Beiträge

Gibt es nicht ein Plugin für WordPress, mit dem man seine Artikel analysieren kann auf z.B. die Länge, Abruffrequenz, etc? Dieses Tool müsste detaillierte Statistiken generieren um einerseits das Ego des Blogautors zu pampern und auch Rückschlüsse auf mögliche Veränderungen des Leserverhaltens liefern zu können. Für eine aktive Mithilfe wäre ich sehr dankbar!

Wie der „PR-Blogger“ Klaus Eck beschreibt, sind nach einer aktuellen Studie des Focus mehr als 1 Million Deutsche unter die Blogger gegangen:

Wenig überraschend macht auch die Burda-Studie deutlich, dass Blogger jung und gebildet sind. 17 Prozent der Blogger sind demnach zwischen 14 und 19 Jahre alt, 28 Prozent zwischen 20 und 29 Jahre. Weitere 24 Prozent sind zwischen 30 und 39 Jahre alt. Ein Drittel der deutschen Blogger hat Abitur oder ist im Studium.

Ein sehr erfreuliches, wenn auch nachdenkliches Zeugnis der neuen Kommunikationskultur in Deutschland. Werte das wer will, es sind mehr als vor einigen Jahren – und ich ahne, dass diese Zahl der Blogger in Deutschland stetig steigen wird.

In vierteljährlichen Abständen informiert die Blogsuchmaschine Technorati über den Gesamtstatus der Blogosphäre. Es werden derzeit über 70 Millionen Weblogs erfasst, dazu stoßen täglich ungefähr 120.000 neue Blogs – 1,4 neue Blogs in jeder Sekunde. Das ist wirklich eine starke Entwicklung.

Leider gehören aber auch negative Entwicklungen zu der Blogosphäre. Mit ungefähr 3000-7000 täglich aufgesetzten Spamblogs stinkt der Haufen ganz gewaltig… aber man wird sie wohl nie loswerden, die Spammer.

Erfreulich ist die Frequenz, mit der sowohl wild, aber auch qualifiziert geschrieben wird. Die 1,5 Millionen Blogeinträge am Tag sprechen für sich, dass das Internet mit 17 Beiträgen pro Sekunde schon allein durch die Blogosphäre immer größer wird. Relevant dabei ist eines: Der die Positionierung der Blogs im Gegensatz zu den Medienangeboten der traditionellen Medienhäuser. Es werden dabei 22 Weblogs unter den 100 meistverlinkten Quellen im letzten Quartal 2006 angegeben, die ebenfalls auch in den Top 100 aller Weblogs zu finden sind. Weblogs festigen demnach ihren Status als wichtiger Bestandteil unserer modernen Informationskultur.

Die Deutschen spielen jedoch keine wichtige Rolle auf die Gesamtheit der Blogosphäre. Angeführt von Japanisch mit 37% und gefolgt von Englisch mit 33% als zweitgrößte Sprache teilt sich Deutsch mit nur 1% den letzten Platz mit Farsi. Das Web 2.0 ist damit auf einem globalen Siegeszug im Sinne der Informationsverbreitung über das Internet.

Die über den Deutschen Depeschendienst gelaufene Meldung „Deutsche interessieren sich nur wenig für Weblogs“ unterstellt den Deutschen einen Mangel an Interesse an den anscheinend unpopulären neuen Medienformen der Weblogs. In der Mitteilung, die ich im Querdenker aufschnappte, wird außerdem folgendes behauptet:

Nur acht Prozent der hiesigen Internet-Nutzer betreiben ein eigenes Blog.

In Frankreich sind es 25 Prozent und in Dänemark 20 Prozent der Internet-Nutzer, die Weblogs für ihre Zwecke nutzen, in Europa sollen es ganze 15 Prozent sein. Genaue Zahlen über die „Internet-Nutzer“ als Anteil der Gesamtbevölkerung kann ich derzeit nicht liefern, jedoch konsultiere ich die Wikipedia um einen Gegenvergleich zu tätigen – nehmen wir einfach die prozentualen Anteile der Gesamtbevölkerung und rechnen einmal die subjektive Masse aus:

  1. Europa: 680.000.000 mit 15% = 102.000.000
  2. Frankreich: 60.656.178 mit 25% = 15.164.044
  3. Deutschland: 82.310.000 mit 8% = 6.584.800
  4. Dänemark: 5.447.084 mit 20% = 1.361.771

Die Reihenfolge schaut dann schon ein wenig anders aus. Traue keiner Studie, die Du nicht selbst gefälscht hast! Ich bin ja mal gespannt, wie die nackten Zahlen aussehen, wenn jemand dazu die entsprechenden Werte für den Anteil der Internet-Nutzer an der Gesamtbevölkerung liefert… denn wenn es nun wirklich 6,5 Millionen aktive Deutsche Weblogs wären, würde ich Luftsprünge machen!

Warum nicht ein wenig resümieren, was der Monat Januar im neuen Jahr so gebracht hat. Eines kann ich garantieren – es war viel Arbeit, die vor allem Kraft und Zeit forderte. Ich wurde durchaus angenehm in der Stadt Köln aufgenommen, aber auch von so einigen Menschen wahrgenommen, von denen man es manchmal nicht vermuten würde, dass sie einfach da sind. Aber auch ich wurde ein Jahr älter und fühlte mich dabei besser als je zuvor. Habe ich pure Energie getankt und in eine geballte Kraft nach vorn gesteckt? Ich werde es herausfinden, denn die kommenden Wochen werden nicht einfacher werden.

Being the Bad Boy
However, jetzt mal etwas ganz anderes. Es gab über so zahlreiche Themen zu schreiben, dass ich irgendwann genervt feststellen musste, dass diese Themen nicht lesenswert waren. Über diese Dinge konnte ich zwar einen wundervollen Eintrag in diesem Blog verfassen, aber ich entschloss mich meistens dazu, diesen radikal mit dem Löschen-Button zu entfernen. Einige Sachen habe ich aufgrund gewisser potentieller Risiken für die beteiligten Unternehmen, denen ich damit die Hosen ausziehen würde, nicht öffentlich diskutieren wollen.

Diese Form des (mit allem Verlaub) „Krawallbloggens“ wollte ich nicht betreiben, da dies mehr als nur das Genick der Firma sondern aller Beteiligten gebrochen hätte. Viele haben eine Familie, Freunde oder Freundinnen, Kinder und manchmal sogar Kindeskinder – da darf man einfach nicht die Leute so offensichtlich an den Pranger mit ein paar klaren Worten ketten. Und wer gerne wissen möchte, um wen es sich dabei handelt, der darf mich natürlich auch mal kontaktieren… ich habe mir kein Backup von dem öffentlich zugänglichen MYSQL-Datenbankdump gesichert, aber selbst heute kommt man problemlos an den Datenbestand von November. Und was da so alles drin steht – oh mein Gott!

Feeding some Stats
Mitunter wundere ich mich, dass ich weniger Zugriffe als im vergangenen Monat habe, aber zur aktuellen Stunde habe ich sage und schreibe 60629 Visits mit dem internen Zähltool (ohne lästiges Pixel) verzeichnen können. Dabei ist die erste Januarwoche aufgrund der seltenen Dämlichkeit meinerseits verloren – ich hatte die Funktion nach irgendeinem Update nicht mehr im Core von WordPress aufgerufen. Ich hätte dann wohl kalkulierte 30000 Zugriffe mehr gehabt. Exklusive Werbeplätze sind noch frei!

For the Future
Nach langem hin und her habe ich mich dazu entschlossen: Ich mache dieses Blog dicht! …ach ne, doch nicht – aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es etwas anderes geben, an dem ich mit ein paar Bekannten mehr oder weniger regelmäßig in der spärlichen Freizeit arbeite. ;)

Das ist eine ziemlich abgedrehte Entwicklung (Hits, Visits)…

November 2006 96378 48900
Oktober 2006 56966 27020
Juli 2006 35494 13027
Juni 2006 44678 17147
Mai 2006 42053 13115

Was für heiße Screenshots… ich war baff, als ich meine Referer Statistik durchschaute. Die exakte URL zu dem „Administrationstool“ habe ich aus Schutz vor potentiellem Mißbrauch lieber verwischt.

Nachtrag
Nachdem mir der Betreiber der Webseite kommentiert und gemailt hat, verstehe ich den Hintergrund dieses Tools. Es ist kein Spammer und kein Spam Tool, sondern anscheinend nur ein selbstgebautes (so nenne ich es jetzt einmal) Blog Watch System. Recht harmlos und unspektakulär also.

Im Sinne unseres geistigen Ergüsse zur morgigen finalen Klausur von Sozialwissenschaftliche Methoden II (Empirie) kam Katharina mit folgenden Formulierungen. Ob dabei tatsächliche empirische Beweise für diese Thesen gefunden werden können, bleibt einfach mal in den Raum gestellt.

Mein Blog und dein Blog gibt zwei Blog.
Die Euklidsche Distanz zwischen Blog 1 und Blog 2 beträgt 0.
Der Simple-Matching Koeffizient ergibt 1.

Und wie ich die Ähnlichkeit von Blogs bestimme, das mache ich anhand der eingesetzten Software, der Templates und der Plugins fest. Summasummarum ergibt das 1, also vollständige Ähnlichkeit. Die Euklidsche Distanz ist hierbei gleich 0, also herrscht eine identische Umgebung der Blogs. Aber für eine Clusteranalyse reicht das erfasste Datenmaterial nicht…

So schaut es aus: Statistik schmerzt. Ganz besonders zum jetzigen Zeitpunkt ist das Thema von zwei unabhängigen Stichproben , mit dem Vergleich von Anteilswerten und binären Merkmalen. Irgendwie weiß ich schon jetzt, wie auch jeder andere zukünftige bzw. ehemalige Absolvent, dass das Thema einen im Berufsalltag kaum tangiert… schließlich hat man ja seine Wasserträger und man prüft nur das von denen zusammengetragene Ergebnis. ;)

Irgendwie bin ich froh darüber, dass meine Freundin aus Mecklenburg-Vorpommern stammt. Denn die schmalspurige Statistik über das deutsche Sexleben wird laut SpOn durch die Meck-Pommler deutlich angehoben:

122 Mal – so oft kommen die Bewohner in Mecklenburg-Vorpommern sich angeblich sehr, sehr nahe. Damit sind sie der Umfrage eines Kondomherstellers zufolge die sexuell aktivsten Deutschen. […] Demnach sind Thüringer (116) und Berliner (114) ebenfalls im Bett quantitativ Spitze. Weniger lustvoll scheinen dagegen die Menschen in Baden-Württemberg und Hessen (je 98) sowie Rheinland-Pfalz.

Das schöne daran ist, dass wir beide diese Statistik viel höher treiben… es treiben, naja, egal! Mit 122 Mal pro Jahr kommen wir jedenfalls nicht hin, die Zahl ist deutlich höher. Aber wir sind ja noch jung, da darf man sowas ja auch! Und liebe Leser, wie schaut’s bei euch so aus? Nein, die Frage lassen wir mal offen… ;)