Hier ein paar unkreative Gedanken zum Thema Eurovision Song Contest 2006. Wer mag, darf gerne weiterlesen, aber zart besaiteten Menschen oder gar Jugendlichen rate ich davon ab, diesen Beitrag im seiner vollen Länge und Kürze zu lesen.

Entschuldigung, aber das kotzt mich doch an. Deutschland -repräsentiert durch seinen verdummten GEZ-Sauhaufen beim NDR- sollte einfach mal eiskalt den verdammten Vertrag brechen, der dieses dämliche Geduddel in Europa möglich macht. Finnland war gut, da es wenigstens ein einfallsreicher kreativer Beitrag war. Der Rest war einfach nur pure Imitation und Kopie von bisher dagewesenem Material. Wozu zwei Shakira-Clones ins Rennen stecken, einige Abba-Abklatsche mit prollig arroganten Affenrockern paaren…

Was erntet man? Dank? Nein, eher den Hohn der kleinen Arschloch-Länder. Vor ein paar hundert Jahren hat man für so einen Undank dem anderen Land gleich mal den Krieg erklärt. GRRR! Wozu da noch live bloggen?

So sehe ich wieder die Millionen der GEZ in das Abwichsen der kleinen Nachbarschafts-Schlaf-Länder fließen. Schönen Dank. Deutschland tut Buße und sagt ja nix. Wir haben ja auch irgend einen dummen Krieg verloren, mit dem man heute eh nichts mehr anfangen kann. Oh ja, sowas ist politisch. Nach Gesangs-Kultur kann man bei fast allen Teilnehmern des Eurovision Arschloch Contest nur suchen.

Nachtrag: Selbst heute, nachdem ich darüber geschlafen habe, kann ich mich keinesfalls mit dieser elendigen Verschwendung anfreunden. Das ganze Thema vom Eurovision Song Contest haben wir uns nur angetan, weil wir einerseits aus Tradition, andererseits aus Interesse, und auch von einer ganz anderen Seite eine gewisse Wissbegierde an den Tag legten, um festzustellen, was mit der GEZ Zahlung so alles unternommen wird.

Jedenfalls haben sich viele andere Blogs und ihre Autoren mit dem Thema des ehemaligen Grandprix auseinandergesetzt – hier die Liste zwecks Vervollständigung:
Popkulturjunkie sowie Mepris.de mit nahezu einem Eintrag pro Teilnehmerland, Franziskript, X-Mix (auf ’nem anderen Subserver), blogotronic, auch das geht vorbei und Error500 auch die Ehre zum Live-Ticker Blogging, Frau Schnatterliese „ergo-te“ meiner Meinung nach, und ganz viele andere haben sich per Trackback schon in den anderen Live-Tickern verewigt. Danke – das war mal eine wunderbar gelungene alternative Berichterstattung, von dem sich so mancher dafür bezahlter Journalist ein paar Scheiben abschneiden darf. ;)

10 Kommentare
  1. Boris sagte:

    Diese Erkenntnisse lassen tief blicken, gell?
    Tief in den niederen Sumpf einer hochnotpeinlichen, grenzenlosen Unterhaltungs-Unkultur, deren lächerliche Exponate alljährlich zur Selbsbefriedigung ihrer Protagonisten und Produzenten aufwändig gefeiert werden.

    Ich kann über diese ganze Contest-Geschichte schon seit sehr vielen Jahren nur lachen.

    Aber es passt schon irgendwie: Es geht bei diesem ganzen Gemähre zu 99,998% um Geld. Um nichts weiter als Quantität. Niemand interessiert sich da wirklich für Qualität.

    (Und ich rede ganz absichtlich in diesem Zusammenhang schon nicht mehr von Musik oder gar Kultur…)

  2. MacTV sagte:

    Warum machst Du auch sowas und schaut Dir das an ?
    Ich habe das schon seit Jahren nicht mehr gesehen. Da gehe ich doch lieber gemütlich mit Freunden essen und trinke einen guten Wein :)

  3. Wilhelm [Schoggo-TV] sagte:

    Gestern wurde Marianne Rosenberg getötet!
    Massenware und -abfertigung ersetzt Musik –
    ausgerechnet durch das PISA Land Finnland.
    Eurovision Song Contest = ESC : eben, abschalten!

Trackbacks & Pingbacks

  1. nachwehen at auch das geht vorbei sagt:

    […] bin noch immer fassungslos, daß die finnen echt das rennen gemacht haben. da lag ich ja mit meiner bewertung absolut falsch. im leben wäre ich nicht darauf gekommen, daß die leute sowas beim grand prix toll finden. wieder mal der beweis, daß ich trotz jahrelangen zuschauens keine ahnung vom geschmack der leute habe. ein paar andere blogger haben sich auch so ihre gedanken gemacht. gott, dann kann ich mir ja schon vorstellen, wer sich nächstesjahr alles um die teilnahme bewirbt. wenn die leute auf masken, statt auf gute musik abfahren, haben wir bald witzfiguren wie sido da oben stehen. den könnnen sie dann von mir aus auch gleich in finnlannd behalten. // Used for showing and hiding user information in the comment form function ShowUtils() { document.getElementById(„authorinfo“).style.display = „“; document.getElementById(„showinfo“).style.display = „none“; document.getElementById(„hideinfo“).style.display = „“; } function HideUtils() { document.getElementById(„authorinfo“).style.display = „none“; document.getElementById(„showinfo“).style.display = „“; document.getElementById(„hideinfo“).style.display = „none“; } […]

  2. Vielen Dank, dass Sie Ihre Stimme abgegeben haben…

    […]
    Und Texas Lightning? Ein tolles Stück. Einige sind zurecht entnervt und verbittert wütend, aber so läuft’s halt beim Eurovision. Deutschland wird (genauso wie viele andere westeuropäische Länder) auch in Zukunft nicht mit Punkten aus Osteu…

  3. Das Farliblog » And the winner is: nicht die Presse sagt:

    […] Und die Blogger? Leider bin ich heute morgen zu müde, um alle Blogs zu studieren, die das Thema behandeln. Durch Robert Basic bin ich auf zwei Beiträge im Sichelputzer gestoßen. Wobei Katharina sich mit der Zielgruppenprognose etwas verschätzt. Lordi wurden eher NICHT von den 14-19-jährigen gewählt. Ich bin 40 und trotzdem waren sie für mich Favoriten. Liebe Katharina, wie schreibst Du noch so schön: “wieso bekommen nur die Schlechten (meiner Ansicht nach) eine gute Bewertung?…” Nicht böse sein, aber vielleicht bist DU es ja, die den schlechten Geschmack hat? Aber ohne Spaß: die Geschmäcker sind nunmal verschieden. Besser gefallen und aus dem selben Blog hat mir der Beitrag von Mike, aus dem ich hier nur einen Auszug bringen möchte, der mir aus der Seele spricht: “[…]Finnland war gut, da es wenigstens ein einfallsreicher kreativer Beitrag war[…]” […]

  4. […] Ansonsten war der Contest mal wieder das alte “Welche Länder mögen sich gegenseitig” Spielchen und da sollte man dann doch froh sein, dass mit der kreativen Lordi-Monstershow wenigstens ein gemeinsamer Nenner gefunden wurde. […]

  5. […] Ladies first: ich geh jetzt schlafen…Schnauze voll (sorry). Ende und Aus! Mike: Wozu zwei Shakira-Clones ins Rennen stecken, einige Abba-Abklatsche mit prollig arroganten Affenrockern paaren… […]

Kommentare sind deaktiviert.