Beiträge

Der Tag war bestimmt absolut mörderisch für jeden, der aus der Region Köln im Internet unterwegs war. Die Leitungen waren tot, und es scheint ein gewaltiger DNS-Serverausfall eines hier nicht näher benannten Kölner Internetanbieters dahinter zu stecken.

Amüsant war festzustellen, dass die Kunden-Support-Hotline des Anbieters selbst komplett gestört und nicht erreichbar war – obwohl man dort eigentlich seine Störungen melden soll. Was für eine Aufregung! Ich hoffe, dass sich der besagte Anbieter, der meines Erachtens als Platzhirsch in der Rheinmetropole auftritt und bisher immer durch absolute Kompetenz und positive Eindrücke von sich reden machen konnte, ganz gewiss eine Möglichkeit für ein sekundäres Notfallsystem ausdenkt… denn ohne Internet, also mal ehrlich: Köln ist eine Hochburg für Medienunternehmen. Schneidet man einer Stadt von der Größenordnung das Internet ab, so fühlt sich das an, als wäre die Nation um ein gefühltes Sechstel aller Kommunikation und Dienstleistungen im Netz ärmer…

Ab ungefähr 21:20 Uhr konnten wir ein positives Gefühl verzeichnen, als der Browser auch eine Internetseite anzeigte. Zwar hatte der Router gegen 20:27 Uhr vermerkt, dass ein Reconnect möglich war, aber dennoch hielt es uns ziemlich von so ungefähr allem ab, was der moderne technologisch digital abschweifend nutzbare Mensch sonst so treibt. Dass wir alle doch so abhängig vom Netz sind, hätte ich wiederum nicht gedacht… man wird ja immer eines besseren belehrt. Zum Glück konnten wir die Zeit mit etwas sinnvolles wie Einkaufen und Abendessen verbringen – Familie ist schön. ;)

Wie unschön das Phänomen doch sein kann, wenn man alle paar Refresh/Reloads oder gar per direktem Bookmark oder dem Eintippen der URLs eine „Problem loading page“ Fehlermeldung erhält. Woran kann soetwas liegen? Ich tippe auf den DNS Server der Versatel. Ein verseuchtes schlecht angebundenes System, das anscheinend nur den Klamaukbrüdern der Versatel gefallen kann.

Ich protestiere heftigst! Sorgt für Qualität, Service, und Störungsfreiheit! Danke, liebe Versatel. Es geht schon den ganzen Tag so, und das WLAN bei uns ist nicht daran schuld. Dafür habe ich schon gesorgt. Selbst eure DNS IP-Adressen helfen zur Zeit wenig. Wenn überhaupt verschlimmern sie die Konnektivität zu den Webservern!

Zur Zeit herrscht im Raum Flensburg ein Problem mit dem ADSL-Zugang der Versatel. Dieses höchstwahrscheinlich auch andernorts auftretende Phänomen wird dem User durch zeitweilig nicht-erreichbare Webseiten (Spiegel, Heise, eBay) und andauerndem Refresh/Reload mit Connection-Timeout-Meldungen beschert. Ein Anruf an der 0800-Support-Hotline half Katharina und mir, dem Problem endlich Herr zu werden. Man trägt manuell den DNS-Server unter 62.72.64.237 in der TCP/IP Konfiguration ein.

Hier der lange und hoffentlich verständliche Weg: Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerkverbindungen -> LAN-Verbindung (oder Drahtlose Netzwerkverbindung — im neuen Fenster entweder zuerst auf Eigenschaften klicken und dann Internetprotokoll (TCP/IP) auswählen und auf Eigenschaften drücken, dort in Folgende DNS-Serveradressen verwenden die obige IP-Adresse mit 62.72.64.237 als Bevorzugter DNS-Server angeben – fertig!

Aktuelle DNS Adressen gibt es bei Sebastian unter http://www.gsnw.de/?section=dns!