Beiträge

Unter dem vielsagenden Internetauftritt meineSPD.net schlägt eine deutsche Partei den Weg des Web 2.0 für sich ein. Das Portal dient als neue SPD-Plattform im Internet, auf der die Vernetzung untereinander unkompliziert und schnell vollzogen werden soll um auf entsprechende Informationen der Partei zugreifen und gemeinsame Aktionen vorbereiten und durchführen zu können.

Das Angebot besteht aus Diskussionsforen, Fotos, politische Missionen und einem internen Bereich, der nur für angemeldete Mitglieder nutzbar ist – sowie Gruppen, Blogs und eine mysteriöse Werkstatt sollen in Kürze folgen. Optisch trabt das neue Parteischlachtross 2.0 absolut frisch daher. Doch nach einer erstmaligen Registrierung merkt man, dass dieses Portal eher nicht für typische Web 2.0 Interessierte, sondern wirklich als Hilfsmittel zur digitalen Parteiarbeit zu verstehen ist:

Wir bieten unseren Mitgliedern und allen Interessierten einen neuen Zusatznutzen und eine vollständig neue Möglichkeit der Vernetzung und der Kommunikation. Wir stellen damit die technologische Basis für eine vollständig neue internetbasierte Form der Mitgliederkommunikation bereit„, erklärte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil bereits vor zwei Wochen in einer Mitteilung.

Wohl wahr – der technologische Fortschritt ist sehr wichtig für politische Organe. Man kennt den Wahlkampf auf YouTube bereits aus den USA, dem typischen Vorreiter in Sachen integrativer Wahlkampftechnologie. Ob meineSPD.net die mühseelige Arbeit des kleinen Ortsvereins einfacher machen oder doch nur ergänzend funktioniert, bleibt dabei nur aus der individuellen Erfahrung der Mitglieder über den Umgang mit der Plattform zu entnehmen.

Immerhin sind die Ziele hoch gesteckt und für einen Neuling der Arbeit mit dem Internet und ihren schnell vorbeirauschenden Phänomenen kann eine zentrale auf Usability getrimmte Plattform sicherlich punkten. Worüber ich mich hierbei wundere ist die fehlende Kommunikation per Postfach, das insgesamt geschlossene System, das nur nach Anmeldung zugänglich wird, und die Ankündigungen über die Zusatzfunktionen, die seit dem Launch am 24. Oktober bestimmt schon versprochen waren…

Ein heißer Tag – nicht nur vom sonnigen Wetter. Dort drüben steht viel über das bewegendste Thema des Tages. Persönlich äußere ich mich zu dieser späten Stunde nicht… ;)

Heute schon gedenict? Das Spiel geht weiter… kein utube bei YouTube, sondern ganz eingedeutscht:

Domaindaten
Domain: duroehre.de
Letzte Aktualisierung: 12.10.2006

Da kommt auch nur jemand drauf, der sich mit dem Thema beschäftigt. Fast so wie beim Klonschaf YouStar. Ich denke nicht, dass die normalen Nutzer sich soetwas antun möchten. Aber auch hier viel Erfolg bei dem „Verscherbel die Domain“-Businessmodel! Da röhrt der Hirsch im Wald vor Freude.

Nur eine grundsätzliche Idee am Rande: Warum kauft Google natürlich YouTube? Natürlich wegen der PR und Medienpräsenz, wegen der annähernden Allmacht des Googleopus. Aber kam überhaupt jemanden schon der Gedanke, dass Google sich YouTube einverleibt hat, damit keinesfalls auf dieser Plattform auch nur irgendeine von Yahoo’s Advertising Solutions auch nur irgendeinen müden Cent damit generiert.

Die Spatzen pfiffen es ja schon von den Dächern… und wisst ihr was? Nun stehen wir in einem ganz anderen Licht dar, denn so wie es scheint, haben andere Videocommunities ein kleines Problem. Überspitzt gesagt fragen die sich doch heute abend: Wie werde ich meine bisherigen Investoren los, an die ich durch zahlreiche Vertragskonditionen gebunden bin?

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass sevenload da eine sehr gute Position hat. Seitdem ich hier in Köln bin, weiß ich mittlerweile viel zu viel und kann nichts öffentlich verraten. Dies ist eine unglaublich schwere Situation für mich als Mensch, dem etwas heißes unter den Fingern brennt, aber die Tastatur nicht anfassen darf, weil die noch heißer ist als alles andere.

Und wenn ich nun daran denke, dass durch die Übernahme von Youtube durch Google eigentlich ein medienwachsames Kartellamt in Aufruhr geraten sollte… nun gehört das Youtube-Monopol in den USA einfach Google. Was für eine mediale Einflußnahme!

Was wäre wenn die gesamten englischsprachigen Internetuser von heute auf morgen auf Youtube verzichten müssen? Sicherlich würden ein paar von den amerikanischen Bürgern vielleicht nicht vor dem Rechner hocken, sondern doch lieber Joggen oder Basketball spielen. Georg fragt nach der Zukunft für Youtube – Was wird aus Youtube? Dem Anbieter der meistbesuchtesten Videodienstleistung der Welt fehlt es höchstwahrscheinlich in naher Zukunft an größeren finanzierenden Mitteln, um den Betrieb weiterhin aufrecht zu erhalten. Was kommt also auf den Dienstleister zu? Welche Fehler können gemacht werden, und was wird richtig angegangen?

Meine kleine sporadische Meinung dazu habe ich auch bei ihm brav in einem Kommentar verfasst. Doch es ist für mein persönliches Gusto ebenso wichtig, so glaube ich, dass ich in meiner kleinen Blogküche darauf hinweise. ;)

Deswegen gibt es hier den schönen Kommentar noch einmal in meinem optischen Layout. Bitte die Diskussion drüben beim Georg weiterführen!


Wenn ich es mir so recht überlege, dass ich mich mit dieser Frage an einem Sonntagabend auseinandersetzen will, komme ich zu folgendem Schluss:

Youtube wird dringend eine Übernahme oder eine neue Finanzierungsrunde anstreben, um danach in einer Übernahme profitabel verkauft zu werden. Der Videoprovider braucht Geld, denn der Traffic wird niemandem wirklich geschenkt.

Wie Youtube aber sein Geld mit den Videos verdienen soll, ist schwer zu sagen. Wie auch bei sevenload.de, myvideo.de oder zeec.de sind die Videos in einem externen Player verfügbar, daher relativiert sich die Frage nach Werbeanzeigen auf der Youtube-Seite selbst. Sicher klicken einige User die GoogleAds an, doch selbst wenn sind die Einnahmen davon gewiss nicht dementsprechend, wass an Kosten durch Youtube aufgewandt wird. Entweder werden die externen Player deaktiviert und die Leute müssen auf die Youtube Seiten, können dann direkt deren Ads anklicken… und sobald das passiert, mag niemand mehr Youtube. Es muss also eine B2B Lösung her, die den ganzen Apparat trägt, die Technik nutzt und sich “irgendwie” innovativ nach vorne bewegt. Doch bei Youtube ist davon jedenfalls zur Zeit nichts zu sehen.

Das Problem meiner Meinung an “Youtube und B2B” ist hier platt auf Tisch geknallt: Dieser Dienstleister ist überfrachtet, überlastet, und sogar auch noch unschön… aber nein, die Community aus Bloggern, Nichtbloggern, Jugendlichen und spaßigen Menschen ist das, was Youtube ausmacht. Wenn Youtube also mit den Leuten, zu denen wir ja im Prinzip alle gehören, ein B2B Geschäftsmodell auf die Beine stellen möchte, frage ich mich, an welchen Businesskunden sich das wirklich richten soll. Wer kauft denn eine Community, die von heute auf morgen abspringen kann?

Vielleicht ist Youtube auch zu groß, dass sich das ganze System wirklich totfrisst… ;)

In Deutschland ist zum Glück für alle diejenigen, die sich nicht auf eine teilweise sehr anonyme und elitäre Community einlassen möchten, bei Sevenload die Möglichkeit geboten, Videos und Bilder zusammen in einem Useraccount zu verwalten.

Beim SWR gibt es jetzt das endgültige Ergebnis einer doch etwas länger andauernden Testreihe zu sehen: Den ultimativen Vergleich von Bilder- und Videosharing Dienstleistern. Jörg nahm es auf, sich durch insgesamt sechs Anbieter auf verschiedene Videoformate, insbesondere den Uploadvorgang und zusätzliche Dienstleistungen (wie eben auch die Möglichkeit gleich Bilder hochzujagen) zu schlagen. Unter den Kandidaten sevenload, DailyMotion, YouTube, Blip.tv, Google Video, und Yahoo! Video stellte sich im Endeffekt sevenload als das ideale Medium heraus, um Videos und Bilder im Internet darzustellen.

Herzlichen Glückwunsch! Meiner Meinung nach spricht für den Gewinner, dass dort nicht nur die Deutsche Sprache gesprochen/geschrieben wird, sondern dass die meisten Formate unterstützt werden. Aber das „i-Tüpfelchen“ liegt hinter sämtlicher Technik: Es sind die Menschen, durch welche die Community/Nutzerschaft direkte und echte Ansprechpartner findet. Das ist aber ein anderes Thema, mit welchem die konkurrierenden Dienstleister wohl nicht aufwarten können. Zu groß und zu unpersönlich – und man setzt sich schnell vom Thron des Web 2.0 auf den absteigenden Ast… ;)

Seit kurzem gibt es die Beta von Sevenload – dem neuen Dienst zum Bilder- und Videosharing aus Deutschland. Katharina und ich haben flugs uns auch gleich unsere eigenen Accounts Sichelputzer und Skykat eingerichtet (anmelden).

Von der Qualität und der Geschwindigkeit im Vergleich zu den üblichen Anbietern wie Flickr, Youtube oder Google Videos kann Sevenload schon sehr gut mithalten. Auch sehr gelungen ist die persönliche Betreuung durch eigens dafür engagierte User-Mitarbeiter, die nicht nur direkt mit einem standardisierten Mail-Geblabber, sondern eher mit direktem Support kontern. Das macht auch Spaß, mal einen Smiley vom „User Support“ zu erhalten, und nicht nur „Ticket Nummer XYZ wird bearbeitet.“ zu lesen.

Wir beide sind jedenfalls gespannt, wie es mit SevenLoad weitergehen wird. Und falls es eine optimale Anbindung zur Integration der Bilder für das eigene Blog gibt – so wie es mit dem RSS Feed von Flickr in Feedburner oder über die API Schnittstelle mit dem WordPress Plugin FAlbum gemacht wird, dann könnte ich mich jedenfalls dazu entscheiden, es als primäre Quelle für unsere publizierten Multimedia-Inhalte zu nutzen. [via Basicthinking und Webmaster Blog]

Nachtragvon 23.35 Uhr: Hier ein paar unserer Vorschläge und Ideen, die sich im weiteren Verlauf des Abends entwickelten…

  • Bilder und Videos… und vielleicht auch Podcasts?
  • Bei derzeit bis zu 6 Bildern hilft es, auch individuelle Titel und Tags ähnlich wie bei Flickr zu vergeben.
  • GeoTags nicht nur in der Bild-Detailansicht, sondern gleich beim Bildupload anbieten
  • RSS Feed oder API Schnittstelle, um die eigenen Alben in z.B. WordPress per Plugin oder direkt in Feedburner zu integrieren.
  • Vorauswahl von den eigenen Tags ähnlich wie bei del.icio.us, damit aus kurzen Einträgen von z.B. „Fl“ ein „Fleisch“ oder „Flensburg“ generiert wird.
  • Mehrere Bilder zur selben Zeit hochladen.

Danke an Minosch und Ibo für die Supporthilfe ;)