Die erfolgreiche Popband No Angels vor einigen Jahren aus der ersten Staffel von „Pop Stars“ im Jahr 2000 hervorgegangen. Mit der ersten Single „Daylight in Your Eyes“ aus ihrem ersten Album „Elle’Ments“ konnte die damals noch zu fünft besetzte Casting-Gesangsgruppe sich auch trotz Auflösung in 2003 und der Wiedervereinigung im Jahr 2007 in Deutschland unglaubliche Erfolge feiern. Passend zu dem Comeback gibt es vier sexy Rückenansichten mit einer scheinbar klaren Aussage: Die No Angels boykottieren Pelz.

'NoAngels_72dpi' von Sichelputzer

Wie im Motiv von Marc Rehbeck für PETA zu sehen ist, prangert der Slogan „Pelz quält und tötet!“ auf dem Rücken der vier Sängerinnen – was als klarer Appell zur Unterstützung des internationalen Pelzboykotts zu werten ist. Für die bisherigen Kampagnen der PETA konnten bereits in der Vergangenheit renommierte Stars wie Dirk Bach, Thomas D., Franka Potente, Stefan Kretzschmar, Bela B., Dennis Rodman oder Pamela Anderson gewonnen werden.

Und wer immer noch stolz auf den erst frisch gekauften Pelzmantel ist, wird hoffentlich bei diesen Fakten aufhorchen. Für jeden Pelzmantel, jeden Kragen und Ärmelbesatz werden Tiere in der Wildnis in Fallen gefangen, ertränkt oder totgeschlagen, auf Pelztierfarmen vergast, erdrosselt oder per Stromschlag getötet. Für einen Pelzmantel müssen rund 70-120 Tiere ihr Leben lassen. Schön warm und kuschelig, nicht wahr? Die Pelzindustrie macht zumindest seit Jahren kaum sichtbare Werbung mehr. Meiner Meinung nach fristet sie ein Schattendasein zwischen den aktuellen Mode-Kollektionen von bekannten Markenherstellern und wird nur von den Reichen getragen, die immer noch meinen, dass ein Mantel mindestens 10.000 Euro kosten muss, damit man nicht friert.

14 Kommentare
  1. Martin Hiegl sagte:

    Aber Pelzmäntel sehn (meistens) auch sehr gut aus. Kann ja verstehn, dass man gegen das Quälen von Tieren protestiert – bin ich auch dagegen. Aber das Töten ansich? Solange es nicht um die Ausrottung/das Aussterben der Tiere geht … . Es sind immernoch Tiere und in der Nahrungskette eine Stufe unter mir – hab grad zwei tolle Schnitzel im Ofen und freu mich schon drauf, wenn ich sie in ’ner halben Stunde verspeisen darf – auch wenn ein Tier dafür sterben musste.

  2. Mike Schnoor sagte:

    Es geht hier sicherlich nicht um das Schwein, Rind oder Geflügel, sondern gegen Babyrobben oder Nerze ;) Ich esse gerne einen Burger, aber das ist ja nicht aus Robben oder Nerzen gemacht!

  3. David sagte:

    Babyrobben für Kleidung töten = böse, Lamm töten für essen = nicht böse?

  4. Martin Hiegl sagte:

    Nerze sind nict bedroht … eigentlich sind sie ja auch nur Marder, die ansonsten Autos kaputtmachen. Für die Pelze werden die ja häufig extra gezüchtet – find ich in Ordnung. Bei Robben sieht das anders aus.

  5. Andreas sagte:

    Ach, es geht doch immer um Gefühle, die man für eine Sache manipulieren will.

    Wenn man mal nen Bauernhof besucht und sich die „niedlichen Küken“ anschaut, und dann beim nächsten Frühstücksei darauf hinweist, dass daraus nun kein Küken mehr werden kann… Embryomörder!… wird der Frühstückseikonsum auch eine zeitlang gebremst :)

    Massentierhaltung und Tierquälerei sind immer schlecht.

    Nur die Grenzen, für die man das akzeptiert sind individuell unterschiedlich. Der eine akzeptiert das schon für Kleidung (Nerze), der andere akzeptiert es, Hauptsache das Nackensteak zum Grillen ist schön billig, ein weiterer findet es völlig in Ordnung wenn zuerst an Tieren ausprobiert wird, ob Shampoo in den Augen brennt und man davon blind werden kann, und noch ein Anderer findet Tierversuche OK, wenn es dabei um wichtige Lebensrettende Medikamente geht …

    Jeder von denen sitzt im Glashaus, …

  6. Mike Schnoor sagte:

    „Pelz Quält – Uni Tötet“ ist ja mal der Hammer… :D

    Letztenendes trage ich keinen Pelz und lebe in einer hochmodernen industrialisierten Gesellschaft, die massenfach alles mögliche verheizt und sekündlich tötet. PGH – Pech gehabt.

    Dennoch sehr spannend, dass die No Angels mit ihrem Comeback auf diese mediale Wirkung setzen. Ob das den CD-Verkauf ankurbeln wird? ;)

  7. Michael sagte:

    Ob man Küken in eine Häckselmaschine schmeisst oder Nerzen den Pelz abzieht macht doch keinen großen Unterschied. Entweder beides ist moralisch vertretbar oder beides nicht.

  8. David sagte:

    @ Andreas: die Eier sind unbefruchtet, da werden auch so keine Küken draus.

    Aber schaut euch mal an, wie z.B. Puten gezüchtet werden. Die Brust wird so schwer, damit die viel Fleisch abgeben, dass denen die Beine wegbrechen. Dann werden denen die Schnäbel abgeschnitten, damit die sich nicht gegenseitig aus Langweile verletzen.
    Schweinen werden die Schwänze abgeschnitten, weil die sich die sonst abbeißen. Alles ohne Narkose natürlich, die wäre zu teuer.
    Ist alles nicht so schön.

    Btw, ist das nicht unangenehm, so nackt auf dem Stroh? Warum liegt hier eigentlich Stroh?

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.