Zur Zeit herrscht im Raum Flensburg ein Problem mit dem ADSL-Zugang der Versatel. Dieses höchstwahrscheinlich auch andernorts auftretende Phänomen wird dem User durch zeitweilig nicht-erreichbare Webseiten (Spiegel, Heise, eBay) und andauerndem Refresh/Reload mit Connection-Timeout-Meldungen beschert. Ein Anruf an der 0800-Support-Hotline half Katharina und mir, dem Problem endlich Herr zu werden. Man trägt manuell den DNS-Server unter 62.72.64.237 in der TCP/IP Konfiguration ein.

Hier der lange und hoffentlich verständliche Weg: Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerkverbindungen -> LAN-Verbindung (oder Drahtlose Netzwerkverbindung — im neuen Fenster entweder zuerst auf Eigenschaften klicken und dann Internetprotokoll (TCP/IP) auswählen und auf Eigenschaften drücken, dort in Folgende DNS-Serveradressen verwenden die obige IP-Adresse mit 62.72.64.237 als Bevorzugter DNS-Server angeben – fertig!

Aktuelle DNS Adressen gibt es bei Sebastian unter http://www.gsnw.de/?section=dns!

6 Kommentare
  1. evil.Bert sagte:

    Bin zwar kein „Versatel-User“ aber habe mir schon immer alternative DNS-Server in meiner Netzwerkconfig eingetragen. Da ist man etwas weniger anfällig falls mal der eine oder andere DNS spinnt.

    Ne gute Übersicht über die aktuellen DNS-Server der großen deutschen Provider gibt es hier : http://www.gsnw.de/?section=public&action=dns

    [Edit: URL korregiert]

  2. Mike Schnoor sagte:

    Wie wirken sich nur diese Public DNS-Server aus bei z.B. Online-Banking? Ich greife ja nur auf den DNS Server zu, um die IPs zum Domainnamen zu holen… ansonsten werden keine Daten an den DNS-Server gesendet, oder?!

  3. evil.Bert sagte:

    jup .. wobei natürlich diese dich dann auch auf ne „falsche“ IP Adresse umleiten können. Bei „offiziellen“ DNS-Servern sollte das allerdings nicht der Fall sein, sprich wenn du bei T-Online bist und, aufgrund eines Ausfalls, auf nen Hansenet DNS-Server zugreifst, sollte alles IO sein.

Kommentare sind deaktiviert.