Beiträge

Wer kennt das Problem nicht? Sobald man diverse Social-Media-Dienste intensiv nutzt, hinterlassen wir reihenweise Spuren auf den Profilseiten anderer Nutzer. Schnell erfolgt ein unbedachter Klick auf ein Profilfoto – schon erhält der betroffene Nutzer das vermeintliche Signal, man wäre an dieser Person grundlegend (beruflich) interessiert. Das hört sich nicht nur ein wenig nach Business Netzwerken an, sondern ist gängiger Alltag bei XING und LinkedIn. Als Portalbetreiber bieten beide Unternehmen wiederum unterschiedliche Preismodelle für die Premium-Services an, um uns das digitale Leben zu versüßen. Aber kommt es beim Networking nicht auf nur einen einzigen Premium-Service an?
Weiterlesen

Dialog, Offenheit, Transparenz, Authentizität, Glaubwürdigkeit – in Expertenkreisen schlagen wir gerne mit diesen Worthülsen um uns, sobald es sich um Social Media dreht. In der Regel richten wir dabei diese Forderungen an Marken, Produkte, Dienstleistungen, Unternehmen und Organisationen. Dreht sich die gesamte Diskussion um die eigene Karriere oder um die Positionierung als fachlichen Experten, fordern wir auch immer wieder von Einzelpersonen, dass sie sich diesem Lebensstil 2.0 unterwerfen sollten. Schließlich leben wir in einer leistungsorientierten Gesellschaft, in der man auch seine digitalen Visitenkarten mit Schönschrift abgeben muss.
Weiterlesen

Es war schön. Ich vermisse es. Wir vermissen es. Das Meer, die Sonne, der Strand, die Ruhe… und auch die nimmermüde Familie und die im Norden zurückgelassenen Freunde. Nun sind wir zurückgekehrt in unser kölsches Domizil nach einer endlos langen Autofahrt. Jetzt heißt es „Die letzten Tage aufarbeiten!“

Die Entzugsklinik vom Internet namens „Familie, Freunde, Hochzeit“ hat sehr geholfen, den Schlafrhythmus zu stabilisieren und alte Freundschaften zu erneuern. Was die Zukunft bringt… naja, vielleicht doch erst morgen! :)

Es ist wahr – joinR ist endlich Public Beta. Das Team um Philipp bietet eine Social Community Webseite an, damit sich die Massen, Horden, Heerscharen von Menschen jetzt zur Selbstgestaltung und zum Knüpfen von sozialen Kontakten ihre persönliche Webseiten und Profile erstellen können.

Na dann mal los! Damit ist die Closed Beta der vergangenen Tage und Wochen wohl vorbei. Mein Profil bei joinR gibt es unter mike.joinr.de – endlich konnte ich meinen Vornamen ohne Probleme registrieren! Erster! Wehe, der taucht hoch in Google auf… dann gibt’s Saures! ;)

Newsletter sind wirklich etwas feines. Ich abonniere so einige, damit ich immer auf dem laufenden bleiben kann, was bei den heißesten Services im Web so alles passiert. StayFriends ist zwar nicht die Web 2.0 Applikation, aber immerhin besitzt es im Ansatz den Charakter von Social Communities. Bisher habe ich es immer geduldet, dass der eine oder andere Newsletter nicht mehr relevant für mich war, doch jetzt ist es soweit: Bei StayFriends möchte ich ab sofort nicht mehr in regelmäßigen Abständen darüber informiert werden, was in der für mich persönlich ziemlich uninteressanten Community geschieht – da passiert nämlich nichts, weil kaum einer meiner Freunde und Bekannten dort registriert ist. Für mich war es einfach direkt zu Anbeginn des neuen Jahrtausends der Service im Netz, bei dem man sich ein wenig mit Gruppenkuscheln beschäftigen konnte.

Den Newsletter von StayFriends sollte man abbestellen können. Zumindest ist dafür ein Link in der E-Mail. Dort jedoch angekommen bin ich ein wenig ernüchtert von den Auswahlmöglichkeiten – der Screenshot zeigt die magere Auswahl: Ich kann nur den Newsletter beziehen, aber nicht abbestellen!

Sorry, aber so geht das nicht. Ich habe um Löschung meiner E-Mail Adresse aus dem Newsletter binnen zwei Werktagen gebeten. Verstößt soetwas nicht gegen das geltende deutsche Recht, dass ich einen Newsletter von StayFriends zwar beziehen, aber nicht mehr abbestellen kann?

Nachtrag aus einer automatischen Antwort von StayFriends

„Lediglich unseren alle zwei Monate erscheinenden Newsletter haben wir aus zwei Gründen nicht abbestellbar gemacht. Zum einen handelt es sich um einen Info-Newsletter, der vor allem neue Funktionen erklären oder auf Besonderheiten hinweisen soll, zum anderen dient er der Kontrolle der E-Mail-Adressen. Sobald eine E-Mail nicht mehr zustellbar ist, hinterlegen wir einen entsprechenden Hinweis für den betroffenen Nutzer beim nächsten Login. So versuchen wir die Datenqualität bei StayFriends kontinuierlich zu sichern. Dieser Punkt ist für unsere Plattform von so hoher Bedeutung, dass wir uns zu dieser ‚Pflicht‘-Versendung entschlossen haben. Dafür bitten wir Sie um Ihr Verständnis.“

Dafür habe ich absolut kein Verständnis. Ihr habt noch nicht einmal das Recht dazu, meine E-Mail Adresse zu kontrollieren. Ist das nicht auch ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz, indem ihr meine Daten zur Kontrolle missbraucht? Das wird bald ein Fall für die Rechtsexperten…

Am gestrigen Abend zog es uns in das Kölner Nachtleben hinaus. Ein wenig Abwechslung muss auch sein, wenn mich mein Freund Jonas aus Flensburg besucht. Ich fühlte mich geehrt und wünsche ihm schon jetzt eine gute Heimfahrt in den Norden. Hier ist für mich persönlich eine kleine Kopie von meinen jüngsten Beiträgen bei Qype – was wir gestern alles erlebt hatten…

Hansa Gourmet Express
Sowohl preislich als auch geschmacklich ist das Hansa Gourmet Express ein absoluter Favorit für die Stärkung an einem Samstagabend. Ab 4,80 Euro steigt man mit der Pizza ein, die je nach Belag ein Open End hat. Doch für eine große Pizza mit Salami zahlten wir auch ca. 7 Euro – die Rettung über den folgenden Abend. Schön an dem Pizzalieferanten ist, dass es ausreichend Sitzgelegenheiten gibt um auch mit 10 Mann dort schnell Essen zu gehen. Der Teig ist schön dünn, dafür gut belegt – und nicht wie bei einigen Italienern mit einem dicken fluffigen Teig ohne Belag. Also genau richtig für mich! ;)

Nachtschicht
Gestern waren wir in der Nachtschicht angekommen. Ein heißer Laden vom Interieur. Rammelvoll. Laut. Alte Hallen. Düster und Dunkel. Grell leuchtend. Heiß.

Das Ambiente war wirklich von der Optik erstklassig für eine normale Großraumdisco. Das Klientel war jedoch ein wenig zu jung für meinen Geschmack – aber das ist ja im Endeffekt egal, wenn man seinen Spaß haben will an so einem Abend. Preislich ist das Niveau akzeptabel, das Kölsch trifft mit 1,60 Euro ins Schwarze, doch sämtliche anderen Getränke sind mehr als nur teuer, doch wer mehr haben möchte, dem kann die Crew/Bedienung auch etwas auftischen.

Persönlich mag ich jedoch nicht diese komischen Verzehr-Tickets, welche am Ende abgerechnet werden. Weil jeder einen Mindestverzehr von 4 Euro oben drauf hatte, kostete der Besuch also insgesamt schon 10 Euro. Dann sind die Karten natürlich auch gerne einmal falsch gestempelt oder absichtlich anders abgeknipst, wenn die jugendlichen Gäste in ihrem Alkoholrausch nicht genau aufpassen… aber das ist ein anderes Thema.

Die Nachtschicht hat mir gefallen, und zum Glück hatten wir uns mit Getränken nicht ausgiebig eingedeckt. Sonst hätte ich auch nicht darüber qypen können…

Wir haben vorerst keine Fotos gemacht, da wir aus Sicherheitsgründen unsere Digitalkameras lieber zu hause gelassen hatten… wer weiß, was dann passiert wäre, wenn die alle abhanden gekommen wären!

Was war denn heute los? Twinky hatte ihre Freunde zur Teeparty eingeladen. Und alle waren freudig gekommen. Findet ihr die kleine Twinky auf dem Foto? Jedenfalls wurde unsere Wohnzimmercouch in eine intensive Partymeile umfunktioniert… es war eine sehr haarige Angelegenheit! Und so konnte Twinky die Rückkehr in den Käfig einfacher ertragen – schließlich wartete auch das leckere Futter auf sie! ;)