XING: Fakeprofile im Stalkingmodus?

XING ist ein urtypisch deutsches soziales Netzwerk. Aus einem elitären Kreis namens openBC entwuchs XING zu einer durchaus ernstzunehmenden Networking-Plattform aus hiesigen Landen. Trotz des Aufkeimens von LinkedIn in unserem nationalen Territorium bleibt XING irgendwie noch eine der wichtigsten Anlaufstellen, wenn man einzelne Kontakte finden, evaluieren und womöglich zu seinen eigenen Kontakten machen möchte. Was mich daran gewaltig stört, liegt darin begründet: Scheinbar wird mein Profil von diversen Fakeprofilen in regelmäßigen Abständen gecrawlt, dessen Bots meine Daten womöglich aggregieren. XING vermag dazu nicht reagieren…

Ich bat XING um eine Stellungnahme zur Thematik, dass innerhalb von kürzester Zeit mein Profil von absolut neuen Nutzern, die teilweise keinen realen Lebensbezug besitzen. Dies testete ich anhand einfacher Suchabfragen in Google oder der Telefonauskunft aus. Alarmiert durch diese Nichtexistenz meiner Profilbesucher kontaktierte ich XING über das klassische Support-Formular mit dem folgenden Schreiben und bat um Stellungnahme. Bis zu meinem Redaktionsschluss konnte oder wollte XING keine Stellungnahme zu meiner Presseanfrage abgeben. Gewiss kann so manches den Betrieb aufhalten, doch ein „Lieber Herr Schnoor, wir haben ihre Anfrage erhalten und bitten um Fristverlängerung“ wäre ja nicht zu viel verlangt.

Nun ist meine gesetzte Frist leider verstrichen, daher veröffentliche ich das Schreiben wie angekündigt und hoffe, dass zumindest XING dies als Denkanstoß versteht, um diesen abstrusen Fall von – so wie ich es in der Überschrift plakativ darstellte – Fakeprofilen im Stalkingmodus aufzuklären. Dazu sind die Kommentare ein hervorragendes Mittel. Vielen Dank!

Sehr geehrte Damen und Herren,

kürzlich wurde mein XING-Profil von folgenden Personen besucht, die großteils recht neue Profile besitzen.

Nach meinen erfolgten Recherchen gibt es nahezu keinen dieser Menschen bzw. deren Firmen, insbesondere ein Monkey Magazine in Köln oder die Yellow Media GmbH in Düsseldorf scheinen nicht zu existieren. Auch die Salatbar in Köln weist keinen Hinweis auf eine Rosa Steinle hin. Bei der Metzgerei Schmitz in Köln führt zudem ein G***** Schmitz die Geschäfte, jedoch kein Jupp Schmitz.

Wie erklären Sie sich diese oben genannten Profile, die in kürzester Zeit mein Profil besuchen und eventuell die Informationen automatisiert crawlen? Dieses ähnliche Phänomen habe ich bereits vor geraumer Zeit beobachtet und zur damaligen Zeit um ihre Aufklärung gebeten. Konkret erfolgte von Ihrer Seite jedoch nichts.

Ich bitte Sie daher um Ihre Stellungnahme, gerne auch von ihrer Pressestelle, bis zum 13. Februar 2012 um 12:00 Uhr. Ich behalte mir eine redaktionelle Veröffentlichung dieser Thematik und des vollständigen Schriftverkehrs vor.

Mit freundlichen Grüßen
Mike Schnoor

Hilfe. Ich fühle mich als zahlender Kunde durch solch einen Besucheransturm in einem relativ kurzen Zeitraum in gewissen Maße bedrängt und belästigt. Wie ich auch schilderte, wiederholt sich dieses Prozedere alle paar Wochen in ähnlicher Weise. Zudem bleiben die jeweiligen Profile auf unbestimmte Zeit hin ungepflegt respektive ohne nennenswerte Aktualisierungen auf dem Portal. Hat sonst noch jemand ein solches Besucherverhalten bei XING anhand der hauseigenen Statistiken und Daten erlebt? Natürlich kann es sein, dass ich mich vollkommen täusche und bitte in dem Fall sowohl um proaktive Aufklärung und um Nachsicht. Ich bin ja nur ein normaler Nutzer.

Nachtrag vom 16. Februar 2012:
Aufgrund meines erneuten Nachfragens bei XING hat das Unternehmen reagiert. Die Antwort möchte ich in ihrer Essenz nicht vorenthalten.

Wir haben die offensichtlichen Fake-Profile geprüft, zeitnah sperren können und möchten uns erneut für den Hinweis bedanken.

Bereits seit Jahren arbeitet XING vehement mit Maßnahmen, die das Crawling von Profilen verhindern sollen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diese nicht bis ins Detail erläutern werden, da wir das Umgehen dieser Mechanismen dadurch zu transparent offenlegen würden.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hab grad meine letzen 100 Profilbesucher gescannt und exakt 1 gefunden, der kein Profilbild hatte.
    Und der hat in einer Nachricht zu meinem Profil geklickt …

    Einerseits bist du natürlich in deiner beruflichen Rolle für Leute attraktiv, die eventuell ihre ersten Schritte online machen und sonst online kaum in Erscheinung treten.

    Andererseits gibt es Leute, die anderen Tools verkaufen, mit denen man angeblich XING ‚automatisieren‘ kann. (was dei AGB nicht zulässt und was strukturell auch unsinnig ist).
    In solchen Tools allerdings mit Fakes zu arbeiten, macht wieder wenig Sinn.

    Angeblich gibt es auch Leute, die bei XING via Kontaktanfragen zu verifizierten Mailadressen kommen wollen – oist mir so nicht begegnet bisher, und ich seh ja vieles. Da hilft nur: ablehnen, wenn der andere nicht mal ein Profilbild hat.

    Grundsätzlich geht XING allerdings nicht ‚Streife‘ sondern reagiert auf Meldungen von Usern. D.h. Spammer oder verdächtiges melden ist: gut.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.