Beiträge

Wird RSS sterben, weil’s keiner mehr nutzt? Wird RSS in den künftigen Browsern keine Rolle mehr spielen? In der Blogosphäre macht der typische Jahresanfangs-Unkenruf seine Runde, der seinen Anfang in einem sehr ausführlichen Artikel nahm. Kritisiert wurde eine aktuelle Usability-Analyse zu Firefox 4.0 Beta, der künftig ohne das typische RSS-Icon in der Adresszeile auskommen soll. Selbst Google Chrome besitzt kein ergänzendes RSS-Icon mehr. Wer darauf besteht, muss sich erst eine kostenfreie App aus dem Webstore installieren.

Bricht jetzt eine Weltordnung zusammen? Seit Jahren dominiert RSS das geekige Leben. So lauschet und horchet auf: Wo bleibt nur RSS – etwa auf der Strecke?

Nein, RSS wird keinesfalls seine Relevanz verlieren. Aber die Wirkung und Wahrnehmung von RSS im alltäglichen Gebrauch wird sich definitiv verändern, schließlich war damals doch alles anders. Die meisten Nutzer verstehen heutzutage scheinbar nicht die Funktion hinter dem kleinen Button im Browser. Nur wer als „Newbie“ nachforscht oder sich konkret damit auseinandersetzt, wird das Prinzip von RSS in den abonnierbaren und selektierbaren Informationen erkennen. Zudem ist der Begriff im deutschen Sprachgebrauch hinsichtlich „abonnieren“ auch leicht irreführend, schließlich bekommt der Nutzer kein „Zeitungsabo von der Webseite“ per Post zugestellt. Die Tatsache, dass RSS schlichtweg ein recht universelles Informationsverbreitungspaket über XML bereitstellt, wird in dieser Diskussion um Usability auch generell unterschlagen. Mittlerweile sucht der Mensch weniger nach Informationen, wie es bei RSS durch die Selektion der Nachrichten erfolgt.

Wir werden von den Informationen gefunden – das weiß doch jedes Kind. Wir selbst bedienen uns dabei anhand von Facebook oder Twitter. Man bedenke nur die allgemeinen Probleme des Zeitmanagements beim Konsum von RSS Feeds. Und man sollte auch bei den aktuellen und künftigen Nutzern davon ausgehen, dass sie akute Usability-Probleme mit RSS in den nächsten Jahren haben werden. Älteren Nutzern ist dieses RSS-Abonnement absolut nicht ohne eine erklärende Einführung beizubringen. Sie repräsentieren nicht unbedingt die Technikfreaks mittleren Alters. Auch die jüngeren Nutzer greifen zu oft zum „iToy“, um Informationen aus dem digitalen Orbit zu konsumieren. Alles wird anders und wir spüren diese Entwicklung jetzt bei der Diskussion über die Integration von RSS als visuelles Objekt in den modernen Browsern – und durch neue Methoden für die von Lesegeräten und/oder Clients unabhängige Publizierung von Inhalten.

Als Nutzer des iPhones und des iPod Touch kommt man über die integrierte Browsersoftware von Safari in den Genuß das Internet jederzeit zu nutzen. Ob im Büro, im öffentlichen Nahverkehr oder im heimischen Bett – man bedient das Touchdisplay mit Freuden, weil endlich ein echter Browser auf dem mobilen Endgerät fest integriert ist. Das erkennen auch zahlreiche Unternehmen, die im Internet als Webseitenbetreiber einen Mehrwert für ihre potentiellen Kunden anbieten wollen. Einiges läuft dabei richtig, vieles jedoch absolut falsch – und das möchte ich hiermit aufdecken.

  1. Browserweichen
    Das beste Beispiel für eine Fehleinschätzung des mündigen Internetnutzers ist der Einsatz einer Browserweiche. Wer beispielsweise mit dem iPod Touch versucht bei www.geo.de den Inhalt abzurufen, wird konsequent zu einer eher spärlich bestückten mobile.geo.de weitergeleitet.
  2. Spracherkennung
    Lokalisierung ist das A und O des globalen Internets, doch wenn ich das mobile Endgerät entsprechend in Englisch bedienen möchte, brauche ich nicht von semi-intelligenten Spracherkennungsmechanismen vor der deutschen Version „verhindert“ werden. Man sollte immer selbst über die Sprachversion entscheiden können und nicht das finale Ergebnis vorgesetzt bekommen. Ein Beispiel dafür habe ich zum Glück noch nicht gefunden.
  3. Fehlender Backlink zum Hauptangebot
    Die Browserweiche sollte zumindest einen Rückkanal zum eigentlichen Angebot beinhalten und nicht stur (und damit äußerst stupide) den Nutzer auf dem mobilen Angebot festnageln. Amazon macht es hierbei richtig, indem direkt unter dem Header für die iPhone Seiten ein entsprechender Link zum bekannten Angebot integriert wird.
  4. Abgespeckte Inhalte
    Vergrößern und verkleinern sind Kernfunktionen der neuen Handybrowser. Ich freue mich über endlos lange Textpassagen und keinen Hinweis auf das komplette Angebot, was sich unter der Haupt-URL versteckt, zu der es keinen Rückkanal gibt. Das Argument vom doppelten Content und der Suchmaschinenindizierung schlägt dabei nicht mal ansatzweise an. Dass man nur einen Teil des gesamten Angebotes auf der mobilen Seite integriert, ist absolut akzeptabel, wenn es ein besonderer Mehrwert für die Nutzer der mobilen Endgeräte beinhaltet – z.B. ein Mashup aus Fotos, Videos und Artikeln zu den geospezifische Daten des Nutzers.
  5. Schlechte Grafiken
    Was im Internetbrowser sichtbar ist, sollte auch im mobilen Internet immer sichtbar sein. Die angezeigten Fotos und Grafiken konvertiert in der Regel der Mobilfunkbetreiber schon kleiner um die Datenübertragung zu verringern. Wer jedoch über WLAN mit dem mobilen Endgerät ins Netz geht, braucht diese von dem Webseitenbetreiber initiierte Selektion nicht.

Diese Liste ist letztendlich individuell erweiterbar und trifft mit ihren Kritikpunkten nicht jedes mobile Angebot. Es steckt oftmals viel Liebe zum Detail dahinter, diese mobilen Webseiten zu erstellen und zu betreiben – auch wenn nur einige hundert Besucher im Monat diese zusätzlichen Angebote aufrufen. Doch in den heutigen Zeiten, in denen WAP durch die kleinen Computer für unterwegs im Prinzip vollkommen antiquiert ist und überholt wirkt, sollten gerade die mobilen Mehrwertdienste dem Nutzer das liefern, was auch auf der Webseite bereits gängiger Alltag ist. Schließlich haben wir einen kompletten Browser im Handy integriert und bestimmt auch keine schwarz-weißen Displays mehr.

Welcome to the blogosfear! Der Werbeblogger diskutiert bereits über das Für und Wider und Golem zeigt sich erschüttert, dass jemand eine Webseite einbaut, die den Firefox aussperrt. Es ist nur der optional installierbare Werbeblocker, den man per Extension nachladen kann. Aber woher kommt das denn überhaupt? Na? Sehr lustiges Codeschnippsel, was ein guter Kollege gesehen hat…

<?
$userAgent=strtolower($_SERVER['HTTP_USER_AGENT']);
if(strstr($userAgent, 'firefox'))
{
header("Location: http://whyfirefoxisblocked.com");
exit();
}
?>

Der Spaß findet sich unter whyfirefoxisblocked.com – der Macher Lewis ist scheinbar von sich selbst überzeugt, denn auch so kann man Aufmerksamkeit und Traffic generieren, wenn die Werbeeinnahmen fehlen! :)

WICHTIG Ich liebe den Firefox – und ich finde diese Aktion der Sperrung einfach nur affig. Es nutzt doch kaum jemand das Tool außer denjenigen, die wirklich Ahnung von sowas haben.

Seit Donnerstag keine Zeile hier geschrieben. Dafür an den Wochentagen lange und hart gearbeitet um am Samstag den Rechner aus zu lassen. Was für eine gute Entscheidung, und so kann man am Sonntag früh aufstehen und etwas ausarbeiten. Dafür kursiert ein Video im Internet, welche für helle Aufregung sorgt. Die Politiker in Deutschland, oder zumindest eine kleine Auswahl, scheinen keine Ahnung davon zu haben, was das Internet ist und wie es funktioniert.


Link: sevenload.com

We are definately not amused. Wie wäre es an dieser Stelle mit dem berühmten „Internet-Führerschein“? Es erübrigt sich dann auch die Frage, warum die berühmte „Politik-Verdrossenheit“ in Deutschland wie eine Krankheit wuchert… wer nicht mit der Zeit geht, bekommt definitiv nicht die Stimme von seinen modernen zeitnahen Wählern.

Brauche ich automatische Updates? Will ich dieses Softwareprogramm von Microsoft haben? Nutze ich überhaupt irgendwo noch den Internet Explorer mit Außnahme von Windows XP internen zwanghaften Systemintegrationen? Nein, der Microsoft Internet Explorer 7 kommt mir nicht ins Haus. Aber wer es braucht… Nett, dass er sich auch als „Windows Internet Explorer“ ausgibt.

Sehr gewöhnungsbedürftig war die Umstellung von Firefox 1.5.0.7 zu Firefox 2.0 ja nicht, doch eines stört mich gewaltig. Innerhalb von WordPress kann ich nicht mehr in der „Beitrag schreiben“ Maske die Tastenkombinationen verwenden – beispielsweise ALT+A für einen neuen Link oder ALT+B für ein Blockquote. Nun muss ich SHIFT+ALT+Key verwenden, damit ich den Editor nutzen kann. Das finde ich sehr störend. Ist das eine Einstellungssache per Konfiguration? Das macht mich kirre…

Ansonsten ist der Browser aber sehr schick, die Kombination von Themes und Extensions musste ich erst finden, und die Integration der History zwischen View und Bookmarks ist doch störend, wenn man ein Freund der Shortcuts ist.

Sonntagsausgabe – nur für KURZE ZEIT erhältlich! Wichtige Mitteilung. Ganz heiß und fettig wie von der Frittenbude. Denn Firefox soll demnächst was kosten. Es soll richtig teuer werden. Desweiteren ist es hiermit allen Nutzern mit Opera oder gar dem verhassten Microsoft Internet Explorer verboten, hier rumzusurfen. Wobei es dem Opera ja noch eher erlaubt ist, als dem wirklich verhassten Internet Explorer. Dafür übernehmen wir eh keine Garantie, dass das Layout oder sonstwas überhaupt stimmt. Wozu auch – es gibt schließlich bessere Software als die olle Virenschleuder mit ihren Backdoors und sonstigen Spam und DoS Scheiß Mist Krimskrams Dingens. Basta!

Das gleiche gilt nämlich auch für diejenigen, die von irgendwelchen Institutionen der GEZ oder GEMA unseren Webserver mit ihren Anfragen belasten. Wir stellen euch die Traffic mit einem pauschalisierten Preis von 1 Euro pro KiloByte in Rechnung, und es ist uns scheißegal, was eure tollen Anwälte dazu sagen. Wir haben nämlich auch Anwälte, wisst ihr?

P.S. Mac-User sind herzlich willkommen, uns mit dem Safari gehörig den Marsch zu blasen!

P.P.S. Nicht mehr soviel trinken.

Aufgrund der jüngsten Probleme mit der Darstellung unserer Webseite mussten wir reagieren. Einige unserer Leser nutzen den Safari Browser auf dem Apple Macintosh, und das ist ein weiterer Grund für uns, auch ein wenig kompatibler zu sein.

Mit dem online verfügbaren Tool von Snugtech kann jeder PC Nutzer es auf recht unkomplizierte Art ausprobieren, wie das Layout einer Seite im Safari ausschaut: Bei SafariTest gibt man einfach die URL ein, wählt aus den vorgegebenen Maßen die maximale Breite für den Test aus, sucht sich noch aus, in welchem Format der Screenshot geliefert werden soll und bestätigt den Prozess mit einem weiteren Klick.

Meiner Meinung nach ist es sehr hilfreich und wird wohl für die Zukunft ein kleiner Bestandteil meiner Webdesigner-Tätigkeit sein, sofern ich keinen Mac in die Hände bekommen kann! ;)

Earlier this morning I received my official invitation from the team around Flock – the newest toy for combining Webbrowsing, RSS Aggregating and Social Bookmarking! Unfortunately the firewall of the University of Flensburg is not allowing me to download the file, and I’m probably trying to get my hands on it once I’m back home. For now, you may review some photos already here at Factory Joe’s Flickr Set. Hopefully I will post a review in a few hours!

From today on, Opera will be free to use without their advertisement banners. The alternative to both Firefox and Microsoft Internet Explorer comes along with tools and functions such as Small-Screen-Rendering, Pop-Up-Blocker, Tabbed-Browsing, Download-Manager, E-Mail-Client, RSS-Reader and a Chat-Programm. There you go, this is a step ahead for the Norwegian company. I consider free software as an essential for the web, and without advertising their free software, a company in our modern world will probably be unable to survive for the longer.