Liebe, Lust, Leidenschaft – die fiktiven Varianten dieser emotionalen Momente findet man in guten oder schlechten Pornos. In der Regel ist man dabei bedacht, eher nicht auf seine persönliche Obszession hinzuweisen. Für mich zählt hierbei auch nur die Berichterstattung, sobald ein kleiner journalistischer Hintergrund für einen pornösen Text gegeben ist. Meistens meckert auch die halbe Kommentatorenwiese, dass es bei einem Porno-Blogeintrag nur um Sales ginge – Sex Sales, wissen wir, geil mit Google und Konsorten. Oh wie räudige Hunde – es sei jedem selbst überlassen, was er/sie/es (d.h. anonyme Wesen) zu ihren pornösen Obszessionen schreiben, aufnehmen, drehen, fotografieren!

Dabei steht trigami als Vermittler für Blogrezensionen derzeit im Kreuzfeuer. Die einstigen Probleme mit Änderungen in Artikeln oder eine generelle Abstrafung in Suchmaschinen mal außen vor gestellt, ist das Auftragsschreiben eine lukrative Einnahmequelle für viele Blogger. Ich stehe darauf eher nicht und glaube, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss. Doch wenn man dafür erstklassig Geld bekommt und sogar unter 18 Jahre alt ist, sollte man eigentlich keine erotischen Auftragsofferten erhalten. Eigentlich müsste das System, was für die berüchtigten Blogrezensionen die Aufträge vermittelt, automatisch anhand der Benutzerdaten der registrierten Autoren erkennen, wer eine Rezension zu einem „pornösen“ Inhalt schreiben soll… naja, genug Staub aufgewühlt und im Dreck geschnüffelt.

Journalismus hin oder her – per Auftrag geschriebene Inhalte sind nicht gerne in der Schreibzunft gesehen. Vielleicht vermittelt die Blogkultur, der wir alle mehr oder minder angehören, auch gerade deswegen eine Alternative für die breite Masse, sich dem Schreiben hinzugeben und den Mammon zu frönen…

3 Kommentare
  1. David sagte:

    Ich überlege ja, ob ich von trigami Geld dafür verlangen soll, dass ich diese Diskussion überall in den Kommentaren aufkläre.

    Hier mal eine Kurzform: bei trigami darf man sich nur anmelden, wenn man volljährig ist. Eine Überprüfung des Alters bei jedem Auftrag ist also überflüssig.

  2. Mike Schnoor sagte:

    Tja, scheinbar interessiert es niemanden, ob jemand 18 Jahre alt ist oder nicht. Generell darf man – sofern ich mich nicht täusche – mit der Einwilligung der Eltern auch im Sinne der Geschäftsfähigkeit eine Dienstleistung in Anspruch nehmen und Geld verdienen.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ausdruck verliehen, fragen sich alle, mal nüchtern, mal aufgeregt, warum man dort denn das Alter nicht abfragt. Die Antwort ist einfach: Weil Minderjährige dort ohnehin nicht zugelassen […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.