Start der Blogparade über Social Media Monitoring und Social Media Analytics

Wer heute auf Social Media Monitoring und Social Media Analytics verzichtet, unterliegt spätestens morgen einem harten Wettbewerb am Markt und bleibt dauerhaft anfällig für Kommunikationskrisen. Jede Marke, jedes Unternehmen und jede Organisation sollte sich dem digitalen Wandel stellen und die digitale Kommunikation über Produkte und Dienstleistungen berücksichtigen. Die Relevanz von Social Media Monitoring und Social Media Analyics bemisst sich dabei nicht nur an der digitalen Wirtschaft, sondern umfasst und betrifft somit alle angeschlossenen Branchen und Wirtschaftssegmente. Passend zum baldigen Start des MonitoringCamps in Köln bietet sich meiner Meinung nach eine Blogparade über Social Media Monitoring und Social Media Analytics an, um eine umfassende Wissenssammlung aus Anwendersicht zu schaffen. Wer an der Blogparade teilnehmen möchte, ist herzlich dazu eingeladen noch bis zum 30. Juni 2014 einen Beitrag zu schreiben.

Welche Relvanz besitzen Social Media Monitoring und Social Media Analytics

Gut, die etwas hart im Wind stehende These war bewusst polarisierend formuliert. Die Unternehmen werden auch ohne Social Media Monitoring und Social Media Analytics immer noch eine lange Zeit wettbewerbsfähig bleiben. Dennoch sind Gedanken über den richtigen Einsatz nie verkehrt, denn beobachtet hat man den Markt swit jeher in der PR.

Die systematische Beobachtung von verschiedenen Dialoggruppen und Teilöffentlichkeiten zählt zu den echten Kernaufgaben der Public Relations. Was früher das klassische PR-Clipping und die Medienresonanzanalyse lieferten, lässt sich in der digitalen Medienwelt mit Social Media Monitoring und Social Media Analytics auf ein sehr hohes Niveau heben. Durch die möglichst zeitnahe und passgenaue Evaluation der Kommunikationsarbeit lassen sich nicht nur relevante Themen und Trends für ein Unternehmen identifizieren, sondern direkte Erkenntnissen mit Handlungsempfehlungen für die Kommunikation und gesamte Unternehmensstrategie erarbeiten.

Wo früher Brief, Fax und die telefonische Hotline genutzt wurden, lassen heute die Kunden ihrer Meinung zu Produkten und Dienstleistungen direkt im Internet freien Lauf. Immer mehr Marken, Unternehmen und Organisationen erkennen die Relevanz dieser Informationen zur Optimierung ihrer Kundenbeziehungen. Social Media Monioring und Social Media Analytics liefern detaillierte Informationen über Marken, Produkte und Dienstleistungen. Zugleich können Krisensituationen vorgebeugt werden, indem der Dialog mit den Kunden und letztendlich der Service am Kunden zeitnah erfolgen kann. In Kombination mit der Marktforschung kann der Wettbewerb und das gesamte Marktsegment beobachtet werden, um im Bedarfsfall den Einstieg in die Kommunikation zu erleichtern. Gewiss müssen sich Unternehmen immer einigen Herausforderungen stellen, zumal beispielsweise das Monitoring der eigenen Mitarbeiter ohne ein sauberes arbeitsrechtliches Konzept sehr bedenklich ist.

Social Media Monitoring und Social Media Analytics liegen daher eindeutig im Trend und sollten zum Standardrepertoire der Unternehmen zählen. Diese Relevanz verdeutlicht das nahezu ausgebuchte MonitoringCamps am 23. und 24. Mai 2014 in Köln, denn ein branchenübergreifender Austausch wird von vielen Akteuren gewünscht.

Natürlich ist diese Veranstaltung ein guter Anlass, eine Blogparade ins Leben zu rufen. Schließlich dürfen und sollen kreative Ideen vor Ort und gerne als geteiltes Wissen in verschiedenen Artikeln weiter vermittelt werden. Jedoch soll sich diese Blogparade vielmehr unabhängig von der Veranstaltung, aber dafür ganzheitlich dem Themenspektrum von Social Media Monitoring und Social Media Analytics widmen. Anhand der einzelnen Beiträge soll ein aktuelles Nachschlagewerk für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis aus der Kommunikationsbranche entstehen.

Jetzt mitmachen bis zum 30. Juni 2014

Wer sich mit dem Thema „Social Media Monitoring und Social Media Analytics“ auseinander setzen möchte, sollte noch heute einen Text entwerfen und bei der Blogparade mitmachen! Bei einer solchen Blogparade dreht sich alles um das kollektive Sammeln und Teilen von aktuellem Wissen zu einem bestimmten Thema, dass in diesem Fall der Veranstalter der Blogparade vorher festlegt. Dieses Mal sollen die Teilnehmer ihre Gedanken und ihre Meinung zu „Social Media Monitoring und Social Media Analytics“ aufschreiben. Dabei sind inhaltlich nur diese groben Grenzen gesetzt, so dass jeder Autor sowohl zu beiden als auch zu einem einzelnen der Themenstränge einen Beitrag schreiben darf. Innerhalb des vorher festgelegten Zeitraums verlinken alle Teilnehmer den ursprünglichen Aufruf zur Blogparade in dem veranstaltenden Blog und informieren den Veranstalter über ihren Beitrag. Als Veranstalter sammle ich die verschiedenen Links zu allen Blogbeiträgen, die bis zum 30. Juni 2014 eingereicht werden.

Wie könnt ihr bei der Blogparade „Social Media Monitoring und Social Media Analytics“ mitmachen?
Wenn ihr an dieser Blogparade interessiert seid, schreibt noch heute euren Artikel zu euren Erfahrungen mit Social Media Monitoring und Social Media Analytics und veröffentlicht diesen Beitrag in eurem eigenen Blog. Teilnehmen darf jeder! Natürlich richte ich mich gleichermaßen an männliche und weibliche Autoren, denn das Thema geht schließlich alle etwas an. Gebt mir einen Hinweis über einen Kommentar mit dem Link zu Eurem Blogpost oder eure Blogsoftware sendet bereits ein automatischen Pingback bzw. Trackback. Alternativ nehme ich eure Tipps bei Twitter unter @MikeSchnoor entgegen, als Hashtag mit #bpsmm14, über das Kontaktformular oder per E-Mail.

Alle Beiträge, die ausdrücklich auf dieses Blog und die Blogparade (http://mikeschnoor.com/2014/05/22/blogparade-ueber-social-media-monitoring-und-social-analytics/) verweisen, verlinke ich hier im Blog direkt an dieser Stelle .

Die Beiträge

  1. David Philippe: OYGO beim Monitoringcamp 2014
  2. Mike Schnoor: Social Media Monitoring Trends und Wünsche vom MonitoringCamp 2014
  3. Anna-Maria Zahn: Eigene Crawler vs. Datenzukauf: Was steckt dahinter? – Ehrliche Antworten der Social Media Monitoring Anbieter auf dem #moca14
  4. Rita Kaur: Community Manager: Machen Sie Ihr Unternehmen Social Media Fit
  5. Christina: Wie Monitoring bei Shitstorms helfen kann
  6. Michael Frank Neuhaus: Wechsel-Wirkungen
  7. Simone Froitzhuber-Wagner: (Social) Media Monitoring – Früherkennung für Kommunikationskrisen
  8. Hans-Joachim Gras: Social-Media-Monitoring: Einführung bei der TK
  9. Maik Meid: Social Media Monitoring in der Sozialwirtschaft

Die Blogparade über „Social Media Monitoring und Social Media Analytics“ läuft bis einschließlich zum 30. Juni 2014. Ich freue mich auf das MonitoringCamp und wünsche allen Teilnehmern viel Spaß beim Mitmachen – auch an dieser Blogparade!

Nachtrag vom 23. Mai 2014: Natürlich sind nicht Social Analytics, wie in der ursprünglichen Fassung geschrieben, sondern Social Media Analytics gemeint. :)

23 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Gedankenspiele-Lesetipps vom 23-05-2014 | GEDANKENSPIELE by Dominik Ruisinger

  2. Pingback: OYGO beim Monitoringcamp 2014 | OYGO Blog

  3. Pingback: Fundraisingwoche vom 19.-25.05.2014 | sozialmarketing.de - wir lieben Fundraising

  4. Pingback: Guten Tag. - Besserwerberblog • Marketing für Besserwerber

  5. Pingback: Webbosaurus GmbH » Wie Monitoring bei Shitstorms helfen kann

  6. Pingback: (Social) Media Monitoring - Früherkennung für Kommunikationskrisen - Medienbeobachtung blueReport

  7. Pingback: Social-Media-Monitoring: Einführung bei der TK « Reputation Management Blog

  8. Pingback: Social Media Monitoring in der Sozialwirtschaft - Maik Meid

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.