Sicherlich ist es lobenswert, dass sich die neue Blüte namens Vanity Fair in aller Munde bewegen will, doch ich interessiere mich wenn überhaupt nur für eine einzige Zusammenfassung des Inhalts und nicht dafür, dass ich seit 09:20 Uhr mit einzelnen Meldungen bombardiert werde:

  • Bärbel Schäfer unterstützt Ursula von der Leyen: „Ich wollte immer auch Familie, nicht nur, sondern auch.“
  • Friedrich Merz unterstützt Werner Müller bei Stiftungsaufbau Anwaltskanzlei hat Satzungsentwurf für RAG-Stiftung verfasst
  • Tarifrunde: Gesamtmetallchef fordert Abschluss unter drei Prozent Kannegiesser: „Wir können nur vom Weltmarkt leben“
  • Gabriel soll Endlagerfrage zügig klären Bundeswirtschaftsministerium und Bundeskanzleramt schlagen Lösung vor
  • EADS: DaimlerChrysler und Bundesregierung wollen Einfluss erhöhen Deutsche sollen im Aufsichtsrat stärker vertreten sein
  • „Mei Frau hat mir verboten zu träumen!“ Günter Beckstein im Interview über Bayerns heimliche Königin.
  • Liz Hurley im Interview eine Woche vor ihrer Hochzeit: „Ich hasse es, aufzuräumen“
  • Pop-Diva Gwen Stefani im Interview über die Kanzlerin: „Ich finde, dass Angela Merkel sehr gut aussieht.“
  • Ein Phantom nimmt Gestalt an – In VANITY FAIR berichtet der einzige Journalist, der Robin Banks alias „Banksy“ jemals traf, über seine Begegnung mit dem „Phantom“

Vielleicht geht es ja nur mir ganz persönlich auf den Geist, aber ca. sieben neun Meldungen über ots-Mail reichen mir mittlerweile um Vanity Fair prompt zu ignorieren.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Update (19:20 Uhr): Jetzt sind es zehn Pressemitteilungen. Mike ist übrigens auch genervt. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.