Nordrhein-Westfalen möchte zum führenden Standort für die Digitale Wirtschaft werden. Am heutigen Donnerstag hat sich der neue „Beirat Digitale Wirtschaft NRW“ in Düsseldorf konstituiert. Zu den Mitgliedern zählen 27 Branchenvertreter aus Startups, VCs, Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden. Koordiniert wird die Arbeit des Beirats vom Beauftragten für die Digitale Wirtschaft NRW, Prof. Dr. Tobias Kollmann.

Beirat der Digitalen Wirtschaft NRW © MWEIMH/Ralph Sondermann

Beirat der Digitalen Wirtschaft NRW © MWEIMH/Ralph Sondermann

Der Beirat soll einen engen Dialog zwischen Branche und Politik führen und in Fragen der Digitalen Wirtschaft beraten. Die einzelnen Mitglieder sollen dabei helfen, die Chancen für den digitalen Wandel über die Schnittstellen „Startups“, „Industrie/Mittelstand“, „Venture Capital“, „Hochschulen“ sowie „Multiplikatoren“ zu diskutieren und zu verbessern.

Ob jedoch die Zielsetzung, eine Strategie für die Digitale Wirtschaft NRW mit konkreten Maßnahmen auf den Weg zu bringen, durch die 27 Mitglieder deutlich beeinflusst werden kann, wird sich erst mit der Arbeit des Beirats zeigen. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin gibt sich zumindest zuverlässig: „Ich möchte dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für die Digitale Wirtschaft zu verbessern und den digitalen Wandel auch in den klassischen Branchen voranbringen.“

Wichtig für den Erfolg dieser Maßnahme, einen Beirat mit ehrenamtlich agierenden Branchenvertretern ins Leben zu rufen, werden messbare Ergebnisse sein. Der Faktor Zeit spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn insbesondere Startups und junge Gründer können nicht eine Legislaturperiode auf die Früchte der Beiratsarbeit warten.