Mit ganzen $280 Millionen soll CBS die Social Community Last.FM übernommen haben. Die Summe wird durch einen Bericht in der LA Times bestätigt. Die Summe selbst ist natürlich ein stolzer Triumph und ein Beweis für die drei Gründer Felix Miller, Martin Stiksel und Richard Jones – und natürlich ihres gesamten Teams. Persönlich hatte ich mich bisher noch nicht für das Angebot von Last.FM interessiert, man muss ja nicht alles sofort mitmachen, dennoch werde ich in einer ruhigen Minute mal ein wenig in Last.FM reinschnuppern. Das hat das Prädikat der Meldung des Tages! ;)

5 Kommentare
  1. dfusion sagte:

    Ich konnte last.fm bis jetzt nur empfehlen, denn dort gab es bisher das Radio welches meinen Vorstellungen entsprach.
    Rechtlich gesehen vermutlich nicht ganz wasserdicht, aber das störte bisher niemanden.

    Aber was nun? Passiert mit last.fm genau das gleiche wie mit youtube, zerreißt die Musikindustrie nach dem Kauf nun die nächste wertvolle Plattform?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und Künstlern abgeschlossen worden, die prozentual an den Werbeeinahmen beteiligt würden, so das hinter last.fm steckende Unternehmen CBS. Welche Songs man sich anhören kann, erkennt man an einem schwarzen Play-Button neben dem Song. […]

  2. Undurchsichtige CBS Einkäufe sagt:

    […] Via […]

  3. […] weitere Infos zum Thema gibt’s hier, hier und hier « Unbegrenztes Wachstum bei ungebremster Datenfülle – Google kauft Feedburner […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.