Beiträge

Kann man seinem Geschäftsführer eine Bitte abschlagen? Ja! Warum denn eigentlich nicht? ;) Neee, denn gerade weil ich in so guter Laune bin, streue ich zum Spaß auch gerne sein Musik-Stöckchen hier in meinem Blog auf ganz privater Ebene. Diese Musik hören wir von unseren selbstgekauften CDs, für die Katharina und ich unser kostbares Erspartes auch gerne der Musikindustrie geben – für Qualität! Natürlich nur, sofern dazu auch CDs existieren

Welche Musik hören wir derzeit?

  1. Summer Wine – Ville Valo & Natalia Avelon
  2. Auch im Regen – Rosenstolz
  3. Get here if you can – Oleta Adams
  4. One Night in Rio – Louis Austin
  5. Pussy – Brazilian Girls
  6. Talk to me – Speedway
  7. Indian Boys – Sister K
  8. Let me entertain you – Robbie Williams
  9. Diverse Jazz Songs
  10. Diverse House Songs

Das war die aktuele Liste des Abends – die letzten beiden diversen Richtungen belassen wir in allgemeiner Verschleierung. Und dabei kommt mir der Gedanke, dass ich unbedingt an einen funktionsfähigen iPod kommen muss. Unser Gerät der 2. Generation gibt nach ca. 30 Sekunden den Geist auf, wenn es nicht im Dock steht… kein Spaß also im ICE… und das schwarze Wunschgerät kostet mit seinen 80 GB knapp 369 Euro, was dem ganzen Unterfangen erstmal einen Riegel vorschiebt.

Diesmal verfolgt uns kein Stöckchen oder ein Kettenbrief, sondern etwas ganz einfaches – Die Bilderkette im Internet:

Was macht diese Webseite? Ganz einfach, jeder darf wenn er will ein Foto von sich hochladen und es wird an die Bilderkette angehängt.

Welches Ziel verfolgt diese Webseite? Ziel ist es, die längste Bilderkette im Internet zu bekommen…

Was für einen Sinn macht das? Garkeinen, es kostet mich mehr Webspace aber sonst hat diese Webseite keinen wirklichen Sinn…

Wie ist diese Idee enstanden? Aus purer langweile im Urlaub und eine etwas doch breitgehaltende Webseite im Internet.

Man lädt ein Foto von sich hoch und macht so den längsten Streifen der Welt – einfach, simpel, schön. [via Rob Vegas]

Das habe ich nicht bemerkt! Dann aber doch in meiner täglichen Leseroutine ist es mir endlich aufgefallen, dass über „Nur mal so“ ein Stöckchen umherreicht.

1. Ein Lied aus deiner frühsten Kindheit:
Der Benjamin Blümchen Smash-Hit!

2. Ein Lied, das du mit deiner ersten großen Liebe assoziierst:
„Foolish Games“ von Jewel… glaube ich!

3. Ein Lied, das dich an einen Urlaub erinnert:
„Who’s your daddy?“ von Benny Benassi

4. Ein Lied, von dem du in der Öffentlichkeit nicht so gerne zugeben möchtest, dass du es eigentlich ganz gerne magst:
Err, ganz ehrlich? Ich habe keine dieser Peinlichkeiten parat. Ich mag sehr gerne klassische Musik hören – Beethoven, Bach, Mozart… passt sowas?

5. Ein Lied, das dich – geplagt von Liebeskummer – begleitet hat:
Heiliges Kanonenrohr, natürlich wieder „Foolish Games“. Find ich einfach zu schön!

6. Ein Lied, das du in deinem Leben vermutlich am häufigsten gehört hast:
Muss wohl etwas von den Fantastischen Vier sein… oder etwas von Robbie Williams.

7. Ein Lied, das dein liebstes Instrumental ist:
Soundtracks von sämtlichen Filmen, bei denen z.B. Hans Zimmer oder John Williams komponiert hat.

8. Ein Lied, das eine deiner liebsten Bands repräsentiert:
Da muss ich Birte recht geben: „Let me entertain you“ von Robbie Williams trifft mich voll!

9. Ein Lied, in dem du dich selbst wiederfindest oder in dem du dich auf eine gewisse Art und Weise verstanden fühlst:
Irritiert wie ich bin, glaube ich auch wieder, dass es „Let me entertain you“ ist…

10. Ein Lied, das dich an eine spezielle Begebenheit erinnert:
„What You Waiting For?“ von Gwen Stefani

11. Ein Lied, bei dem du am besten entspannen kannst:
Bestimmt etwas aus meiner Bar & Lounge Music-Collection… Café del Mar und Konsorten lassen grüßen.

12. Ein Lied, das für eine richtig gute Zeit in deinem Leben steht:
„Imperial March“ aus dem Star Wars Episode 5 Soundtrack von John Williams.

13. Ein Lied, das momentan ein Lieblingssong ist:
Leider fehlt mir die Zeit, um momentan viel Musik zu hören… ouch!

14. Ein Lied, das du deinem besten Freund widmen würdest:
„Tennessee“ aus dem Pearl Harbor Soundtrack von Hans Zimmer

15. Ein Lied, bei dem du das Gefühl hast, dass es außer dir niemand gerne hört:
„Psycho bitch from hell“ von Analog Pussy

16. Ein Lied, das du vor allem aufgrund seiner Lyrics magst:
Am liebsten mag ich ja nun wirklich Instrumentals oder Sound Tracks, aber „Angels“ von Robbie Williams sollte hier die „Killer-Application“ für Musikalisches sein.

17. Ein Lied, das weder deutsch- noch englischsprachig ist und dir sehr gefällt:
„La Camisa Negra“ von Juanes

18. Ein Lied, bei dem du dich bestens abreagieren kannst:
Einige der Soundtracks von Hans Zimmer

19. Ein Lied, das auf deiner Beerdigung gespielt werden sollte:
Soweit denke ich noch nicht.

20. Ein Lied, das du zu den besten aller Zeiten rechnen würdest:
„Summer in the City“ von The Lovin` Spoonful

Wohin werfe ich das jetzt? Na klar zum iPod-Man Rouven, zum Radeldudel, und zum Robert und zum Stefan weil’s Sommerpause ist und man sowieso gerne Stöckchen spielt.

Es ist Sommer. Die deutschsprachige Blogosphäre hat nichts anderes zu tun, als sich gegenseitig ein paar Stöckchen zuzuschmeissen. Dieses hier kommt von Robert über Don – ach was solls, schaun wir doch mal was da sich so alles ergibt!

Warum bloggst du?
Das weiß ich auch nicht mehr. Nein quatsch, es hat alles damit angefangen, dass ich natürlich meine eigene (alte) Homepage mit einem Content-Management-System gestalten wollte. Es ging mir einfach auf die Nerven, immerwährend neues HTML mit alten Formatvorlagen zu kredenzen. Daher kam ich in den Genuß des Blogs als CMS, der Rest ist im Archiv auffindbar…

Seit wann bloggst du?
Irgendwann seit 2002 wie eben erwähnt auf der eigenen Homepage, 2003 mit einem echten Blog, und 2004 mit WordPress glaube ich.

Selbstporträt?
Was das bringt weiß ich auch nicht, ich bin kein guter Zeichner. Aber das Bild im „Über Uns“ Bereich zeugt von meinem Äußeren.

Warum lesen deine Leser deinen Blog?
Sensationslust. Nur das kommt für mich in Frage! ;) Aber warum jemand Weblogs lesen tut, bleibt einem immer selbst überlassen. Diejenigen, die auch hier ein paar Kommentare hinterlassen, die machen se sicherlich an dem Inhalt, an meiner Schreibweise, mir selbst oder vielleicht an unseren Bildern aus?

Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf deine Seite kam?
Das war soeben „bild.t-online blog“! ;)

Welcher deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?
Jeder Eintrag, der keinen „echten“ Kommentar (also kein Spam) hat.

Dein aktueller Lieblings-Blog?
Ich lese über 300 Weblogs bzw. RSS Feeds täglich. Da kann man keine Nummer 1 draus machen, zumal es allen anderen Autoren auch unfair wäre, soetwas als Wertung zu machen. Einfach meine Blogroll als Referenz dafür nehmen…

Welchen Blog hast du zuletzt gelesen?
Nicht viele zur Zeit, da ich im Klausurenstress bin… meinen eigenen von Lounge Mix?

Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?
Ach ja, es sind am Wochenende etwas mehr als 300 gewesen, siehe oben!

An welche vier Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?
1. Sam, weil es mich doch irgendwie interessiert, was er so alles mit diesen Fragen in Verbindung setzt. ID = 122 Passwort = 4a2efa014d
2. OliverG, damit ich noch mehr spannendes über ihn in Erfahrung bringen kann. ID = 122 Passwort = feb3fd4ce1
3. BloggingTom, damit mal ein bisschen wieder die Schweiz bei dem ganzen Spektakel integriert wird. ID = 122 Passwort = be1d608adb
4. Herrn Exit, weil es einfach passt! ID = 122 Passwort = d474be4b07

Und wer das Stöckchen nicht haben will? Na der kann es mir ja wiedergeben und ich werfe es einfach woanderhin… und wichtig dabei ist, dass ihr die Stöckchen bei Annahme auch verbucht: Der Stöckchen-Tracker gibt eine Übersicht, und bitte hier anmelden.

Ein weiteres Stöckchen nach diesem hier ist im Anmarsch, und diesmal ganz genau von dort hierher zu uns. Es ist ein früher Montagmorgen und die Bauarbeiter flexen auf unserem Balkon. Wo dabei dann unsere geistige Kontrolle bleibt – hier auf der Strecke.

  1. Welche 5 Städte/Orte möchtest Du in Deinem Leben auf jeden Fall noch sehen?
    Mike: New York, Tokio, San Francisco, Sydney, Lissabon
    Kat: Sydney, New York, Johannesburg, Tokio, Peking
  2. Welche technische Entwicklung willst Du in Deinem Leben unbedingt noch erleben?
    Mike: Die Technologie vom „Repulsorlift“ wie in Star Wars – also fliegende Autos, Boards, etc.
    Kat: Fliegende Autos wie in Zurück in die Zukunft 2.
  3. Welche technische Entwicklung bisher stellt für Dich die Allerwichtigste dar?
    Mike: Die Glühlampe, denn sonst würden wir immer noch bei Sex im Dunkeln sitzen.
    Kat: Das Internet, weil die Informationsgewinnung und Kommunikation dadurch hochgradig vereinfacht wurde.
  4. Wenn Du eine historische Person sein könntest, welche wäre das wohl?
    Mike: Ich bin ich, denn eine historische Person ist für mich uninteressant und wird kaum die Funktion eines Leitbildes für mich haben. Irgendwann blicke ich zurück auf meine Taten und weiß, dass es richtig war.
    Kat: Mike hat meine Wörter aus meinem Kopf gezogen… meine ich.
  5. Wie definierst Du persönlich die »absolute« Liebe?
    Mike: Kat
    Kat: Mike

Wohin das Stöckchen jetzt gespielt wird, das verraten wir offen und ehrlich… zu Aci, zu den Genießern und zu Sam.

Ja wenn man sich mal so einige Zeit mit dem Blog „abschaltet“, geht so einiges an einem vorbei. Aber das hier habe ich vom Boris aufgefangen: Männerfragen und Stöckchenspielen! Toll!

  • Lieblingsbier? Das ist eigentlich das Flensburger Pilsener, aber auch in der Brauerei Hansen gibt es ein feines Gesöff. Aber da ich bevorzugt Cocktails genieße, ist das Bier eh nicht so wichtig.
  • Ab wieviel Gramm darf sich ein Steak Steak nennen? Sobald Fleisch dran ist, ist ein Steak ein Steak. Zu dieser Einsicht gelangt man spätestens dann, wenn die Freundin eine Vegetarierin ist… ja das Leben kann mehr als nur hart sein.
  • Scharfe Soße auf Steaks ist klar, aber welche? Chilli oder Pfeffer. Das gibt ordentlich Stoff!
  • Dein bevorzugter Actionfilm? Schwierig zu sagen. Ich bevorzuge kaum einen Film, sondern konsumiere und erlebe sie. Das hört sich ja wieder ekelig an… nein, kein echter Actionfilm, den ich bevorzuge.
  • Rambo vs. Predator vs. Terminator, wer gewinnt? Der Terminator ist dämlich, weil er nur terminieren kann, und Stallone als Rambo lebt wohl sein Kindheitstrauma ab. Beides hat einen Knacks. Der Predator läuft grade im Fernsehen. Ganz klar ist der Predator die ultimative One-Man-Show – jagen, vernichten, töten – nur zum Spiel und zur Ehre. Wozu braucht man da die Rechtfertigung eines Rambo oder den programmierten scifi Terminator?
  • Autokauf, wieviel PS wären akzeptabel? (Spritpreise und Kontostand bitte außen vor lassen) Momentan sind 100 PS das, was mein BMW hergibt. Ist auch bald 12 Jahre alt. Ansonsten pendel ich um 140-160 PS… als Minimum für eine Neuanschaffung.
  • Bevorzugtes Magazin im Zeitungsladen? Der Spiegel ist leider kein Magazin, ansonsten die Maxim, PM oder c’t.
  • Steh- oder Sitzpinkler? Wer sitzt macht weniger Dreck. Um mich zu beweisen brauche ich keine Ränder…
  • Wer bekommt als nächstes den Ast? Da fangt und spielt: Geniesserblog, Rouven, Sam und Basti dürfen das Stöckchen fangen.

So, die Werbepause ist zu Ende. Zeit für Predator… ach meine Jugend!

Nach langer Zeit schreibe ich wieder… und so musste ich es mir gefallen lassen, auch mal selbst was zu beantworten. Ich muss gestehen, dass dies von einem „E-Mail Flirt Test“ war ;)

Was macht Ihre/n Traumfrau/mann aus?
Eine gewisse Individualität muss jedem Menschen eigen sein. Überzeugend und gleichzeitig direkt zu sein kombiniert sich mit Charme, Intelligenz und natürlicher Schönheit des Geistes. Kurz und Gut: Man passt zum Ambiente.

Was ist Ihnen wichtig in einer Beziehung?
Das ehrliche Aufeinandertreffen ist unabdingbare Voraussetzung für eine Beziehung. Thematiken wie die Klassiker „Treue“ oder „Ehrlichkeit“ sind abstimmbar und je nach Situation wichtig oder unwichtig. Was soll man dazu überhaupt sagen? Du und ich – das ist wichtig. Der Rest ist im Endeffekt schnuppe.

Was bedeuten Ihnen Ihre Eltern?
Familie bedeutet sehr viel. Es ist ein Rückhalt, auf den man gerne zurückgreifen kann. Auch ist es ein Stressfaktor, der mal Überhand nehmen kann. Die gesunde Balance zwischen allen „Extremen“ ist erstrebenswert.

Worüber können Sie lachen?
Über alles und jeden, aber das Taktgefühl muss dabei stimmen.

Worauf sind Sie stolz?
Ich existiere. Darauf bin ich stolz genug.

Was bedeutet für Sie Erfolg?
Kuh, Schaf, Tiger, Pferd und Schwein: Karriere, Liebe, Stolz, Familie und Geld.

Wovor haben Sie Angst?
Es gab bisher keine Situation, in der ich mich so sehr gefürchtet habe, dass es mich mein Leben lang verfolgt.

Wofür würden Sie Ihr Leben riskieren?
Ich weiß es nicht… für alles und jeden, oder auch nichts?

Welches Sternzeichen haben Sie?
Ich bin ein Wassermann, ein Luftzeichen als Grundenergie. Dazu gibt es den Aszendent Zwilling für meine Persönlichkeit, Steinbock am Medium Coeli für die Lebensziele, den Mond in Steinbock zwecks Gefühlen und Emotionalität, die Venus in Schütze für Liebe, Erotik, Zuneigung und Genuß – und den Mars in Wassermann für Selbstdurchsetzung, Willenskraft, Sexualität.

Lesen Sie gerne? Welches sind Ihre Lieblingsbücher?
Lesen ist eine wunderbare Beschäftigung, wenn man dafür auch noch die Zeit hat. Nebst der allüblichen Fachliteratur für das Berufsleben und die geistige Bildung regen mich doch eher die heiteren Sachen im Leben an – und diese zu Lesen beflügelt…

Welche drei Dinge würden Sie mit auf die „einsame Insel“ nehmen?
Wer einsam sein möchte, der kennt mich vielleicht… und erkennt, dass Einsamkeit nicht mein Lebensziel ist.

Auf eine „einsame Insel“ etwas mitzunehmen heißt einfach… „nichts“, denn ich sehe die Einsamkeit nicht als erstrebenswert an.

Wie sieht für Sie ein „Traumurlaub“ aus?
Als selbstständiger Mensch sehe ich Urlaub als Erholung an. Ich möchte aber nicht für einen Urlaub träumen, da es immer wieder eine Situation gibt, die noch schöner ist als eine vergangene.

Würden Sie sich als tierlieb bezeichnen?
Ja! Hunde in der Familie. Was will man mehr? Ich mag nur keine Katzen… brrrr..

Sind Sie mit Ihrem Gehalt zufrieden?
Wer mit dem aktuellen Gehalt zufrieden ist, kann in der heutigen Gesellschaft vielleicht nicht mehr für das Alter vorsorgen. Ich weiß wovon ich rede…

Wie wichtig ist Ihnen Geld?
Geld heißt Leben in der sozialen Schicht des Konsums. Ich konsumiere, also benötige ich Geld. Ich erarbeite mein Leben seitdem ich auf eigenen Beinen stehe – und das war seit Beginn meines 16. Lebensjahres.

Wie würden Sie einem Blinden Ihr Äußeres beschreiben?
Ich sage dem erblindeten Menschen, dass er sich sein eigenes Bild machen soll, in dem er oder sie mich ertasten darf.

Können Sie kochen?
Ja. Ich kreiere auch eigene Rezepte.

Was gibt es bei Ihnen zum Frühstück?
Je nach Lust und Laune… was genau ist Frühstück? Das Essen oder die Lust und Laune… hmmm ;)

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Alles Mögliche! Ausgehen, Feiern, Leute treffen, Arbeiten, Lernen, Reden, Zuhören, Lesen, Schreiben. Ich kann das endlos weiter fortfahren – nur was nützt es? Ich beschäftige mich und schlafe nicht endlos ein…

Gehen Sie gerne ins Kino? Welche Filme mochten Sie besonders?
Ja, ich gehe gerne ins Kino. Insbesondere in Begleitung. Eine spezielle Tendenz zu einem Genre gibt es nicht :)

Welche Musik hören Sie gerne?
So einiges höre ich gerne. Ich habe keine Präferenzen für Musik, da es von Klassik, Jazz, Blues, Electronic, House, Club+Chillout, Lounge, Rock, Charts … so einiges dabei gibt, was mich anspricht.

Was schätzen andere an Ihnen?
Ich habe sie noch nicht gefragt. Warum auch? Solange sie mich schätzen, ist mir eine spezielle Eigenschaft doch egal, oder nicht?

Was bedeutet Religion für Sie? Glauben Sie an Gott?
Man muss nicht ein Gotteshaus besuchen, um zu Beten.

Der Glaube ist immer eine persönliche Sache. Wichtig ist, dass man einen Glauben besitzt. Man darf sich nicht daran festhalten, und man sollte immer den gewissen Abstand zu der Naivität wahren, die in einem Glauben bestand hat.

Doch solange man nichts Böses in sich hortet – sondern etwas gutes, hat man die Möglichkeit mehr zu erreichen als jene, die sich nicht trauen, für eine Sache einzustehen und für sie zu kämpfen.

Was ist Ihnen peinlich?
Mal ganz ehrlich… stehe ich zu mir? Na also. Was ist dann noch peinlich außer der normale Wahnsinn des Lebens?

Was bedeuten Ihre Freunde für Sie?
Alles oder nichts. Je nachdem, wer es ist – man hat immer den individuellen Aspekt dabei… der eine Freund kann helfen, der andere Freund nicht. Zu letzt zählt doch nur, dass man nicht alleine da steht.