Beiträge

Die Filmindustrie fürchtet sich bekanntlich vor Raubkopien. Nach diversen Pressepremieren und dem Kinostart in den USA fiebert auch Deutschland dem neuen Hit „The Dark Knight“ entgegen. Das Filmstudio Warner Bros. hat jedoch wie hier zu lesen ist entsprechend Angst. Angst vor Kameras. Angst vor Mitschnitten. Angst vor Batman Raubkopien.

Ich glaube fest daran, dass „The Dark Knight“ das neue cineastische Highlight des Jahres wird. Insbesondere durch die überraschend gute Adaption der Batman-Story – verkörpert durch Christian Bale und den verstorbenen Heath Ledger als „Joker“ – wird sich das Studio alle Finger nach dem Kassensturz lecken. Die Hysterie um Raubkopien und das übertrieben penible Geheimhalten des Films bringt im Zeitalter der digitalen Medienkultur nichts. Aber Filmstudios hängen am Geld. Zumindest in diesem Fall wird keinesfalls der Erfolg des Films durch das Versteckspiel begründet sein.

Nach fast einem halben Jahr ist der Web 2.0 Film endlich in den deutschen Kinos der deutschen Blogosphäre angelaufen.

Link: sevenload.com

Die 35 Minuten bieten intensiven Genuß für Szenekenner und Neueinsteiger in die Web 2.0 Szene von Deutschland. Anhand von einigen bekannten Gesichtern versuchen die Macher des Films die Beweggründe für Web 2.0 und natürlich die Strategien der beteiligten Akteure transparent zu machen. Interview-Statements erklären die Geschichte und den Wandel von Web 2.0 und bieten einen Einblick in das Umfeld der Macher von Web 2.0 Plattformen.

In wenigen Monaten kommt vielleicht ein ungeahntes cineastisches Highlight in die deutschen Kinos und bestimmt auf einige deutsche Videoplattformen: Web 2.0 – Der Film

Was der Film will:
Web2Null – der Film möchte die Web 2.0 Szene in Deutschland anhand von ausgewählten Persönlichkeiten greifbar machen, indem Beweggründe und Strategien der Akteure transparent gemacht werden. Dabei möchten wir anhand von Statements auch die Geschichte und den Wandel von Web 2.0 erklären. Der Film möchte einen Einblick in das Umfeld der Macher von Web 2.0 Plattformen geben. In diesem Rahmen sollen Events der Web 2.0 Szene dokumentiert werden. Exemplarisch seien hier Barcamps, Wiki-Wednesdays, Kongresse etc. genannt.

Außerdem sollen Personen im erweiterten Umfeld, wie Investoren oder Fachleute eine Meinung abgeben, was die Faszination Web 2.0 ausmacht und wo die Chancen und Risiken dieser Bewegung liegen. Des Weiteren soll kritisch hinterleuchtet werden, ob sich eine „Blase 2.0“ entwickelt und welche Ursachen hierfür signifikant wären.

Was der Film nicht will:
Web2Null – der Film möchte keine Portraits einzelner Blogger oder Plattformen erstellen – Die Community und der Web 2.0 Gedanke stehen im Vordergrund. Weiterhin soll keineswegs mit “drohendem Zeigefinger” auf die Gefahren von Web 2.0 und einer eventuell entstehenden Blase hingewiesen werden. Trotzdem soll eine kritische Auseinandersetzung mit der Thematik stattfinden.

Der Film soll nicht nur Szene – und Branchenkenner ansprechen, sondern jeden medieninteressierten Zuschauer einen Einblick in die Thematik gewähren.

Ein interessanter Ansatz, um der breiten Masse die neuen Möglichkeiten der Kommunikation und des Informationsaustausches näher zu bringen. Die zahlreichen Berichte in der Branchen- oder Wirtschaftspresse werden ohnehin nicht von Paul an der Ecke gelesen, der sich lieber ein Kinomagazin ansieht und so vielleicht zu dem Film selbst kommt. Aber das sei mal als realitätsfern dahin gestellt…

Und wenn der Film wirklich kein Portrait einzelner Blogger oder Plattformen zeigen wird, wäre es doch zu schön, wenn er mit einer journalistischen Note behaftet ist. Nunja, das werde ich zu überprüfen wissen… [via]

In wenigen Wochen ist es wieder einmal soweit das Kino aufzusuchen. Für alle da draußen, die es nicht erwarten können, bis Transformers – The Movie endlich anläuft, möchte ich dieses Fundstück verlinken. ;)


Link: sevenload.com über den elitären Wasserträger ;)

Richtig, so schauts aus: Kein Bock – kein Blog! Ein stilechtes Programm für den Abend. Da schaut man auf die Uhr und es ist 23:15 Uhr. Quasi tief in der Nacht. Und wenn ich daran denke, dass ich morgen früh sehr schnell aus den Federn will, muss ich heute tief ins Bett fallen.

Ach noch etwas. Hier mein persönliches Erfolgsrezept für einen gelungenen Tag mit chronologischer „Rheinfolge“: Kaffee, Arbeit, Freundin, Sushi, Kino, Bett. Gute Nacht – bis morgen, dann mehr! Köln ist einfach toll! ;)

…zieht so einiges an einem vorbei. Persönlich merkte ich soeben, dass ich seit Monaten nicht mehr ins Kino gegangen war. Laufen derzeit keine guten Filme? Das nötige Kleingeld war bisher immer parat gewesen, doch die eigentliche Motivation (als Umsetzung der Bewegung in Richtung Kino) fehlte mir. Ich stelle überrascht fest, dass aufgrund des Mangels an Fernsehkonsum auch wie zu erwarten sämtliche Werbung an mir vorbeizieht. Keine Werbespots, keine Kinotrailer, kein gar nichts. Zum Glück habe ich heute diesen Trailer zu dem neuen Animationsfilm Jagdfieber entdeckt…


Video bei sevenload.de

Ich stehe ja wirklich auf diese computergenerierten Filme und werde wohl in der kommenden Woche mir den Film zu Gemüte führen. Oder ich warte in Ruhe darauf gemeinsam mit Skykat gegen Ende November diesen Film anzuschauen.