Das BarCamp Hamburg 2010 steht vor der Tür. Die Anmeldung war heute ab 12 Uhr freigeschaltet und nach nur wenigen Minuten war Schicht im Schacht – an jedem der zwei Tage sind mittlerweile 400 Teilnehmer registriert. Das ist gut, das tut gut, das bewirkt hoffentlich etwas.

Seit kurzer Zeit gibt es zum BarCamp Hamburg auch eine Facebook Gruppe. Diese Gruppen, ach, da kann man bestimmt ein wenig auf sich Aufmerksam machen. Fast wie Marketing und PR zusammen. Oder einfach nix außer heißer Luft? Ich bin bereist in einige Facebook Gruppen eingeladen worden. Auch ich habe selbst eine Gruppe eröffnet. Doch letztendlich lässt sich haargenau beobachten, dass nach ein paar Tagen aus jeder Gruppe die kommunikative Luft raus ist. Nach einiger Zeit schreibt keiner der Nutzer auch nur ein einziges Wort mehr. Doch bei neuen Gruppen kommt immer ein wenig Hype auf. Dazu gehört auch der Unsinn der digitalen Netzgemeinde, wie sich am jüngsten Posting der BarCamp Gruppe zeigt:

Nein, ich bekomme diese lächerlichen Mails nicht. Schließlich weiß ich, wie man die deaktiviert. Doch so einen Schmu in einer Gruppe von sich zu geben, in der mittlerweile fast 100 Nutzer eingeladen sind, ist schon peinlich. Da freue ich mich lieber auf das BarCamp Hamburg 2010 – auch ohne die lästige Facebook Gruppe. :)

1 Antwort
  1. Phil v. Sassen sagte:

    Mike, ich frage mich gerade, ob man einer solchen Person den Besuch des Barcamps raten soll, damit er dort ertwas Netiquette bergebracht bekommt oder ob man ihn aufgrund dieses lästigen „SPAM“ von der Teilnehmerliste streichen sollte …

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.