Beiträge

Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU, Ibrahim Mazzari, Leiter der Kompetenzgruppe Games im eco. (v.l.n.r.) Quelle: Uwe Klössing / BIU, Ibrahim Mazzari / privat

700 Aussteller aus 47 Ländern machen in dieser Woche die gamescom 2014 nicht nur zum Mittelpunkt der Gamer-Szene, sondern zum geballten Epizentrum der Spieleindustrie. „Spielend neue Welten entdecken“ lautet das Leitthema der Messe, und man könnte fast meinen, dass die Spielebranche lieber „spielend den digitalen Wandel gestalten“ möchte.
Weiterlesen

Die Medienbranche versteht endlich, dass der schon seit knapp zehn Jahren erhoffte Paradigmenwechsel von analogen Produkten hin zum digitalen Bewegtbild- und Streaming-Angebot vollzogen werden muss. Video-on-Demand gilt als umsatzstarker Heilsbringer für die Medienbranche. Schon heute nutzen 20 Prozent der deutschen Internetnutzer die VoD-Angebote. Die Umsätze sollen bis 2019 auf rund 750 Millionen Euro steigen. Dies geht aus der “ Video-on-Demand Forecast 2014-2019„-Studie von Goldmedia hervor, zu der 1.107 Internetnutzer im Alter von 18 bis 69 Jahren in Deutschland befragt wurden.
Weiterlesen

Wird RSS sterben, weil’s keiner mehr nutzt? Wird RSS in den künftigen Browsern keine Rolle mehr spielen? In der Blogosphäre macht der typische Jahresanfangs-Unkenruf seine Runde, der seinen Anfang in einem sehr ausführlichen Artikel nahm. Kritisiert wurde eine aktuelle Usability-Analyse zu Firefox 4.0 Beta, der künftig ohne das typische RSS-Icon in der Adresszeile auskommen soll. Selbst Google Chrome besitzt kein ergänzendes RSS-Icon mehr. Wer darauf besteht, muss sich erst eine kostenfreie App aus dem Webstore installieren.

Bricht jetzt eine Weltordnung zusammen? Seit Jahren dominiert RSS das geekige Leben. So lauschet und horchet auf: Wo bleibt nur RSS – etwa auf der Strecke?

Nein, RSS wird keinesfalls seine Relevanz verlieren. Aber die Wirkung und Wahrnehmung von RSS im alltäglichen Gebrauch wird sich definitiv verändern, schließlich war damals doch alles anders. Die meisten Nutzer verstehen heutzutage scheinbar nicht die Funktion hinter dem kleinen Button im Browser. Nur wer als „Newbie“ nachforscht oder sich konkret damit auseinandersetzt, wird das Prinzip von RSS in den abonnierbaren und selektierbaren Informationen erkennen. Zudem ist der Begriff im deutschen Sprachgebrauch hinsichtlich „abonnieren“ auch leicht irreführend, schließlich bekommt der Nutzer kein „Zeitungsabo von der Webseite“ per Post zugestellt. Die Tatsache, dass RSS schlichtweg ein recht universelles Informationsverbreitungspaket über XML bereitstellt, wird in dieser Diskussion um Usability auch generell unterschlagen. Mittlerweile sucht der Mensch weniger nach Informationen, wie es bei RSS durch die Selektion der Nachrichten erfolgt.

Wir werden von den Informationen gefunden – das weiß doch jedes Kind. Wir selbst bedienen uns dabei anhand von Facebook oder Twitter. Man bedenke nur die allgemeinen Probleme des Zeitmanagements beim Konsum von RSS Feeds. Und man sollte auch bei den aktuellen und künftigen Nutzern davon ausgehen, dass sie akute Usability-Probleme mit RSS in den nächsten Jahren haben werden. Älteren Nutzern ist dieses RSS-Abonnement absolut nicht ohne eine erklärende Einführung beizubringen. Sie repräsentieren nicht unbedingt die Technikfreaks mittleren Alters. Auch die jüngeren Nutzer greifen zu oft zum „iToy“, um Informationen aus dem digitalen Orbit zu konsumieren. Alles wird anders und wir spüren diese Entwicklung jetzt bei der Diskussion über die Integration von RSS als visuelles Objekt in den modernen Browsern – und durch neue Methoden für die von Lesegeräten und/oder Clients unabhängige Publizierung von Inhalten.

Das Musikportal Last.fm bietet seit heute einen öffentlich zugänglichen und dabei kostenlosen On-Demand-Service an. Laut Aussage von Georg Scholl, dem Country-Manager von Last.fm für Deutschland, soll jeder Nutzer seine Lieblingslieder auf Wunsch in voller Länge legal und gratis anhören können. Das On-Demand Feature von Last.fm wurde heute der breiten Masse in Deutschland, USA und Großbritannien zugänglich gemacht. Alle Songs können bis zu drei Mal kostenlos angehört werden.

Nach dem Beheben von etwaigen Bugs und Fehlern soll auch ein Abonnement für den On-Demand Dienst angeboten werden. Last.fm verspricht sich davon viel, dass die Künstler direkt für jeden angehörten Song über ein Revenue-Share Modell, das Last.fm mit den jeweiligen Labels abgeschlossen hat, bezahlt werden.

Das Mitverdienen als Form der Partizipation auf Nutzerebene ist für mich mittlerweile entscheidend, wenn ich einer Plattform selbstkreierte Inhalte zu Verfügung stelle. Oder man betreibt das eigene Blog mit Selbstvermarktung über Werbebanner.

Die deutsche Blogosphäre erlebt einen massiven Einbruch der Leserzahlen. Sämtliche Hintergründe lesen sich bei Nico Lumma… und richtig, hier prangert eine absolut reißerische Überschrift. Stört sich jemand daran? Fünf Euro in die Kaffeekasse bitte. So spielt das Leben – ist ja fast wie bei einer Boulevardzeitung hier. ;)

Über Feedburner darf man denken was man will, die einen verteufeln den Dienst, die anderen lieben ihn. Ich bin da ein wenig zweigeteilter Meinung. Bei einer Bestmarke von 1277 Abonnenten, die den RSS Feed von MikeSchnoor.com tagtäglich lesen, ist der Start in eine neue Woche umso spannender als mit knapp 960 Abonnenten in der Vorwoche. Die 1000 ist geknackt! Danke! ;)

P.S.: Wer persönliche Probleme mit Feedburner hat, kann den MikeSchnoor.com natürlich auch über die üblichen WordPress Feeds verfolgen: www.mikeschnoor.com/wp-feed.php als Alternative mit „ein und dem selben“ Inhalt.

Manche Menschen hegen sehr konkrete Bedenken gegen Feedburner, die in jüngster Zeit Google einverleibt wurden. [ironie]Ich persönlich bin auch nicht so froh darüber, dass Google mit einer Umstrukturierung von Feedburner in absehbarer Zeit für die dunkle Seite der Macht steht.[/ironie] Einige Blogger wie Gerrit van Aaken haben eine neue Feed Adresse angekündigt und Oliver Wagner fragt genau nach – wie kann man am besten die Feedburner Abonnenten auf das echte Blog zurück holen?

Mein Tipp: Den neuen Feed direkt im alten Feed bekannt machen. Dabei Feedburner auf einen alternativen Feed umleiten, der einen „zukünftigen“ Eintrag immer als neu ausweist und gegenebenfalls jede Stunde eine Stunde extra in der Zeit addiert. Dieser zukünftige Blogeintrag weist dabei auf die neue Feed URL und den Ablauf des alten Feeds hin. Ferner wird in dem alternativen Feed, auf den ja der Feedburner mittlerweile zeigt, vor jedes Blogposting manuell eingebaut „NEUE FEED URL: …“, alle Beiträge werden auch gekürzt. So kann der Feed weiterleben und die Leute sind darauf eingestellt, dass eine neue URL das Hauptthema ist. Wer aktiv mitliest kapiert das schon…

Dieses Blog hat nur einen RSS Feed, der zwar derzeit noch auf Feedburner linkt, aber dennoch nur als Hauptabonnement für RSS mit ungekürzten Beiträgen genutzt werden sollte: https://mikeschnoor.com/feed/ – nur das und nichts anderes. ;)

Nachtrag vom Morgen danach: Mal den Teil markiert, der ironisch gemeint war und damit das Gegenteil ausdrückt von dem, was ich denke…

Es ist noch nicht einmal Ende des Monats, und schon heißt es „Zahltag„. Google schluckt Feedburner laut der Gerüchteküche mit $100 Millionen. Damit ist der Verwaltungsdienst für RSS Feeds wie viele andere Unternehmen und Dienstleister rund um das Thema Web 2.0 vom größten Datensammler der Neuzeit einverleibt worden.

Natürlich freue ich mich für die Menschen hinter Feedburner, dass aus dem Unternehmen ein großer Profit geschlagen wurde. Jedoch habe ich meine Bedenken hinsichtlich dessen, was auf alle zukommt, die Feedburner in ihren Blogs zum Branding der Feeds und zur Steigerung der allgemeinen Kompatibilität der Feeds nutzen. Im offiziellen Blog liest man jedoch noch nichts zu dem Thema…

Nur weil ich als waschechter Flensburger Jung‘ nicht mehr in der alten Heimat wohne, sondern berufsbedingt in die Rheinmetropole Köln gezogen bin, liest man mich nicht mehr als Flensburger Blog? Das finde ich ehrlich gesagt ziemlich daneben, doch persönliche Präferenzen kann man nie beeinflussen – das ist wie eine Geschmackssache. :(

Dennoch freue ich mich, dass ich dank einer glücklichen Fügung in Netvibes als Empfehlung in dem Feed Directory im Bereich „Private Weblogs“ aufgefunden werden kann. Apropos Netvibes – ich nutze immer öfter den Service… was für eine bahnbrechende und kontinuierliche Weiterentwicklung eines absolut coolen Dienstes!

…ist selber schuld ohne einen Kommentar zu hinterlassen. Ich frage mich wirklich, wieviele „echte“ Menschen dieses Blog abonniert haben. Vor etwas mehr als zwei Monaten hatte ich mich bereits über 250 Feed Abonnenten gefreut, aber jetzt haben wir die 600 überschritten – dokumentiert im Screenshot. Irgendwie ist es beängstigend zu wissen, dass ein Großteil derer lieber als voyeuristische Persönchen agieren, anstatt ihren Mann oder ihre Frau in einer kleinen Klönschnackrunde stehen. Das macht mich sehr nachdenklich zum Jahresanfang. Kommentieren, Diskutieren oder sich dem öffentlichen Auge zeigen tut sich ja letztendlich nur eine kleine Zahl von Stammlesern. Dafür schon einmal herzlichen Dank. ;)