Stefan Niggemeier wurde als freier Journalist und gleichzeitiger Mitbegründer von „Bildblog“ mit seinem persönlichen Blog als „Journalist des Jahres“ geehrt. In der Begründung der Wahl der „medium magazin“-Jury liest sich folgendes:

Mit seriöser Hintergrundrecherche, Courage und einem exzellenten Stil gelingt es ihm beispielhaft, Themen in seinem Blog so aufzuarbeiten, dass sie eine ständg wachsende, sehr aktive Internetcommunity und ein ständig wachsendes Leserpublikum darüber hinaus finden.

Die „medium magazin“-Jury würdigt dabei besonders, dass er sich als freier und unabhängiger Journalist ohne finanzielle Rückendeckung nicht scheut, heiße Eisen anzufassen: So ist es seiner akribischen Recherche zu verdanken, dass 2007 zweifelhafte Gewinnspiele im Fernsehen zu einem öffentlich Thema wurden. Der vor Gericht verhandelte Vorwurf, einen rechtswidrigen Kommentar in seinem Blog zugelassen zu haben, hat eine Grundsatzdebatte ausgelöst, ob Blog-Kommentare bei brisanten Themen kontrolliert werden müssen, bevor sie erscheinen dürfen. Der Ausgang dieser Debatte ist für die Zukunft des Onlinejournalismus von herausragender Bedeutung.

Der „medium magazin“-Preis „Journalist des Jahres“ wird seit 2004 verliehen und bereits an Preisträgern wie Frank Schirrmacher, Alice Schwarzer sowie Michael Ebert und Timm Klotzek vergeben. Die rund 40-köpfige Jury besteht aus renommierten Journalisten und Medienexperten. Die Preisverleihung wird im Januar in Berlin stattfinden.

Enjoy the show, Stefan! Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Vielleicht gibt das auch der SZ zu denken, dass auch im Zeitalter von der schönen webzwonulligen Medienwelt gerade jetzt ein Journalist geehrt wird, der das moderne Internet tagtäglich verkörpert! :)

Nachtrag: Nun wurde das auch mal festgehalten…

1 Antwort
  1. bembelkandidat sagte:

    trotz zum teil seltsamer gesellschaft der preisträgerInnen natürlich ein bembel-bloggigen glückwunsch!!!

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.