In der letzten Zeit stoße ich vermehrt auf Toplisten, die sich auf die Technorati Rankings für zumindest semi-valide Zahlen berufen (z.B. Deutsche Blog Charts). Es gibt auch andere Dienstleister, die über abonnierte Feeds innerhalb von z.B. Bookmarking Diensten entsprechend eigene Listen generieren. Bei beiden Varianten sehe ich mittlerweile ein Problem – lesen die vielen Menschen die Blogs noch oder werden die nur kurzerhand durchgescant?

Qualitatives Technorati Ranking
Persönlich plädiere ich dafür, dass die Zahlen und Werte über die API von Technorati filterbar sind, um zwischen Links innerhalb von Artikeln und den üblichen Blogroll-Verlinkungen zu unterscheiden. Es macht für mich wenig Sinn, wenn ich bei den DBC’s über Technorati zwar immer wieder eine erfreulich aufmunternde Steigerung meiner eigenen Platzierung sehen kann, aber dafür das konsequente Platzhirschverhalten der Topblogs erlebe. Nein, es sei euch gegönnt – sofern ihr auch Blogs mit Kommentarfunktionen seid. Aber ich suche die Differenzierung, so dass ich Top Blogs nicht als die Blogs wahrnehmen muss, die nur über die eskalierende Blogroll-Schlacht in die höhergelegenen Positionen der Liste einziehen. Für mich zählen einzig und allein die echten Links, die innerhalb der Artikel zu stande kommen und weniger die Erwähnung innerhalb einer Blogrolle. Hat jemand eine Idee, wie dies technisch mit Technorati umsetzbar ist? Jens, ist das möglich? Ich selbst würde dabei viel an Ranking verlieren, doch es geht um das Prinzip und keine Egomanie.

Bookmarking und OPML Listen
Soeben habe ich dem closed-beta Bookmarking Dienstleister eldono eine OPML Liste mit 444 Einträgen übergeben. Neben ein paar fehlerhaften URLs stellte ich dabei fest, dass aus den im System gespeicherten Feeds eine Liste auf der Startseite namens „Deutschlands Top-Blogs“ generiert wird. Die Liste wirkt rein subjektiv gesehen nahezu deckungsgleich mit den Ergebnissen der Technorati API und wird anscheinend von der (noch kleinen) Nutzerschar erzeugt. Der Gedanke kam mir, dass man die Massen an Feeds, die ein Nutzer in solchen Diensten speichert, auch differenziert betrachten muss. Meine OPML Liste ist überwältigend lang, und ich lese von den 444 Ergebnissen jedoch nur max. 1/4 effektiv und bewusst, während ich den Großteil nur zwecks Medienbeobachtung scanne. Dazu gehören auch die Hälfte der Feeds, die als „Top-Blogs“ ausgewiesen werden. Ist für so ein Problem nicht eine Differenzierung der Feeds zwischen „Lesen“ und „Beobachten“ hilfreich? Ein einfaches Häkchen für diese jeweiligen Behandlungsweisen von RSS Feeds hilft bestimmt, um bessere Rankings und aussagekräftigere Listen zu erzeugen.

6 Kommentare
  1. georg sagte:

    Mike: Mit der Liste der „Top-Blogs“ haben wir uns an den deutschen Blog Charts orientiert. Wurde nicht vom System erstellt.

    Eldono generiert bis dato nur eine Liste der meist abonnierten Feeds im System.

  2. Mike Schnoor sagte:

    @Georg – Ah ich verstehe! Ich dachte, dass es dem Anschein nach eine durch euch generierte Liste ist…

    Dennoch – ist eine Differenzierung zwischen „Lesen/Scan“ möglich?!

  3. georg sagte:

    Machbar ist das sicher, wenn die Nutzer so etwas nachfragen. Z.B. über eine entsprechende Ordnerstruktur.

    Aber wir schauen bislang eben keine Verlinkungen an, sondern nur die Zahl der Abonnements im System.

    Und zumindest bei mir stelle ich fest, dass sich „scannen“ und „lesen“ nicht so klar voneinander trennen lassen.

  4. popkulturjunkie sagte:

    Die Diskussion „Blogroll-Links sind scheiße“ gibt es schon so lang wie Technorati. Ich allerdings finde es durchaus gut, dass Technorati auch Blogrolls mitzählt. Wäre das nicht so, würden beispielsweise die deutschen blogcharts noch wesentlich anfälliger für kurzzeitige hypes sein, in denen dann irgendwer massiv verlinkt wird, weil er gerade abgemahnt wurde oder ähnliches. Die Blogs, die man in seiner eigenen Blogroll hat, verlinkt man aber eben nicht nur kurzfristig mal wegen einer Abmahnung oder eines lustigen Videos, sondern weil man sie regelmäßig über Monate oder Jahre liest und daher anderen empfiehlt. Warum also sollten solche Links unwichtiger sein als Links innerhalb von Blog-Einträgen?

    Und als Klarstellung zur Technorati-Systematik: Im Normalfall werden Links in Blogrolls nur dann gezählt, wenn sie neu dazukommen, sprich: das Blog neu in eine Blogroll aufgenommen wurde. Diese Blogroll-Links fallen also ebenso wie Links innerhalb von Blogeinträgen nach 180 Tagen aus der Wertung. Bei einigen wenigen Blogs klappt das nicht, sodass deren Blogroll-Links ständig als neuer Link auf den betreffenden Technorati-Search-Seiten auftauchen. Da es sich dabei allerdings nicht um eine größere Anzahl handelt, fallen diese Links bei den blogcharts kaum ins Gewicht.

  5. mars sagte:

    Ich muss sagen, ich finde es ziemlich Banane, Rankings mittels Blogrolls hochzupushen…letztlich werden doch sowieso nur Seiten überleben, die anständig Content pflegen und wenigstens ansatzweise innovativ sind. Wie viele Blogs gibt es, die nichts zu sagen haben…umso schwerer ist es doch, die schönen (wie diesen hier *grins) herauszufiltern…

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Deutschlands Top-Blogs Das ist doch mal eine feine Idee – die Blogroll ist eh Schall und Rauch und wird meist einmal erstellt und gut – das hat nicht wirklich was mit Referenz zu tun… (tags: blogging charts blogroll) […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.