Beiträge

Köln ist kalt. Das Herbstwetter schlägt zu Buche. Die Bäume verlieren die Blätter. Nachdem Halloween für dieses Jahr endgültig besiegelt und vorbei sein sollte, kommt der eiskalte Umschwung in Richtung Winterwetter. In der alten Heimat gibt es einen Orkan, und hier sehe ich wohl bald auf dem Monitor ein paar Eisblumen. Subjektive Empfindungen sind doch etwas herrliches. Im Übrigen kann ich mit dem freien Tag Feiertag, den man hier im durch das Erzbistum Köln zelebrieren darf, nichts anfangen. Alles ist geschlossen. Nur vereinzelte Sonnenstrahlen helfen über die eiskalte Jahreszeit hinweg, ein wenig Kerzenlicht wird wärmen. Vielleicht kann sogar das Anstellen der Heizung ein wenig Abhilfe schaffen… doch Heizung im November? Wo kommen wir denn da hin…

Es ist die Nacht der Nächte. Das Fest begeistert die Massen mittlerweile auch in Deutschland: Es ist endlich Halloween! Letztes Jahr sahen wir so aus – schön verkleidet als dämonisches Teufelpäärchen… dieses Jahr sind wir voneinander getrennt. Ob ich mir die eigene Verkleidung aus dem Schrank hole und durch die Kölner Innenstadt ziehe? Mwahahaha… Tod und Verdammnis komme über euch alle! Mwahaha…

Meine Kollegen/in nerven mich dafür mit der übelsten Karneval Musik und alten Gassenhauern der Kölner Szeneria. Schrecklich. Mich konvertiert ihr nicht. Habe ich eigentlich schon jemals erwähnt, dass wir Norddeutschen den Karneval verteufeln und die Akteure normalerweise auf dem Marktplatz brandmarken? ;)

Danke an Rene vom Nerdcore für diesen wirklich gruseligen Look.

Die Aktion „Blogosfear“ kann von jedem auch weiterhin mitverfolgt werden – unserer Meinung nach wirklich lustig, und wirkt sogar vor dem Hintergrund des kommenden Halloween Spektakels auch noch richtig vorbereitend. Ob wir das schaffen, uns so herauszuputzen!?

Heute ist Halloween, und die Welt wird in Panik versetzt. Die ganze Welt? Nein, denn wir hatten ja schon am Samstagabend unsere Halloween Party. Auf der letzten Suche nach Accessoires wurde ich letzte Woche im Citti-Park darauf verwiesen, dass die Halloween-Artikel schon inventiert worden wären. Ebenfalls kraulte man sich beim Management des Flensburger Karstadt-Hauses sonstwo und versteckte den Halloween-Kostüm-Ständer heute ganz woanders als im Kundenbereich. Tja, in Deutschland herrschen noch die Traditionalisten, welche sich wohl nicht so schnell an den (kommerziellen) umsatzkräftigen Gedanken gewöhnen möchten, dass auch hier die Leute wirklich Spaß an Halloween haben können.

Die Kostüme waren selbstgemacht und handgefertigt, nur weniges war dazu gekauft worden – keine Mogelpackung also!

Heute abend ist es so weit, in wenigen Stunden kommen die Gäste! Gestern haben Katharina und ich damit angefangen, unseren dicken fetten Kürbis auszuhölen. Aus 8,7 kg wurden dann noch am heutigen morgen nur noch 4,4 kg! Endlich hatte ich eine riesige Schüssel Kürbiskerne und drei Schüsseln und einen Topf voll mit Fleisch. Das Kostüm ist auch gleich fertig, und hoffentlich sind wir dann noch fit – von heute um 8 Uhr in der Küche… das schlaucht. Was tut man nicht für ein wenig Spaß und Party ;)