Am gestrigen Abend war das Fußball-WM-Finale von Deutschland – Argentinien wie ein Gassenhauer, ein Fußballkrimi und Massenspektakel der Emotionen. Die Live-Übertragung verfolgten 34,65 Millionen Zuschauer (Marktanteil 86,3 Prozent), mit einer Spitze von 36,41 Millionen (Marktanteil 94,6 Prozent). Damit bescherte der Sieg der deutschen Nationalmannschaft im Endspiel der FIFA WM 2014 die höchste gemessene TV-Einschaltquote aller Zeiten. In der Altersgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer schalteten 15 Millionen (Marktanteil 90,1 Prozent) ein.

Sportliche Großereignisse wie die Fußball Weltmeisterschaft gelten mit Fug und Recht als Massenphänomen und Garant für mediale Aufmerksamkeit. Die anderen TV-Sender können selten mit einem guten Gegenprogramm aufwarten. So ist es nicht verwunderlich, dass die Redaktion von ProSieben sich am gestrigen Tag eingestand, dass die Mehrheit der TV-Zuschauer bei der ARD zuschaut.

Gemessen an der Einschaltquote übersteigt die Sehbeteiligung bei dieser Fußball-Weltmeisterschaft alle vorherigen. Im Durchschnitt schauten 12,59 Millionen Zuschauer die Spiele der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 im Ersten mit einem Marktanteil von 55,9 Prozent. 28,93 Millionen Zuschauer waren durchschnittlich bei allen Spielen der deutschen Nationalmannschaft dabei (Marktanteil 84 Prozent).

Traumquoten erreichte die Fußball-WM zugleich im Internetangebot der ARD mit einem Benutzerrekord unabhängig von der TV-Übertragung oder Public Viewing. Über 21 Millionen Mal wurde der ARD-Livestream der Spiele genutzt. Sportschau.de und die Sportschau FIFA WM App erreichten zur Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft einen Gesamtwert von 48,7 Millionen Visits, 212,2 Millionen Seitenaufrufe und rund 6,6 Millionen Pageimpressions pro Tag. Die ARD-Angebote kamen im Zeitraum von 12. Juni bis 13. Juli 2014 auf durchschnittlich 1,5 Millionen Visits am Tag. Im Vergleich zu 2010 haben sich die Werte des Sportschau-WM-Angebots faktisch verdoppelt. Zudem gesellten sich fast 200.000 neue Follower der „Sportschau“ bei Twitter und rund 35.000 neue Fans bei Facebook.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, Bild: ARD/WDR/Herby Sachs

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, Bild: ARD/WDR/Herby Sachs

„Das Finale Furioso gestern Abend war der packende und nervenzehrende Höhepunkt einer tollen und enorm erfolgreichen Fußball-WM im Ersten“, sagt Volker Herres, Programmdirektor der ARD, und findet einen weiteren Grund zum Jubeln: „Diese Werte, die einen neuen Allzeit-Rekord bedeuten, werden in Zukunft kaum noch zu steigern sein. Die Begeisterung und das hohe Interesse unseres TV-Publikums gepaart mit den hervorragenden Zuschauerurteilen für unsere qualitativ hochwertigen Übertragungen lassen uns zufrieden auf die Fußball-WM zurück blicken.“

Dies bestätigt eine Umfrage des IFAK-Institutes im Auftrag der ARD/ZDF-Medienkommission, laut derer drei Viertel des Publikums die WM-Übertragungen in der ARD mit den Noten „sehr gut“ oder „gut“ bewerteten. 92 Prozent der befragten Zuschauer fühlten sich durch die ARD „umfassend“ über die WM informiert, für 98 Prozent waren die Übertragungen „gut und professionell“ gemacht. Nach Einschätzung von 89 Prozent der Befragten verstanden die ARD-Reporter ihre Arbeit und auch die Moderatoren schnitten gut ab. 93 Prozent der Zuschauer fanden die Sendungen sympathisch moderiert, so dass Mehmet Scholl mit Abstand die besten Werte unter den Experten erhielt: 86 Prozent der Befragten bewerteten seine Analysen mit „gut“ oder „sehr gut“. Unter dem Strich betrachtet liefert die Fußball WM 2014 ein sehr vorteilhaftes Ergebnis für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

Auch für das ZDF war die Fußball-WM ein voller Erfolg. Im Schnitt schauten 12,06 Millionen Zuschauer die Live-Spiele an, was einem Marktanteil von 53,5 Prozent entspricht. Das Halbfinale Brasilien – Deutschland sahen 32,57 Millionen (Marktanteil 87,8 Prozent) und brachte somit die zweitbeste Zuschauerquote. Im Achtelfinale Deutschland – Algerien schauten 28,21 Millionen (85,1 Prozent) und im dritten Vorrundenspiel USA – Deutschland 27,25 Millionen (84,2 Prozent) zu. Die Sendung „ZDF WM live“ erzielte mit der Vor- und Nachberichterstattung einen Durchschnittswert von 9,46 Millionen Zuschauern und 44,1 Prozent Marktanteil.

Bis zu 20 Millionen Besucher nutzten den ZDF-Livestream und die ZDFsport-Seiten kamen im Netz zu den WM-Live-Tagen auf mehr als das Dreifache ihrer üblichen Nutzungszahlen. Zu den 3,5 Millionen Installationen der ZDF-App für Smartphones und Tablets kamen seit dem WM-Auftakt noch einmal 1,4 Millionen neue Anwender hinzu, so dass rund fünf Millionen Nutzer die WM damit über die Mediathek-App des ZDF verfolgen konnten.