von dem alle nur profitieren können. Jedoch wenn es um die Einstellung von einigen Holländern geht, da scheiden sich die Geister. Ein Scherz ist ein Scherz, jedoch steht ihr mehr als nur Unwürdig dar. Bedankt euch bei euren eigenen Gehirnen, denn dieser geistige Dünnpfiff kam von euch selbst.

Herzlichen Glückwunsch zur Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland – und nicht in Holland. Vielleicht auch aus gutem Grunde.

Das gab’s doch noch nie! Sofern ich mich erinnern kann, habe ich keine Sportveranstaltung von der Größe einer Weltmeisterschaft oder sogar die Olympischen Spiele erlebt, die ohne Gala zur Eröffnung stattfanden. Der angebliche Grund der Fifa, dass der Rasen des berliner Stadions geschont werden müsse, und dass sogar München statt Berlin angeboten hat, die Gala ersatzweise auszutragen, gleicht einer Farce.

Das Echo der Medienlandschaft kann man praktisch minutiös miterleben:

Ich tippe, dass eher die Sorge von terroristischen Anschlägen die Fifa dazu getrieben hat, auf diese zusätzliche Veranstaltung zu verzichten, bei der praktisch alle Spieler und Verantwortlichen
so wie auch hochkarätige Gäste an einem zentralen Platz versammelt sind. Es gleicht einem perfekten Ziel, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Ist dies die versteckte Angst vor einem Terroranschlag? Bietet der Rasen den Rechtfertigungsgrund, sich zu verstecken? Oder war doch nur die magere Verkaufszahl der Tickets für die Eröffnungs-Gala ausschlaggebend? Ich bin ja mal gespannt… Kosten, Karten, Killer!

Aber trotz dieser plakativen Spekulation meinerseits scheint es, als ob die Fifa ein gewaltiges Problem mit der Gala hat – und Deutschland auch! ;)

Ich störte mich bisher des öfteren an dem doch ein wenig tuntig daher tappsenden Maskottchen für die Fußball WM in Deutschland 2006. Den Morgen konnte mir daher der notausgang erleichtern, indem die wahre Identität vom Kuschelmonster Goleo enttarnt wurde:

Ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, dass das WM-Maskottchen seinen Ursprung in dem Jim-Henson-Klassiker „Der dunkle Kristall“, in den Figuren der Mystics, hat.
Um Verwirrung zu vermeiden: das Maskottchen ist links zu sehen.

Irgendwie hat Baumgarf da schon Recht, die Ähnlichkeit ist verblüffend! Und wenn die kommende Weltmeisterschaft von weiteren Plagiaten geschmückt ist, dann können ja viele Spieler gleich zu Hause bleiben. Fußball lohnt sich sowieso nur dann, wenn es um Spiele der Nationalmannschaft geht. Also liebe FIFA, seid nett zueinander – besonders wenn es um Sponsoring Verträge geht und die Umbenennung von Stadien, um eure Sponsoren und Werbetreibenden vor den bösen Nicht-Sponsoren zu verteidigen. Sonst kommt der liebe Mystic und tötet seinen bösen Klon Goleo!