Schon in der letzten Woche wurde ich auf meinem Gang nach Canossa von so manchem Flensburger an einer Ampel gesichtet. Bloggen macht halt irgendwie auch im kleinen Kreise berühmt. Irgendwie ein interessanter Aspekt, den ich aber wohl nicht in der Bachelorarbeit integrieren werde – vorerst. Heute jedoch sprengte es schon fast meine Aufnahmefähigkeit, als es in der Buchhandlung Weiland hieß: Herr Schnoor ist da! Wie – ich jetzt? So berühmt und berüchtigt?

Herr Schnoor: Moin!
Buchhändlerin 1: Ach Herr Schnoor, wurden Sie schon wegen ihrer Blog-Bücher benachrichtigt?
Herr Schnoor: Nein, noch nicht, aber ich war…
Buchhändlerin 1: Hast Du schon den Herrn Schnoor angerufen?
Buchhändlerin 2: Nein, wieso?
Buchhändlerin 1: Na da steht er. Den Anruf kannst Du dir sparen.
Herr Schnoor: Tja… danke! ;)

Da fühlt man sich ja so, als ob man bekannt ist wie ein bunter Hund. Kaufen wir vielleicht zuviele Bücher bei Weiland ein? Demnächst werden wir bestimmt mit einem kleinen Aperitif empfangen, denn mit einem Gläschen Sekt ist ein Kundengespräch ja sowieso immer einfacher. Vielleicht gibt es das ja bald woanders, zumal Weiland in Flensburg ja auch keine bloggende Buchhändlerin hat, denn sonst müsste man dort ja auch die Rolltreppe hören. ;)

3 Kommentare
  1. Aci sagte:

    Du willst bei mir einkaufen? Das ist ja toll! Aber sag vorher Bescheid, nicht, dass ich Urlaub hab. Will doch den Schnoor nicht verpassen! *wink*

  2. Mike Schnoor sagte:

    Na klar, vorbeischauen kann man ja mal – sobald wir mal im Fördepark sind? Das ist ja schließlich der einzige Ort in Flensburg, wo es bei einem Buchladen auch eine Rolltreppe gibt ;)

Kommentare sind deaktiviert.