So lautet das Credo unseres Dozenten nach einem kleinen Exkurs auf die Servicementalität am Beispiel von Deutschen und US-Amerikanern. Ob mit Angie alles besser wird, möchte ich jedenfalls nicht beurteilen, jedoch gibt es einige Denkansätze für den Dienstleistungssektor, die in Deutschland wirklich noch der USA hinterher hinken.

Sei es das selbstverständliche Einpacken von frisch gekauften Waren im bloggenden Sparmarkt, oder das gebräuchliche Babysitting in den USA was nicht per Schwarzarbeit vergütet wird, oder die Abschaffung der traditionalistischen Denkweise von „Hersteller und Konsument – Verkäufer und Kunde“, in Deutschland fehlt es immernoch an Dienstleistungen, die für uns noch nicht selbstverständlich sind. So lautet das Credo unseres Professors, und für mich ist das nichts neues.

Beispiel: Ich war lange Zeit ein begeisterter Einkäufer in der Filiale des Flensburger CITTI-Marktes nur wegen der dort frei verfügbaren Altpapier-Einkaufstüten, für die ich keine 20 Eurocent hinterlegen musste. Ich hätte in jedem anderen Geschäft die schnöden Plastikbeutel kaufen müssen und pro Woche auch Summasummarum ca. 50 Eurocent dafür ausgegeben. Ich habe immer selbst darauf geachtet, die Waren so in die Tüten zu stecken, so dass platzsparend und gewichtssparend alles zusammen passte. Es war und ist heute auch immer eine Kleinigkeit – kein großer Akt des Bewusstseins. Die Idee eines Einpackservices für meinen Einkauf würde noch mindestens 10-20 Einpackhelfer („1-Euro-Jobs“?) pro Filiale ermöglichen und mir das Gefühl geben, alles sei gut, wenn ich mit einem Grinsen aus dem Laden laufe. „Mut zur Lücke“, sage ich nur. Angie hilft da wenig, aber es kann eine gute Möglichkeit sein, um diese Einpackservices als zusätzliche Dienstleistung zu testen – vielleicht sogar durch den Shopblogger selbst?

2 Kommentare
  1. theglobalchinese sagte:

    Angela Merkel ist eine Frau und zudem ist sie Physikerin und nicht einfach Jurist oder sonst was ähnliches.

    Conservative challenge seen in Germany Boston Globe
    Angela Merkel, perhaps Germany’s most underestimated politician, is hoping to surprise people one more time.
    A German Contender Is Hard to Read New York Times
    Schröder gambles on early election Financial Times
    Telegraph.co.ukFrankfurter AllgemeineDaily Times – TruthNews.com – all 29 related »

    Ist Wäre Angela Merkel nicht die Lösung für Deutschland, erstens, weil sie eine Frau ist und Deutschland seit langem eine Kanzlerin bräuchte, zweitens, weil sie aus der ehemaligen DDR kommt und auch die Menschen aus dem Osten schon lange ein Anrecht hätten, einen Kanzler zu bestellen und drittens, weil sie Physikerin ist und somit konkret die besten Voraussetzungen mitbringt, das Land kompetent in die Wissensgesellschaft zu lenken? Angela könnte eine ausgezeichnete Kanzlerin sein!

    Gruss
    theglobalchinese

Kommentare sind deaktiviert.