Wer findet wen im Internet? Internetnutzer sind heutzutage einfach auffindbar. Das beste Beispiel ist immer das Ego-Googlen, doch mittlerweile hat man mit diversen Social Network Anbietern die Möglichkeiten nahezu unendlich ausgeweitet. Mit LinkedIn, XING, FaceBook und anderen Anbietern vernetzt man sich intensivst mit seinen Bekannten und Verwandten. Von zwei Millionen Studenten haben vier Millionen ein StudiVZ Profil – oder so ähnlich.

Die Gefahr für denjenigen Internetnutzer, der sich wiederum als unerfahrener Netzwerker oder Einsteiger ansieht, besteht in der Auffindbarkeit und damit plakativ offenen ehrlichen ungelogenen Wahrheit über das Treiben im Netz. Für Personaller und den potentiellen neuen Arbeitgeber ist das Internet eine Goldgrube um Partyfotos der Vergangenheit auszugraben.

Verschiedene neue Dienstleister setzen an diesem Punkt an – sehr erschreckend kommt Wink.com daher, die mit der Namenssuche sogar eine Verknüpfung zum US-amerikanischen Intelius People Search aufbauen. Ein weiterer Anbieter ist ZoomInfo mit einigen ungenauen Informationen und dem Unverständnis für „Mike“ – hier wird der Name gleich in Michael umgewandelt. Bei Social Grapes werden zwar auf meinen Namen elf Ergebnisse gefunden, die jedoch vorerst nicht ausgeliefert werden.

Bei Spock hält man zumindest dagegen, indem man den User alle Informationen eigenhändig auswählen und ändern kann. UpScoop geht wie viele andere den Weg über die E-Mail Kontakte eines Mailaccounts, zu dem man in der Regel sein Passwort nicht herausgeben sollte. Das berühmte Stalkerati ist irgendwie nicht erreichbar Stalkerati bietet in der deutschen Version die einschlägigen Ergebnisseiten.

Letztendlich kann man viele Sachen über viele Menschen finden wenn man es nur will. Wie die Süddeutsche, die bekanntlich gegenüber Bloggern sehr skeptisch ist, dabei richtig schreibt: „Das Internet entwickelt sich zum globalen Gedächtnis, das jeden kennt und alles weiß – viel mehr, als den meisten Menschen lieb ist.“ Wäre ich ein Delphin, würde ich abhauen und mich für den Fisch bedanken. Doch an aller Informationsflut über das Individuum ist man wiederum selbst schuld.

Einzig und allein eines ist für jedes dieser webzwonulligen Dienstleister wichtig: Man sollte selbst auswählen können, ob die Informationen über einen selbst für jeden öffentlich einsehbar sind oder nicht. Das Aggregieren von Benutzerprofilen in den verschiedensten Web 2.0 Communities, wie es einige der oben genannten Anbieter betreiben, sollte eigentlich wider jeden Geschmack gehen. Schließt deren Spider aus! Gibt es schon das SchnüffelVZ?

5 Kommentare
  1. Karrierebibel sagte:

    Schau mal in die aktuelle Wiwo. Ich hab dazu einen längeren Artikel geschrieben. Zudem (ich hoffe, die Eigenwerbung ist erlaubt) gibt es dazu weitere Einträge bei mir im Blog – und es wird noch eine Wiederbelebung von Reiner Fakeman geben… aber dazu später mehr.

  2. Patrick sagte:

    Mich stört auch die immerwährende Auffindbarkeit im Internet. Google reicht mir schon. Da brauche ich keine neuen Web 2.0 Seiten, die mir das Leben schwer machen.

  3. Erik sagte:

    und immer dran denken: die kannten Dich vorher nicht, wussten wenig. Das ist nun anders, weil Du soo neugierig warst.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nutzbaren Tools stecken, die Informationen zentral aggregiert werden. Wie ich bereits über die SchnüffelVZ im Social Web zu berichten wusste, zeigt sich auch hier, dass die Daten ein unglaublich teures und wertvolles Gut […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.