Die aktuelle Studie „Alternative Werbeformen 2007“ (PDF) von der GfK im Auftrag der Agenturgruppe Robert & Horst zeigt die Ermittlung von Bekanntheit und Nutzungsbereitschaft alternativer Werbeformen auf. Dabei wurden insbesondere Guerilla-Marketing und virale Konzepte beleuchtet.

Eines wird dabei zentral thematisiert: Werbung ist nicht persönlich und traditionell für die breiten Zielgruppen konzipiert. Ferner sind die innovativen Werbeideen nicht in der Lage, die positiven Entwicklungen von 2005 fortzuführen. Ein starker Grund sei auf Word-of-Mouth-Marketing zurück zu führen. Amüsant ist dabei die Aussage, dass als Hauptproblem die Werbung selbst sei – zu viel der Ehre verwässert das ganze Angebot.

Als alternative Werbeform selbst gelten Videoclips, die als Viralspots im Internet zu ungeahnten Höhenflügen avancieren können. Ob das letztendlich eine echte Alternative oder doch ein direktes Vorstoßen beim Abgreifen der Marktanteile darstellt, sieht man an der Aussage, dass mehr als die Hälfte der Befragten den Einsatz von alternativen Werbeformen aufgrund von anderweitigen Kommunikationsstrategieen ablehnt. Vielmehr sieht man die neuen Möglichkeiten von Technologie und den Effekten der sozialen Netzwerke als sinnvolle Ergänzung zum klassischen Mediamix des Marketings an – es bleibt also ein spannender Prozess, der immer sicherer das Laufen lernt. Meiner Meinung nach werden die Stützräder spätestens im kommenden Jahr abmontiert werden und die alternativen Werbeformen werden dann nicht mehr eine Alternative sein, sondern als ein essentielles Muss innerhalb medienbewusster Kommunikation gelten. [via]

3 Kommentare
  1. Reinhardt sagte:

    Wir planen gerade einen neuen Kunden-Auftritt für 2008 und werden da einfach mal ganz neue Wege beschreiten und ein riesiges Programm anwerfen und dabei sämtliche Wege, die uns Web20 und so bietet mal austesten und sehen, wie weit man es damit bringen kann.

    Kann dann ja mal sehen, was wir erreicht haben und es mitteilen.

  2. Dirk sagte:

    Ja, die sogenannten „Viralspots“ können sich sehr schnell im Web verbreiten und innerhalb von Wochen auf youtube hundertausende von Views generieren. Genauso schnell sind sie aber auch meist wieder verschwunden. Oftmals wird leider auch Bekanntheit mit wirtschaftlichem Erfolg, Umsatz und Erträgen gleichgesetzt. Das ist leider falsch. Werbung muss verkaufen. Bekanntheit hilft zwar dabei, ist dem aber bei weitem nicht gleichzusetzen.

  3. Auktion sagte:

    „Genauso schnell sind sie aber auch meist wieder verschwunden.“

    Naja, die werden vielleicht schnell verschwinden, aber wenn 2000 Besucher über Youtube generiert werden, fängt auch die passive Werbung durch User an. Hast du gesehen es gibt eine neue Seite.., Kennst du diese Seite.. und so weiter. So gewinnt man auch ein Teil der Surfer für eigene Projekte.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.