So schnell kann es gehen, wenn man seine Adresse im Impressum angibt – man erhält immer öfters ein wenig Post, die sich ausschließlich rund um das Blog dreht. In der Vergangenheit erreichten mich insbesondere die Damen und Herren vom Besserwerberblog, Blogpay, Helena Stavros, trnd und Qype.

Heute ist ein neuer im Bunde – TeNo ist dran! Mit dem Empfang dieser Karten oder Päckchen habe ich meistens kein Problem – auch noch nicht mal ein ethisches oder sonstiges Gefühl keimt auf, dass mich dazu innerlich überzeugen müsste irgendwelche Disclaimer zu setzen. Wenn bei diesem individuellen Aktionismus am Rande des werblichen Marketingaspektes auch noch etwas wie ein schickes T-Shirt, ein paar Weisheiten oder gar interessante Informationen zum re-bloggen rausspringen, ist das ja alles gar nicht so schlimm.

Wehe denjenigen, die soetwas total durch den Kakao ziehen. Die Menschen machen sich mit sehr viel Mühe ihre Gedanken nur um Kleinbloggersdorf zufrieden zu stellen, zu überraschen oder manchmal auch ein wenig zum Nachdenken zu zwingen.

25 Kommentare
  1. Chilly-the-Hit sagte:

    Ich hab auch eine bekommen und mich voll gefreut, hab auch drüber gebloggt^^
    und das geschenkte t-shirt nehme ich doch gerne, oder nich? ;)

  2. Mike Schnoor sagte:

    @Chilly – Warum auch nicht. Wenn man für jede „zweipunktnull“ Veranstaltung ein T-Shirt bekommt, sollte man für jede Marketingaktion ebenfalls eines erhalten ;)

    @Frank – Alles ist Programm in diesem wohl kontaminierten Millieu…

  3. marcel weiss sagte:

    Da machst Du es Dir aber sehr einfach.
    Und hast Du auf Deinem Briefkasten ‚Werbung bitte unbedingt einwerfen‘ stehen? Denn genau das sagt dieser Eintrag aus.
    Und das mit den Disclaimern, naja, das solltest Du Dir wirklich noch mal überlegen.

  4. Mike Schnoor sagte:

    @marcel – Denken wir noch einmal nach: Ich bin mit Medienmanagement, Marketing und Kommunikation sehr wohl dem Thema Werbung jeden Tag auseinander gesetzt. Ich genieße Werbung und habe auf die üblichen Klebeschildchen „Bitte keine Werbung einwerfen“ auf unserem Briefkasten verzichtet.

    Und ganz richtig – es gibt kein Gesetz für private Weblogbetreiber, dass man einen Disclaimer setzen muss oder sollte.

  5. marcel weiss sagte:

    Ich meinte nur, dass man sich mit Einträgen wie diesen vielleicht mehr Briefkastenfutter einfängt als einem lieb ist, weil sich das wie eine Einladung an Werbende liest, aber das ist letzlich Dein Bier, wenns gefällt. :)

    re: Disclaimer: Es gibt kein Gesetz dafür, stimmt. Aber wenn man immer wieder sehr eng an der Grenze schreibt ohne für Klarheit für unbedarfte Leser zu sorgen, wird man sich irgendwann einen bestimmten Ruf einfangen. Bzw. seinen guten Ruf verlieren. Aber auch das ist wiederum Deine Sache. Es war nur ein freundlicher Hinweis meinerseits, dass das irgendwann mal zum Boomerang werden kann.

  6. Mike Schnoor sagte:

    Ich bin ein ziemlich öffentlich agierender Mensch, und selbst wenn wäre die Postkarte ja keine direkte Werbung, da es per Post verschickt wurde und nicht eine nachmittägliche Rumlauf-Aktion eines Austrägers war. Egal. Ich finde sowas toll.

    Sollte jemand Geld für einen Blogeintrag kassieren, sehe es als wichtig an, dass man das auch klarstellt. Aber solange ich kein Geld erhalte, gibt es keine Gefahr. Hier fließt kein Geld – und das zu erhaltende T-Shirt war ja sowieso angekündigt :)

  7. marcel weiss sagte:

    Ja klar, das mit dem Disclaimer war ja auch nicht auf diesen Text hier bezogen.
    Wobei ich die Aktion von teno im Gegensatz zu Dir für Spam halte. Egal. :)
    Ich bin raus.

  8. Wilhelm Entenmann sagte:

    Wenn man meine, im Impressum abgedruckte Adresse zum Versand von Werbepostkarten etc. verwendet, obwohl ich der Verwendung meiner Daten widersprochen habe, dann bin ich schon ein bisserl sauer.
    Blogger werden für jeden Mist abgemahnt, während sich Unternehmen scheinbar an keine Regeln halten wollen.
    Grummel.

  9. Mike Schnoor sagte:

    Ich genieße Werbung – oder kennt ihr z.B. einen „Werbefachmann“, der Werbung mit Leib und Seele macht, aber eine Zeitung wegschmeißt, sobald eine Anzeige drin ist?

    Zum Glück widerspreche ich der Nutzung meiner postralischen Anschrift bisher nicht explizit. Sollte ich natürlich in einem Massenspamverteiler für Briefe landen, sind das ja nicht meine Kosten, die Anfallen…

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Nachfrage in ihrem Blog haben die TeNo-Blogger zugesichert, dass die versprochenen T-Shirts aus der damaligen Aktion endlich verschickt werden. Ich bin ja mal gespannt, was wir in Kürze in unseren Händen […]

  2. ekaabo noch mit Werbeaktion bis 15.51 Uhr - Tobbis Blog - Aktuelles über Windows, Opera & Co. gebloggt von Tobias Steinicke sagt:

    […] (mit Aufdruck, also als Werbemaßnahme, aber egal. Aber wenigstens nicht so aufdringlich, wie manch anderer) und den Wunsch per e-Mail an ekaabo schickt. Wir sind ein führender Anbieter von […]

  3. […] TeNo und zahlreiche andere Web 2.0 Unternehmen einige Werbeaktionen gefahren haben, reiht sich ekaabo mit einer Geschenkaktion […]

  4. […] Auch ich habe eine Postkarte von TeNo bekommen. Die Sache ist leicht erklärt: für einen Blogbeitrag über die Postkartenaktion oder einen Kommentar im TeNo-Blog zu diesem Thema bekommt man “kostenlos “ein T-Shirt. […]

  5. […] Aber es gab nicht nur freudige Kommentare, manch einer muss erst noch nachdenken über unsere Aktion, und es gab auch Anregungen, Anmerkungen, erboste Nachfragen, Briefe und richtig böse böse Schimpfe. Und nicht immer waren Rechtschreibfehler der einzige Grund für den Ärger. Einige Adressen haben wir verwendet, obwohl im Impressum des Blogs ausdrücklich einer werblichen Verwendung widersprochen wurde. Zwar haben wir darauf achten wollen, aber ein paar Adressen sind wohl doch durchgerutscht. Wenn es auch faktisch unsere Schüleraushilfe war, die die Adressen zusammengestellt hat, so möchte ich auf gar keinen Fall den Anschein erwecken, als würde ich die Verantwortung abwälzen wollen. “Und wieder war’s der böse Praktikant” soll nicht die Erklärung sein. Für uns stand der Spaßfaktor im Vordergrund, Blogger mit einem Gruß per Snail-Mail zu überraschen und dabei auf unsere Aktion aufmerksam zu machen. […]

  6. […] In diesen Stunden beschäftigt sicherlich die Werbemaßnahme von TeNo mit den Postkarten die deutschsprachige Blogosphäre. Ich habe mir das Thema zum Anlass genommen, eine kleine Umfrage zu starten. Auf eine rege Teilnahme würde ich mich sehr freuen, da die Meinungen ja sehr differenziert auseinander driften. […]

  7. […] …habe nicht nur ich bekommen. Auch Oliver, Mike, Ruben und noch diverse andere haben sie erhalten. Der TeNo-Blog verschenkt übrigens auch T-Shirts, ob ich eins will, muss ich mir allerdings noch überlegen. Ist jedenfalls eine sehr nette Idee… […]

  8. Dimension 2k sagt:

    TeNo Blog zieht Blogger an…

    und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn im TeNo Blog gibt es anstatt Postkarten gleich ein ganzes T-Shirt und das sogar für Lau. Ok, ein paar Spielregel hat das ganze auch:
    Wer ein TeNo Blog-Shirt haben möchte, muss es uns wissen lassen. [..] Wir…

  9. Düsiblog sagt:

    Es wird Zeit für neue Klamotten…

    (c) Teno-blog.de
    Soeben bin ich nach Hause gekommen und finde diese Postkarte im Briefkasten.
    Bevor ich gleich abgeholt werde, möchte ich darüber noch kurz berichten:

    Die Vorderseite verrät noch wenig, die Rückseite mit dem Text:

    „TeNo B…

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.