Shoppero ist in der Web 2.0 Welt ein Begriff, der mit zwei Namen in der Blogosphäre in den letzten Tagen umher geworfen wird. Die beiden Geschäftsführer Jens Kunath, der ehemalige Gründer von Orangemedia, und Nico Lumma scheinen die Ruder fest in der Hand zu halten. In einem Artikel aus iBusiness Premium wird dabei auf Jens Kunath verwiesen, die meiner Meinung nach sehr interessant ist:

Shoppero soll laut Kunath kontextsensitive Werbung auf Webseiten ausliefern. Und zwar deutlich besser als es gängige Angebote wie Google AdSense heute tun.

Ein weiterer Vermarkter geht damit an den Start, der in den Blogs dominieren soll. Neben Google AdSense existieren mittlerweile manigfaltige Möglichkeiten für die Webseitenbetreiber und Blogger, als dass man es sich vor Jahren noch hätte träumen lassen können – LinkLift oder Adical mit ihren unterschiedlichen Konzepten wären dabei die jüngsten Mitstreiter auf dem heiß umkämpften Werbemarkt.

Da die ausgelieferte Werbung besser zu der Inhalt und Themen einer Website passen, können Blogs und Website-Betreiber laut Kunath mit Online-Werbung höhere Einnahmen erzielen als bisher üblich. Anbieter können angeblich zudem wählen, für welche Produkte und in welchem Format sie werben möchten.

Die ausgezahlten Beträge, die man mit Google AdSense einnehmen kann, sind unter Umständen sicherlich etwas gering. Ich bin auf die Raten von Shoppero gespannt, sollte es denn ein Vermarkter sein und nicht wie in gewissen Kreisen die Gerüchte ziehen, ein Job 2.0 Portal. Insbesondere für unser 321Blog! kämen mit den höheren Einnahmen eines solchen Vermarkters auch die Filtermechanismen dem Projekt zu Gute, indem wir die Pillendreher und Verkäufer von Wundermitteln eiskalt ausblenden können, was woanders ja nicht immer möglich ist.

User-Generated Advertising
Mit diesem Slogan habe ich noch ein kleines Problem. Die Idee von „User-Generated“ bedeutet für mich, dass durch die Nutzer einer Community oder durch Individualisten etwas erzeugt wird – Fotos, Videos, Blogeinträge. Wie jedoch soll ich mich mit einem User-Generated Advertising anfreunden? Weil ich als Vermarkteter Webseitenbetreiber eine Selektion der Werbemittel durchführen kann? Holprig, aber amüsant. Ich freue mich auf Shoppero. ;)

4 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Nun weiß ich auch was an dem Gerücht dran war, was vor ein paar Tagen über Shoppero erzählt wurde… hehe. Was da noch alles kommt weiß ich nicht und möchte es nicht bewerten – das darf jeder selbst. Verwandte Artikel No related posts […]

  2. […] Das neue Social Commerce namens Shoppero ist im Internet online gegangen – sogar vor der Präsentation von Nico Lumma auf der next07. Allen Gerüchten zum Trotz hat Shoppero das Ziel, Usern das Geldverdienen mit eigenen Inhalten zu ermöglichen. Wunderbar! […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.