Beiträge

Die Werbeagentur Jung von Matt und die „BILD“-Zeitung machen heute mit der erfolgreichen deutschen Band „Wir sind Helden“ gemeinsame Schlagzeilen. In einem fast harmlosen Schreiben richtet sich die eine Seite an die prominenten Künstler. Die Werbekampagne der Zeitung solle von den Helden als Testimonials unterstützt werden. Schließlich konnten andere Prominente bereits für die Werbeaktion gewonnen werden. Für alle beteiligten Protagonisten entrichtet die „BILD“-Zeitung einen entsprechenden Obolus in Höhe von 10.000 Euro an von den Künstlern ausgewählte gemeinnützige Organisationen.
Weiterlesen

„Modernisieren! Ausmisten! Den Dreck rauskehren!“ Vielleicht hat man sich solche Worte gedacht, als man der digitalen Darstellung der Bildzeitung ein neues Gesicht verpasst hatte.

Frische Luft tut gut und zeigt Innovationskraft. Kurzum, der Relaunch wirkt manchmal wie ein Wunder und beflügelt zu der einen oder anderen Aussage, die es entsprechend in sich hat. Innovativ ist das neue Layout allemal – es erhöht wirklich auf eine gewisse Weise die Nutzerfreundlichkeit. Die neu angelegten „Channel“ (Wo hat man das wohl aufgeschnappt?) sorgen als umbenannte Navigation für die notwendige Struktur.

Ein eigenes in die gesamte Seite integriertes Videosystem beliefert den Leser mit Bewegtbildinhalten – für meinen Geschmack der richtige Schritt in Webzwonulligkeit, der nur durch die fehlende Einbindung der Nutzer in Form von Kommentaren, Bewertungen und dem anderen Pipapo vom Web 2.0 wohl nicht ganz vollzogen wurde. Aber immerhin: Das neue Bild der online Bild sieht besser aus als vorher… und wer ein wenig echte Unterhaltung haben will, zieht sich ein paar Minuten Bild LIVE rein. :)

Die BILD startet ab dem 16. Oktober 2007 ein eigenes Mobilportal. Über das „BILDmobil“-Prepaid-Angebot soll der Kunde kostenlos und dabei ohne Datenübertragungsgebühren surfen können. Der neue digitale Informationskanal soll den hauseigenen Lesern und Anzeigenkunden eine zusätzliche Möglichkeit bieten, auf einen damit verbundenen Mehrwert durch einen LIVE-Ticker aus der BILD-Redaktion zugreifen zu können.

Jedes SIM-Lock-freie Handy kann die UMTS-Prepaid-Karte von der von moconta, ein
Gemeinschaftsunternehmen von arvato und Vodafone, bereitgestellten Dienstleistung unter www.bildmobil.de nutzen. Ob die journalistische Qualität dabei im Vordergrund steht, wie es Chefredakteur Kai Diekmann mit dem „journalistischen Spektrum“ anpreist, wird sich wohl in der Praxis zeigen. Vermuten lässt sich dabei jedoch, dass der Mehrwert sich zentral auf die typischen Klatsch und Tratsch Meldungen rund um Prominente, Skandale und erblößende Peinlichkeiten dreht. Der mit dieser Aktion verbundene marketingrelevante Ansatz, sich am großen Kuchen der Mobilfunkdienstleistungen zu beteiligen, liegt natürlich klar auf der Hand. Wer mag, der soll – und wer nicht, der liest halt den Kölner Express! :)

Wer findet den Fehler in diesem Bild? Es ist sicherlich den pl0ggies schon bekannt, aber ich frage mich ob die Leser im MikeSchnoor.com den Fehler auf dem T-Shirt finden… Best of Porn halt! ;)

'P4263511' von Sichelputzer

Sehr eindrucksvoll wird man heute von einigen Meldungen zum Axel Springer Verlag überhäuft. Einerseits wird die Mehrheit an der wallstreet:online-Gruppe übernommen, das zugleich mit einem Personalwechsel kombiniert ist. Andererseits wird die angekündigte „Online-Offensive“ wie beispielsweise durch die neue Onlineausgabe der Welt weiter vorangetrieben. Außerdem steht durch die Einführung der neuen Programmzeitschrift „TV Guide“ zum Kampfpreis von 50 Cent ein neues Format im Zeitungskiosk. Und zu guter Letzt wird Bild.T-Online.de als Informations- und Entertainmentangebot ausgebaut.

Die fortgeschrittene aggressive mediale Aufbereitung hat jedoch auch Symbolcharakter: Es wirkt wie ein neues Zeichen am Horizont der gefährdeten Meinungsbildung durch den damit verbundenen Dominanzcharakter des Axel Springer Verlags. Aber ich will ja den Teufel nicht an die Wand malen…

Georg Pagenstedt, Vorstand für Technik und Finanzen der Bild.T-Online AG, verlässt laut kress das Unternehmen. In Zukunft soll er für die Tomorrow Focus tätig werden – wann genau der Wechsel stattfinden wird, ist nach den gegebenen Informationen noch unklar. Das interessante Randdetail ist, dass er schon am 14. November die Schließung seiner Blogrolle angekündigt hatte. Ob es für das Blog einen „focussierten Relaunch“ gibt? Das wäre sehr erfreulich… ;)

Noch ein Relaunch – diesmal das Bildblog! Neues Design, selber Inhalt… und mehr Werbung! Kommt natürlich auch nur dann an, wenn man sich mal die Webseite anschaut.

Normalerweise bin ich ja der stille RSS Abonnent… dennoch stört es mich, dass das Bildblog keine Kommentare oder Trackbacks anbietet. Der Community-Effekt geht dabei -wie schon öfters kritisiert- ganz schnell flöten. Deswegen habe ich auch keinen Grund auch nur eine Visit/PI Kombination an den Aufruf der Seite zu vergeuden, mit Außnahme der sporadischen Scans der Seiten, die man sich einmal pro Woche antut. Geht das anderen Lesern eventuell auch so?

Wie schön das Leben doch sein kann. Man sitzt an seinem Rechner, hat den Laptop auf dem Schoß, macht mit der Digitalkamera oder dem Handy Mobiltelefon einen schönen Schnappschuss – und man ist in der Zeitung! Entweder bei der 1414-Bild oder bei wie bereits erwähnten anderen Leserblog-Verlagen, heute ist es für jeden von uns möglich, den privaten Seelenstriptease nicht nur von sich selbst, sondern auch von anderen uns total fremden Personen in Text und Bild und Ton zu bannen. Doch hat diese Masche überhaupt in der Zukunft noch einen Sinn? Der Schein trügt nicht, wenn man festhalten muss, dass immer mehr Verlage versuchen, eine Community rund um die hauseigene Tageszeitung oder ein anderes Käseblatt zu binden:

Und deshalb laden sie ihre Leser zum Schreiben. Viele wollen das sogar erstmal ausprobieren. Das Blöde ist nur: Nur wenige wollen das, was andere Leser schreiben, wiederum lesen. [via Thomas Knüwer]

Danke für die entsprechenden Anmerkungen, Herr Knüwer. Es erscheint in diesem Moment genau richtig, soetwas zu behaupten. Wenn ich eine Zeitung lese, konsumiere ich das Produkt aufgrund der journalistischen Qualität, sofern diese überhaupt bei einigen Blättern vorhanden ist. Mich interessiert es herzlich wenig, dass eine Gruppe von teilweise anonymen Lesern des Blattes sich herrlich zu diesem gebunden fühlt. Bin ich ein Verlagsmanager XYZ, der seine ABC-Zeitung mit neuen Inhalten füllen möchte, und sich dabei an der neuen semi-digitalen Leser-Blatt-Bindung ergötzt? Falsch! Soetwas bin ich (momentan) natürlich nicht. Der Medieninhalt aus dem Hause eines Citizen-Media Journalisten kommt mir auch nur in dem Fall interessant vor, wenn ich die Gesamtheit der von demjenigen Autoren geschaffenen Werke betrachte, der Autor mir aufgrund seines Schreibstiles gefällt, oder aus sonstigen Gründen – aber nicht, weil der Autor die ABC-Zeitung jeden Tag lesen mag und andere Leser mit seinem persönlichen Gefilde aus halbdurchwachsenen, pseudo-journalistischem Gedöns vollschreibt…

Es ist eigentlich wieder Zeit, zum Strand zu huschen. Aber dank meines Sonnenbrande habe ich doch irgendwie nicht das direkte Verlangen, mich der Sonne ein weiteres Mal auszusetzen. So arbeite ich lieber schön in unserer kühlen Altbauwohnung mit dem Ventilator… aber das Bild von Katharina ist einfach so schön! Vor zwei Tagen waren wir nämlich in Langballig am Strand. Es war sehr entspannend dort und nicht so voll von den pubertierenden Stadtkindern – Ruhe, Entspannung und einfach ein herrlicher Genuss der Sonne!

Geeh, da chattet man fröhlich und kommt irgendwie über Themen wie „Bruno Bär“, Spreadshirts und dem Blogkurs auf das Thema vom Bildblog. Wie oft lese ich es – relativ selten mit circa 1x die Woche, wobei einer durch die von mir abonnierten Feeds selektierten Artikel mir dabei auffällt. Und was springt mir an dem heutigen Morgen förmlich ins Auge (Hervorhebung durch uns)?

Danke an Maja I. und Mike S.

Das bin ich nicht. Dieser „Mike S.“ und seine Informationen sind mir suspekt. Ich fühle mich dadurch als Persönlichkeit des Öffentlichen Interesses der Blogosphäre von Deutschland in meiner Ehre verletzt. *schnief* Ich bitte das Bildblog, für die Zukunft die vollständigen Namen ihrer Zulieferer zu nennen. Ich unterstütze die Informations-Maschinerie von Bildblog nämlich nicht – zumal ich auch kein Leser der Bild bin und so gar nicht diese Informationsflut bewältigen kann. Ich bitte entsprechend der üblichen Presserichtlinien um eine Gegendarstellung bis zum Dienstag 26. Juni 2006 um 15 Uhr. Spaß muss sein, und die Pflicht auch – denn wer darüber schreibt, dass andere ihrer Pflicht nicht nachkommen, die sollten mal selbst ein wenig „Vorbild“ (haha) spielen und es richtig machen. Auch Blogger sind Journalisten!

P.S. Verlinkt ruhig auf diesen Artikel! Ich freue mich ein wenig über neue Leser! ;)