Wer will noch einmal, wer hat noch nicht? Ein Popup bringt es ans Tageslicht. In diesem Fall gab es die Aussicht auf ein Macbook Pro, das unter allen Teilnehmern eines kleinen Gewinnspiels verlost wurde.

  • Ja, ich will gewinnen und gebe dem Veranstalter und den Sponsoren mein E-Mail, Post und telefonisches Werbe-
    einverständnis. Dies kann ich jederzeit widerrufen.*
  • Ja, ich möchte an der Verlosung teilnehmen, bin mind. 18 Jahre alt und stimme den Teilnahmebedingungen zu.

Immer gerne doch! Her damit! Schnell ein Formular ausgefüllt, ein Häkchen gesetzt und der einen oder anderen Sache zugestimmt… schon wissen diverse Personenkreise über einen schnell bescheid. Name, Vorname, Anrede, E-Mail Adresse, Geburtsdatum – das hat für die Teilnahme gereicht. Doch was nun? Das Kleingedruckte bei gewissen Internet-Gewinnspielen verbirgt oftmals sehr spannende Informationen, die sich nur hinter einem geschickt versteckten Asterisk verbergen.

* Meine Angaben dürfen vom Veranstalter, den Sponsoren und deren Partnerunternehmen verarbeitet und genutzt werden (auch von externen Datenverarbeitern wie zB Datenerfassern, Internetdienst-Anbietern, Lotteriegesellschaften sowie Energieberatern). Die personenbezogene Nutzung wird ausschließlich auf die Organisationen und Unternehmen aus den verschiedensten Branchen beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung (per Post, per E-Mail und/oder per Telefon) übermittelt werden. Ich kann mein Einverständnis jederzeit widerrufen. Zudem habe ich die Möglichkeit auch ohne Zustimmung der Teilnahmebedingungen in schriftlicher Form beim Gewinnspiel teilzunehmen.

Neben dem einen oder anderen kleinen Fehler war mir bisher nicht bewusst, dass Datenerfasser auch Datenverarbeiter sind, und mit Internetdienst-Anbietern, Lotteriegesellschaften und Energieberatern gleichzustellen sind. Man lernt also nie aus im wilden Dschungel der Internet-Gewinnspiele. Soviel zum Thema „Datenschutz“ mit, wie sich in diesem Fall zu bestätigen scheint, einem gewissen Hang zur explorativen Zur-Schaustellung der Teilnehmerdaten. Veranstalter des impressumspflichtigen Gewinnspiels war E-Mail-Dienstleister, der auf einen Namen wie Ad-R** hört. Insgesamt hätten fast zehn größere „Sponsoren“ die Daten erhalten. Und deren Partnerunternehmen, was wiederum alles mögliche sein kann. Pfui.

4 Kommentare
  1. Thomas sagte:

    Hi,
    ja das ist schon so ne sache mit den ganzen Gewinnspielen. Ich für meinen Teil nehme nur noch an Gewinnspielen teil die direkt vom Hersteller oder von der Firma sind. Die ganzen „Auto-Gewinnspiele“ und „iPhone-Gewinnspiele“ sind doch für den Po**. Kenne keinen der bei so einem Gewinnspiel schon mal was gewonnen hat. Einmal an so einem Gewinnspiel mit gemacht und dein Postfach ist immer voll ;)

    Gruss
    Thomas

  2. Martin sagte:

    Ja, viele Gewinnspiele sind eine schlimmere Plage als so manche große Datenkrake. Und dabei zählt das obige Beispiel dann noch nicht einmal zu den schlimmsten, denn es sind ja noch keine Adressdaten dabei. Und sogar noch schlimmer geht es. Es soll Abzocker-Seiten geben, die die bei dem Gewinnspiel angegebenen Daten als Beleg für ein angeblich gleichzeitig geschlossenes Online-Abonnement hernehmen und daraufhin Rechnungen schreiben. Die Quote der User, die auf die Rechnung oder die folgenden Mahnungen hereinfallen reicht dann wohl zur Gewinnerzielung aus. Summa summarum: ächz.

  3. Frank sagte:

    Bei einem Umzug habe ich mich bei der Post nicht umgemeldet. Alle die meine Adresse benötigen habe ich selbst angeschrieben. Seitdem ist endlich Ruhe mit diesen Nervkram!
    Scheinbar lohnt es sich aber 100.000de Briefe zu verschicken…

  4. Carmen sagte:

    Hallo,ich weiß nicht mehr weiter.Habe leider auch schon vieler solcher Preisausschreiben per Internet mitgemacht. Gestern bekam ich von einer Frau einen Anruf,sie sagte ich hätte bei ihrer Lotto gesellschaft mit gemacht (davon weiß ich aber nichts) Sie sagte, wenn ich nicht sofort bezahle ( ca.60 Euro im Monat) würde sie einen Mahnbescheid schicken.Sie meinte noch wenn ich jetzt bezahle,lassen sie mich im Juni rauß,aber wenn ich mich weigere muß ich bis August drinne bleiben.Hilfe,was soll ich denn jetzt machen?? Wer kann mir helfen??? Ich weiß nicht mehr weiter!!

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.