Ein kleiner aber feiner und dadurch aufschlussreicher Artikel von Phil von Sassen zeigt auf, dass der bekannte Vorwurf von „Copycats“, dem Nachahmen einer Idee, insbesondere bei Unternehmenswebseiten eine ganz peinliche Nummer werden kann:

It is easy to reach us. E-mail works. Voicemail works. […]

Wie man die Samwers als European Founders erreicht, lässt sich einfach bei der Webseite von Sequoia Capital abschauen. Das wäre ungefähr so, als wenn die Texte von Havanna Club bei Bacardi genutzt würden. Aber was soll man sich darüber noch aufregen – es amüsiert doch irgendwie nur noch die Medienbranche! :)

2 Kommentare
  1. Torben sagte:

    Ja man versucht halt möglichst wenig anzuecken. Und wenn man weiß, dass der Konkurrent das nicht tut, dann bietet sich eine „Anlehnung“ an den Text oder das Design des Konkurrenten schon an. Man kann ja schließlich auch von der Konkurrenz lernen und wäre schön dumm es nicht zu tun…

    …SO weit das Lernen gehen zu lassen, ist aber natürlich schon grob fahrlässig. Denn dann ist das Anecken auch widerum nicht zu verhindern.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.