Wer direkt nachfragt kann etwas mehr erreichen, als wenn man sich auf wilde Spekulationen verlässt. Derzeit ist die Lage in Deutschland’s Medienwelt angespannter denn je. Seit wenigen Stunden sind wir per Gesetz dazu verpflichtet, unsere Publikationen der Deutschen Nationalbibliothek zur Archivierung zu übermitteln. Ich habe kurzerhand die „Hotline“ unter 069 1525 1320 angerufen und mich als potentiell betroffener Autor erkundigt. Die Angaben wurden mir mündlich übermittelt und sind nicht bindend, ich stelle diese Informationen ohne Gewähr im Netz bereit:

  • Publikationen wie Weblogs sind momentan für die Erfassung nicht relevant.
  • Private Inhalte auch außerhalb Weblogs, die mit Werbeanzeigen einen gewerblichen Charakter haben, sind für die Archivierung derzeit nicht relevant.
  • Technisch gesehen ist die Archivierung von sehr vielen Datenmengen, insbesondere individuelle Publikationen wie Weblogs, noch nicht ausgereift.
  • XML und RSS seien andenkbare Lösungen zur Aggregation der Inhalte, die jedoch noch in Planung sind.
  • Die Pflege der Daten bei Aktualisierungen der publizierten Texte ist derzeit noch nicht gelöst.
  • Digitale Bilder und Videos diverser Social Media Networks stellen die Nationalbibliothek vor eine Herausforderung, insbesondere die zu bereitstellende Speicherkapazität seitens der Nationalbibliothek für einen digitalen Film sind derzeit nicht abgedeckt.

Ich bezweifle daher sehr stark, dass hier ein Blogger mit strafrechtlicher Verfolgung zu rechnen hat, wenn insbesondere bei mehreren hunderten, gar tausenden Blogeinträgen jedes Mal ein PDF zu erstellen wäre. Den Zeitaufwand können Privatpersonen kaum betreiben. Ich selbst würde Wochen damit verbringen, jeden Blogeintrag als gute gemachtes PDF zu sichern. Was passiert da mit neuen Kommentaren? :)

26 Kommentare
  1. Papa Bodehase sagte:

    ähhh, mal doof gefragt: was soll denn dieser Quatsch mit Kopien von Webseiten?
    Wer hat sich diesen Humbug mal wieder ausgedacht und vor allem: wozu????

    Werden da auch Kopien aller Tageszeitungen in D inkl. Werbeblättchen und kostenfreien Beilagen eingelagert?

  2. Jan sagte:

    Ja, habe mich über diesen Sturm im Wasserglas auch sehr gewundert. Dabei kann man das hier alles wunderbar nachlesen. „Solange die Deutsche Nationalbibliothek die Verfahren und Festlegungen bezüglich Sammlungsumfang, Sammlungstechnik und Verfügbarmachung noch nicht abschließend getroffen hat, wird sie keine Ordnungswidrigkeitsverfahren anstrengen und abzuliefernde Netzpublikationen gegebenenfalls nicht gleich übernehmen, sondern vormerken und erst anfordern, wenn der Stand der Technik und der Absprachen dies zulässt.“

    @Papa Bodehase: Ja. Und der Grund ist ganz einfach, dass man das kulturelle Gut der Gegenwart für die Zukunft bewahren will. Was uns heute banal erscheint, ist für Forscher in 50, 100 oder noch mehr Jahren ein wahrer Schatz. Über den Sinn und Unsinn, seine Website dort „abzugeben“, kann man allerdings streiten. Ich denke, die Nationalbibliothek sollte eine technische Vorrichtung schaffen, die wesentliche Teile des Webs einfach selbstständig abspeichert. Im Grunde müsste man nur mal bei Google anklopfen, aber das wäre ja zu einfach und außerdem ist Google böse. Naja.

  3. Benedikt sagte:

    @Jan Ich weiß nicht, ob ich das als Sturm im Wasserglas bezeichnen würde. Es wurde nach dem Internetstreamregulierungsversuch einmal mehr eine irrsinnige Verordnung, die das Internet betrifft, erlassen, und anschließend festgestellt, dass man das eigentlich gar nicht so machen kann und vielleicht auch gar nicht will, wie man es verabschiedet hat. Es scheint zur Zeit aus der Mode gekommen sein, bei politischen Vorhaben vor der Verabschiedung die Umsetzbarkeit zu prüfen.

  4. Christian Scholz sagte:

    Das mit dem Kommentaren wäre eine gute Frage: Gehören die denn zur Publikation? Einen Blog kann man ja auch als einen etwas langsameren Chatraum bezeichnen, und von Chat-Archivierung hörte man ja noch gar nichts bislang, vielleicht vergessen ;-)

    Aber generell hat ja das Internet Archive ähnliche Interessen. Es wäre die Frage, ob man sich da nicht einfach mal zusammentut anstatt einem internationalen Phänomen mit nationalen Regelungen zu begegnen.

    Und man sollte auch trotzdem das Recht haben, seine Publikation dort nicht abgeben zu müssen.

  5. Dorin Popa sagte:

    „Strafrechtlich“ ist das sowieso nicht relevant.
    Und @Papa Bodehase, ja, die Landespressegesetze sehen in der Regel vor, daß jede Zeitung und Zeitschrift als Pflichtexemplar in den jeweiligen Landesbibliotheken wie etwa die Bayerische Staatsbibliothek abzuliefern sind, während Bücher sowohl an die Landesbibliotheken als auch an die Deutsche Nationalbibliothek abzuliefern sind. natürlich jedesmal kostenlos.

    Und um mal das Positive zu sehen: So findet man wunderbare historische Stücke, etwa jugendeigene Medien der siebziger Jahre oder Kollektiverzeugnisse aus den Achtzigern. Es gibt den einen oder anderen, längst abgeschalteten Blog, den ich auch gerne archiviert gesehen hätte.

  6. Stefan sagte:

    Ich weiß gar nicht, wie hier einige darauf kommen, dass sie die Inhalte des Blogs ins PDF-Format konvertieren müssen. Auf der Seite der DNB stehen einige Formate, die zum Upload freigegeben sind, darunter auch HTML. Sicherlich wird PDF lieber gesehen, aber HTML wird ebenso angenommen.

    Schade, dass ich per eMail zur Frage, warum kein Crawler verwendet werde, keine Antwort erhalten habe.

  7. Mario sagte:

    Archivierung finde ich gut und schön. Aber wer soll diese Datenmengen verarbeiten. Mögen sie vielleicht in 100 Jahren für Forscher interessant sein. Bis dahin wird das Internet schon ins unendliche wachsen …….

  8. Peter Müller sagte:

    Das wird irgendwann noch mal richtig interessant, wenn Youtube, Myvideo, clipfish und alle anderen Videoportale ihre „Werke“ an die Nationalbibliothek übermitteln wüssen.

  9. Mike Schnoor sagte:

    @Peter Müller – Im Prinzip ist der Urheber dazu verpflichtet, nicht jedoch ein Portalanbieter, der die Inhalte von verschiedenen Autoren gesammelt darstellt.

Trackbacks & Pingbacks

  1. bin ich Kulturgut ? « VIRE sagt:

    […] Mike hat bei der DNB nachgefragt, mit folgenden Aussagen – […]

  2. zeitsturz » Das Blog als Bio-Archiv - Netbook oder Moleskine - Papier oder Digital sagt:

    […] von Bloginhalten bei der Nationalbibliothek ist ja inzwischen abgeebbt. Ruhe ist wieder eingekehrt in der Blogosphäre. Aber etwas ist geblieben, geht nicht nur mir durch den Kopf. Denn […]

  3. […] Schnoor ( sichelputzer ) hat bei der DNB- Hotline ( 069 1525 1320 ) direkt angefragt und folgende Auskunft erhalten […]

  4. […] will das Internet archivieren Keine Panik: Pflichtabgabe von Netzpublikationen eilt nicht Nachgefragt bei der Deutschen Nationalbibliothek Reaktionen zu einer Heise-Meldung Neues aus Schilda – Realsatirische Archivierung für […]

  5. Blocksatz sagt:

    Pflichtablieferungsverordnung: Web-Archivierung technisch noch nicht machbar…

    Eigentlich wollte ich mich dem Thema hier noch einmal selbst annehmen, aber heute dufte ich bei Robert Basic vom ‘Basic Thinking’-Blog nachlesen, dass Mike Schnoor die neue Pflichtablieferungsverordnung bereits kommentiert hat, die alle Pri…

  6. Links vom 25. Oktober 2008 bis zum 26. Oktober 2008-Der wilde Garten sagt:

    […] Nachgefragt bei der Deutschen Nationalbibliothek | MikeSchnoor.com – gassy […]

  7. RA-Blog sagt:

    Blogs und die Deutsche Nationalbibliothek…

    Die Verordnung zur Pflichtablieferung von Netzpublikationen (Pflichtablieferungsverordnung – PflAV) sorgt für Verwirrung. Die Deutsche Nationalbibliothek will, vereinfacht ausgedrückt, das deutsche Internet „kopieren“, im Amtsdeutsch:

    „Alle Dar…

  8. Pflichtablieferung von Medienwerken [Kommentar] | Oberlehrer sagt:

    […] ohne direkte Aufforderung keine Daten uebermitteln muessen.” Auch der Sichelputzer hat “Nachgefragt bei der Deutschen Nationalbibliothek“: Ich habe kurzerhand die “Hotline” unter 069 1525 1320 angerufen und mich als […]

  9. Kausch & Friends sagt:

    Soll ich da mitmachen?…

    Die Idee mit der Ablieferung aller Internetinhalte an die Nationalbibliothek ist schon wirklich alt. Nun bin ich mal gespannt, was passiert, wenn wir „alten“ Blogger anfangen, unsere Inhalte als PDF zur Verfügung zu stellen. Bei mir dürfte es schon…

  10. Visualtainment - Deutsche Nationalbibliothek soll Deutschlands Internet archivieren - Internet sagt:

    […] speichern will. :) Deutsche Blogger und private Websites mit gewerblichem Charakter (Werbung) sind laut MikeSchnoor.com für die Speicherung beziehungsweise Archivierung derzeit nicht […]

  11. […] Blogger haben auf ihre Anfragen, die sie an die DNB gerichtet haben, bereits Rückmeldung erhalten und können sich erst einmal […]

  12. […] hat aber Mike nachgefragt und die telefonische Auskunft bekommen, daß Blogs momentan nicht davon betroffen sein sollen. […]

  13. […] dass es das nicht muss, egal ob kommerziell oder privat, aber Mike hat nochmals nachgehakt: Nachgefragt bei der Deutschen Nationalbibliothek Werbung Artikelzusatzinfos 1. Tags: Nationalbibliothek 2. weitere Artikel […]

  14. […] [Update] Und noch ein Link zum derzeitigen Stand: telemedicus.info […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.